Vegetarier oder "Fleischesser"?

  • Wer sagt das ich es in Massen esse? Mir schmeckt halt Fleisch sehr gut und esse sehr viel davon.
    In meiner Familie gab es immer Fleisch, bin mit dem aufgewachsen.
    Kenne Leute die es nicht als "Luxusgut" sehen, denke mir auch öfter, is ja nur Fleisch.
    Eine Nachbarin fastet 40 Tage im Jahr, aber dann haut sie wieder rein. :D


    Nunja, ich kannte mal einen ziemlich alten Mann, jetzt leider vor kurzer Zeit verstorben, der war Vegetarier.
    Und ihm schmeckten Selleriestangen immer recht gut, roh versteht sich. :D
    Er hatte immer eine dabei.
    So bildet sich dieses Urteil. :D

  • Ich habe es auf die Allgemeinheit bezogen, dass sie viel Fleisch isst und es als selbstverständlich ansieht. Du fühlst dich angesprochen und fragst "Wer sagt, dass ich Fleisch in Massen esse?" Diese Antwort hast du dir im darauffolgendem Satz gegeben. Ein wenig unlogisch.

  • So, der große Onkel ist wieder da ...
    aber ich sehe das ich nichts verpasst habe, außer die übliche Klischees.
    Wie gesagt ich bin jetzt schon eine ganze weile Vegetarier und habe in der Zeit sehr sehr wenig Sellerie oder was auch immer an rohem Gemüse gegessen. Auch kommt es sehr selten vor das wir zweimal in der Woche das selbe essen, wenn dann meistens nur aus Zeitmangel etwas Ordentliches zuzubereiten, und dann ist es meistens Pasta.
    Ich verstehe das wenn Leute sagen ich kann nicht ohne Fleisch leben, das ist dann aber aus Gewohnheit oder Faulheit oder einfach Desinteresse – Körperlich fehlt einen nichts wenn man sich anständig ernährt.
    Vegetarier können sehr wohl hohe körperliche Anstrengungen ertragen, Dave Scott lebt vegan und ist 6-facher Ironman (!!) Mac Danzig (MMA) Robert Cheeke (Bodybuiling) sind auch Veganer.


    Vegetarier essen meinen essen das essen weg ... darauf kann man eigentlich nur antworten, dass Fleischesser meinen Kindern den Planeten weg essen.

  • Monate später...
    Ich war mal iwann vor Jahren Vegetarierin, zum einen natürlich aus dem typischen Grund dass dafür Tiere getötet werden, aber zum anderen eben auch weil ich bis heute nicht die große Fleischesserin bin! Warum ich wieder angefangen hab Fleisch zu essen, keine ahnung!? Vielleicht weil ich sowieso schon so viel nörgel am Essen und ich mir selbst dann eben iwann sagen musste, dass ich wieder mehr essen/probieren muss, weil ich mit der Zeit immer weniger mochte usw usw!
    Einerseits hab ich großen Respekt vor Vegetariern, andererseits bin ich auch der Meinung der Mensch brauch ein gewisses Maß von allem!
    Dazu gehört auch Alkohol... welcher im übrigen sowieso auch vom Körper selbst produziert wird...
    Um mal kurz auf die Alkohol-Diskussion zurückzugreifen... manchmal macht es einfach Fun sich was zu trinken! Ich trink selbst mal gern ein wenig und manchmal auch verdammt viel aus verschiedenen Gründen... beim feiern mindert er die Hemmschwelle, und natürlich ist das nicht immer gut, jeder der schon mal ordentlich besoffen war dachte sich am nächsten Morgen "ach du Sch***e" aber wenn man zurückblickt lacht man darüber, was fürn Fun das gemacht hat!
    Es ist nen Rauschzustand und man fühlt sich währenddessen eigentlich ganz gut und selbst wenn man aus Frust gesoffen hat und sturzbetrunken irgendwo inner Ecke sitzt und heult, kanns was gutes haben, weil man sich wortwörtlich endlich mal auskotzt!
    Für die Falschversteher, das heisst nicht, dass ich der Meinung bin jeder sollt jetzt losziehen und sich stets besaufen, denn auch das soll gelernt sein... man sollte schon seine Grenzen kennen und das können leider nicht viele!
    Aber zurück zum Thema Fleisch oder nicht... ich esse relativ wenig Fleisch, wie schon gesagt bin halt nicht so der Fan von! Kommt auch schon mal vor, dass wir ne Woche gar kein Fleisch essen... für mich ist es sowieso eher ne Beilage wie für andere vielleicht Kartoffeln!
    Wenn Fleisch, dann darf ich nicht sehen was es ist... manchmal reicht auch das Wissen allein... Lachs (wenns nu auch Fisch ist) z.B. kann ich bis heut nicht essen, vom Geschmack her ok, aber dreht sich im Hals schon bei mir um! Weil ich weiß was es ist!
    Ich bin auch bis heut noch der Meinung, dass nur der Fleisch essen sollte, der es auch selbst töten kann.... klar wär ich ruckzuck Vegetarierin, wenn ein solches Gesetz mal in Kraft treten würde! Deswegen habe ich aber auch nichts gegen die Völker, die eben durch ihre Viehzucht (über-)leben!
    Was hier vergessen wurde... die essen auch nicht tagtäglich Fleisch! Die können sich eine solche Massenzucht gar nicht leisten und wissen zu schätzen wenn sie ihr Fleisch essen!

  • Einerseits hab ich großen Respekt vor Vegetariern, andererseits bin ich auch der Meinung der Mensch brauch ein gewisses Maß von allem!
    Dazu gehört auch Alkohol... welcher im übrigen sowieso auch vom Körper selbst produziert wird...


    Schön, dass dieses Thema endlich mal wieder aufgegriffen wird. :) Dass der Körper Alkohol produziert, wusste ich nicht. Aber es geht ja auch eher um den Alkohol, den man kaufen kann und davon brauche ich definitiv nichts. Seit dem ich 16 bin trinke ich keinen Alkohol mehr. Keinen einzigen Schluck! Vorher war es sowieso "nur" etwas wie Cola-Bier oder ähnliches. Jetzt werde ich nächste Monat 21, ich trinke weiterhin nicht und mir geht es blendend.


    Wie ich auch schon gesagt habe, finde ich es zwar mies und egoistisch vom Menschen Fleisch zu essen, aber es ist jedem seine Sache. Aber zu dem zweiten Satz von dir °Sarah° möchte ich moch sagen, dass der Mensch wirklich kein Fleisch braucht. Wenn es hier auch schon in einem Wrestling-Board diskutiert wird, kann man ja dies auch noch gleich mit Wrestling ein wenig verbinden. Vielleicht wissen ja einige von euch, dass Daniel Bryan sogar ein Veganer ist. Veganer ist vom Lebensstil hier noch ein wenig krasser, denn sie verzichten komplett auf tierische Produkte (Ei, Milch und so weiter...). Und schaut euch Bryan an! Er ist spitzenmäßig im Ring und gut drauf. Zudem auch der Beweis dafür, dass man nichts vom Tier brauch. Extra ein Tier zu töten, weil es viel Eiweiß oder Magnesium hat, finde ich sehr mies. Da sticht wieder der pure Egoismus des Menschen hevor. "Solange es für mich "besser" ist, ist es doch nicht schlimm!"


    Absolut absurd finde ich das Verhalten vom Menschen, dass wenn er eine tote Katze auf der Straße liegen sieht, es bedauert, aber sich zum Abend ein fettes Schweineschnitzel reinpfeift. Man weiß ja, dass die Chinesen eigentlich alles essen. Für die Omnis hier zu Lande ist es unvorstellbar eine Katze oder einen Hund zu essen. Es ist ja ihr ach so geliebtes Haustier. Würden jetzt Forschungen ergeben, dass in Katze oder Hund richtig viel Eiweiß oder so steckt, würde wir zwar noch Katzen und Hunde als Haustiere halten, aber trotzdem Hunde und Katzen mit vollem Genuss essen. Verstehe eine den Mensch...


    Ich sage "wir", weil ich ja leider auch ein Mensch bin. Ich kann einfach nur immer wieder den Kopf schütteln. Hauptsache alles ist für den Menschen toll. Der Rest wer oder was darunter vielleicht leiden könnte, ist ihm sowas von egal.


    Tiere sind einfach die besseren Menschen! ;)


  • Schön, dass dieses Thema endlich mal wieder aufgegriffen wird. :) Dass der Körper Alkohol produziert, wusste ich nicht. Aber es geht ja auch eher um den Alkohol, den man kaufen kann und davon brauche ich definitiv nichts. Seit dem ich 16 bin trinke ich keinen Alkohol mehr. Keinen einzigen Schluck! Vorher war es sowieso "nur" etwas wie Cola-Bier oder ähnliches. Jetzt werde ich nächste Monat 21, ich trinke weiterhin nicht und mir geht es blendend.


    Das ist so eine Sache...
    Warum trinkt man den Alkohol eigentlich?


    Klar ist es scheiße, wenn alle auf 'ner Party Lieder mitgröhlen und trinken und Spaß haben und du sitzt mit deinem Mineralwasser in der Ecke.
    Aber noch schlimmer finde ich es, wenn man in meinem Alter(werde im Dezember 18, also ich sage mal 15-21) ohne Ende sich die Birne zuballert.
    Auf einer Feier letztes Jahr haben wir morgens beim Aufräumen, einen zitternd im Wald liegen gefunden. Der hatte fast keinen Puls mehr, da hatte ich aber richtig Angst und habe eigentlich das erste Mal richtig mitbekommen, wie Alkohol im Übermaß wirkt.


    Ich bin niemand der Alkohol und Bier verfechtet, ganz im Gegenteil :D aber man sollte seine Limits kennen und wenn man sie nicht kennt, sollte man das mit dem Alkohol einfach bleiben lassen. Aber solche Idioten wird es immer geben.


    Und als persönliche Randnotiz, gerade an die Jüngeren hier: Trinkt nicht aus Gruppenzwang und lasst euch nicht dazu drängen mehr zu trinken als ihr eigentlich wollt. Dann seid ihr halt mal uncool, habt dafür am nächsten Tag keine Verletzungen, Alkoholvergiftungen, Kotzexzesse, etc. pp



  • Also ich finde dieses Video sagt schon ziemlich viel aus.


    Außerdem ist es Quatsch, dass man hierzulande Hunde und Katzen essen würde, wenn man rausfinden würde, dass sie viel whatever enthalten. diese Tiere werden seit Jahrhunderten als Freunde des Menschen gehalten und nicht als Nahrungsmittel, wie das ganze andere Getier (Hühner, Kühe, etc.).
    Für mich ist die einzige "Eklärung", die ich akzeptiere, entweder, dass man kein Fleishc mag (solls ja wirklich geben, wie ich hier lese xD) oder, dass man es nicht mit sich vereinbaren kann, wenn Tiere dafür getötet werden. Alles andere ist Blödsinn, der Mensch steht nun mal an der Spitze der Nahrungskette.

  • Hund, Katz und Co würden bei uns nie auf dem Teller landen, weil wir eine Bezeihung zu ihnen aufbauen... Schweine, Kühe usw. haben leider das Pech, dass sie zu groß bzw. zu dreckig sind um sie inner Wohnung zu halten! Naja ausgenommen mini-Pigs jetzt! Aber Artgerechte Haltung ist im normalem Haushalt eben bei diesen Tieren nicht möglich, also hat der Mensch auch nie ne große Bindung zu ihnen gehabt!
    Und selbst wenn... mein Bruder hat mal zeitweise in Bayern gelebt und hatte da nen Klassenkamerad, der mittags noch fein das Schwein streichelte und zu ihm sowas sagte wie "Feines Schwein, tolles Schwein, wirst gut schmecken heut Abend!"
    Und dass man ein plattgefahrenes Tier am Straßenrand bedauert und sich trotzdem noch das Schnitzel reinpfeifft, naja ich ess ja auch noch mein Gemüse, wenn ich nen Bericht übers abroden des Regenwalds im TV seh!? Die Gurke auf deinem Teller hat genausowenig was mim "Pflanzensterben" im Regenwald zu tun wie das Schnitzel mit der toten Katze! Das kann man auf alles beziehen... wie kannst du überhaupt noch was essen, wo doch so viele hungern auf der Welt!? Wie kann man sich Luxusgüter kaufen, während andere nicht mal nen Dach übern Kopf haben!? usw usw
    Man muss halt iwo Grenzen ziehn! Man kann nicht die ganze Welt verändern, aber man sollte mit sich im reinen sein und für das kämpfen woran man glaubt!
    Ich hasse Menschen jeden tag mehr... jeden Tag treffe ich auf dumme, selbstsüchtige, rücksichtslose Menschen... fluche, schimpfe, maule und verzweifle an ihrer Art und dennoch, wenn ich in die Situation komme, nehme ich Rücksicht auf sie, weil ich eben nicht zu ihnen gehören und es besser machen will!
    Naja was anderes bleibt einem leider nicht übrig...
    aber zum Thema Schlachtung... geht ja alles recht flott und mehr oder weniger schmerzlos... hab ich euch noch'n video rausgekramt, check nur nimmer wie ichs direkt hier poste, also einfach mal der Link ;)
    schaun

  • Dies habe ich in meinem ersten Post in diesem Thread schon geschrieben. Natürlich sind Pflanzen Lebewesen, aber sie haben kein Bewusstsein und verfolgen keine eigenen Interessen so wie ein Tier. Klar werden Tiere mittlerweile auch relativ schmerzlos getötet. Aber sie werden Lebenwesen getötet, nur weil der Mensch zu bequem ist und lieber Fleisch essen will, weil es ja besser schmeckt. Schon mal rohes Fleisch gegessen? Ein rohes Steak? Es schmeckt garantiert erst dann, wenn überhaupt, Gewürze rangehauen werden. Gemüse schmeckt auch roh.


    Außerdem frage ich mich auch, warum der Mensch zur Kuh, zum Schwein oder zum Rind kein so tollen Verhältnis aufbauen wie zur Katze oder zum Hund. Das geht auch ohne, dass man sich die Tiere zuhause halten muss. Ja, ich schimpfe über die Menschen, aber ich bin jetzt nicht so, dass wenn ich mit einem Omni gehe, dass ich zu ihm sage: "Ihhh! Was ist du denn da? Das ist ja widerlich!" Ich akzeptiere es weiterhin, denn immerhin habe ich ja früher auch sehr gerne und sehr viel Fleisch konsumiert. Jeder muss halt selbst zur Erkenntnis kommen, dass es falsch ist. Der Mensch hat Verstand genug, um zu wählen, was er isst. Das Tier kann nur nach Instinkten handeln. ;)


    Was mich an der Sache hauptsächlich stört ist, dass sich die meisten Menschen - besonders die in meinem Alter und die altem Menschen - keine Gedanken drüber machen. So nach dem Motto: "Das ist halt so! Das Tier muss sterben. Wir sind halt das Ende der Nahrungskette! Außerdem schmeckt Fleisch ja"


    Wir sind zwar leider am Ende der Nahrungskette, aber ich wünsche mir manchmal, wir wären es nicht. Wir müssten dies alles an eingenem Leib erfahren. Wir sehe Menschen, die mit unserer Haut als Jacke oder rumlaufen und hätten Panik, dass wir gleich der Nächste ist. Dann würde ich zwar mit Sicherheit auch draufgehen, aber das wäre es mir wert.

  • Es ist das Problem dass man ja auch irgendwas essen muss. Wenn jeder Vegetarier sein würde gäbe es bald keine Pflanzen mehr auf der Erde.Ich wünschte mir manchmal es wäre anders aber das ist es eben nicht. Ich esse zwar sehr viel Fleisch aber eben auch sehr viel Gemüse. Meistens Beides zusammen. Es lässt sich eben nicht ändern...

  • Ich esse gern Fleisch, weil Menschen auch seit Jahrtausende es tun und es wird auch daran nichts ändern.
    Sicher, vegetarisch essen ist gesund und vollkommen ausreichend für den Körper. Mir ist eigentlich egal, wer was isst. Was zählt ist der Charakter und der hat herzlich kaum mit Essgewohnheiten zu tun (außer in extremen Fällen).


    Daher sehe ich nicht ein, warum ich nicht mehr Fleisch essen soll? Jetzt aber Folgendes nicht missverstehen:


    Tiere für Essen umbringen ist für mich was völlig Normales und deswegen habe ich auch keine Gewissenbisse. Jetzt kommt das ABER:
    Ich distanziere mich von der Massentierhaltung! Ich ziehe geschlachteten Tiere, die mal ein gutes Leben hatten, vor. Das hat auch natürlich den positiven Nebeneffekt, dass die Qualität definitiv besser als die Tiere in der Massentierhaltung.


    Leider ist das Produkt "Fleisch" so heftig im Alltag eingebunden, dass heutzutage "Vegetarisch essen" sogar aus ökonomischer Sicht kontraproduktiv ist!
    Denn ein Großteil der Menschenbevölkerung isst viel Fleisch, besonders in Industrienationen. Und wiederum ein gewisser Prozentsatz davon wird niemals vegetarisch essen.
    Daher wird Fleischindustrie weiterlaufen. So, plötzlich essen ein paar Menschen mehr kein Fleisch mehr -> mehr Tiere bleiben am Leben.
    Die Industrie will aber unbedingt ihre "Produkte" loswerden -> Fleisch wird billiger. Da kaufen dann mehr Menschen das Fleisch und somit werden überlebende Tiere getötet.


    Im Endeffekt bringt einem Vegetarier nur für sich selbst - nämlich Illusion der Gewissenberuhigung. Ich will aber niemand etwas Schlechtes vorwerfen - Vegetarismus ist für mich so etwa wie ein Kultur, und ich bin überhaupt nicht gegen Kulturen. ;)


    Ohnehin ist Fleisch essen an sich nicht das Problem, sondern die Tierhaltung. Es ist sinnvoller, Bauernhöfe zu fördern als Fleischfabriken, spitz ausgedrückt.