WrestlingCorner.de-Interview mit Ahmed Chaer | UPDATE: Zweites WrestlingCorner-Interview mit Ahmed Chaer

  • WrestlingCorner.de führte ein Interview mit Ahmed Chaer, dem Gründer der German Wrestling Federation (GWF). Unser Dank geht an Ahmed Chaer, dass er sich die Zeit für dieses Interview genommen hatte. Ahmed Chaer hatte unter anderem ein World Titel Match um den Ring Of Honor Titel im Jahr 2004 gegen den damals amtierenden ROH-World Champion Samoa Joe. In diesem Interview erfahrt ihr, wer unter anderem der kommende deutsche Star in der WWE werden könnte. Viel Spaß beim Lesen wünschen euch Ahmed Chaer und WrestlingCorner.de



    WrestlingCorner.de: Ahmed, du bist der Gründer von German Wrestling Federation, Wrestler, Trainer, Stuntman, Drehbuchautor und Eventmanager. Das stelle ich mir mit sehr viel und intensiver Arbeit vor. Wie bekommst du dies alles unter einem Hut und was sind deine täglichen oder wöchentlichen Aufgaben?


    Ahmed Chaer: „Es ist sicherlich nicht immer einfach, aber ich will einfach das machen was mir Spaß macht. Dazu kommt, dass Frau, Kinder und Familie auch nicht zu kurz kommen dürfen. Wer aber eine schöne und erfüllende Karriere als Wrestler hinter sich hat, eine Schule hat in denen er jungen Talenten sein Wissen weitervermitteln kann, als Stuntman mit Leuten wie Mathias Schweighöfer, Milan Peschel, Joko Winterscheidt und Jürgen Vogel arbeiten kann, mit seinem Bruder zusammen arbeiten darf und dazu noch die süßesten Kinder und die liebste Frau der Welt hat, kann einfach nur glücklich sein.“


    WrestlingCorner.de: Du bist jetzt 36 Jahre alt. Wann hast du mit dem Wrestling angefangen? Was hat dich dazu inspiriert mit dem Wrestling zu beginnen und wer waren dabei deine Vorbilder?


    Ahmed Chaer: „Angefangen habe ich zusammen mit meinem Bruder. Wir waren die größten Bud Spencer und Terence Hill Fans und Wrestling kam dem sehr nahe. Da unser Vater bereits Catcher im Libanon war, konnte er uns ein paar Dinge bereits mit auf dem Weg geben.“


    WrestlingCorner.de: Du hattest in deiner langen Karriere sogar mal ein Ring Of Honor (ROH) World Titel Match gegen den damaligen ROH World Champion Samoa Joe im Jahr 2004. Wie kam es zu dieser Ehre, dass du diesen Titelshot bekamst und wie war es für dich gegen einen der damaligen Top Indy Stars anzutreten?


    Ahmed Chaer: „Ich konnte mir damals in der Euro-Szene einen guten Namen machen, so dass wenn Stars aus den USA oder Japan kamen, ich einer der ersten war der angefragt wurde. Die GSW (German Stampede Wrestling) hatte damals direkt mit Ring Of Honor (ROH) korrespondiert und gefragt, ob es ok ist, wenn Samoa Joe hier seinen Titel aufs Spiel setzen würde. Das Office wollte nur wissen gegen wen er kämpft, und als sie meinen Namen gehört hatten, waren sie einverstanden, das war mir natürlich eine große Freude, denn zu der Zeit hatte ich noch nie in den USA gekämpft (das kam dann erst 2005). Sie waren aber von mir und meiner Leistung überzeugt. Wirklich geehrt war ich ehrlich gesagt nur, als ich gegen Mitsuharu Misawa im Ring stand. Denn auch hier rief man mich an und sagte, „wir haben Mitsuharu Misawa da und würden dich gerne gegen ihn stellen, bist du dabei?“ Ich habe natürlich sofort zugesagt!“


    WrestlingCorner.de: Außer gegen Samoa Joe und Mitsuhara Misawa bist du unter anderem auch schon gegen Cesaro angetreten, den du auch besiegen konntest, dann gegen so Leute wie Kid Kash, Matt Cross, Alex Shelley, Chris Sabin, Colt Cabana, Too Cold Scorpio, Marty Jannetty, Snitsky, Chris Hero, Daniel Bryan, Christopher Daniels, Doug Williams, Tyson Kidd etc. die Liste lässt sich noch beliebig verlängern. Da waren ja schon sehr viele große Namen mit dabei, auch wenn sie damals in ihren Indy Anfängen, oder im Fall von Marty Jannetty schon ein altes Eisen waren. Ich finde es sehr toll und habe vollsten Respekt für dich, dass du gegen solch elitäre Wrestler bereits im Ring gestanden bist. Wie ist es so im Nachhinein zu wissen, dass manch einer den du besiegt hattest, später dann eine große Karriere in den USA hingelegt hat?


    Ahmed Chaer: „Besonders im Fall von Cesaro oder Tyson Kidd, habe ich mich sehr sehr gefreut! Sie hatten bzw. haben es absolut verdient, das kann man natürlich noch besser beurteilen wenn man mit ihnen im Ring gestanden und sie alle persönlich kennen gelernt hat. Das gleiche gilt für Daniel Bryan, er ist ein TOP Wrestler und immer auf dem Boden geblieben, ihm wünsche ich auch allen Erfolg der Welt.“


    WrestlingCorner.de: Seit wann bist du denn auch Trainer? Du hattest doch auch den neuesten Deutschen WWE Export Axel Tischer unter deinen Fittichen. Was sagst du zu deinem oder eurem ehemaligen Schützling und glaubst du das er den Durchbruch in den USA schaffen kann?


    Ahmed Chaer: „Unsere Schule haben wir bereits seit 1997. Als Trainer habe ich mich damals nicht gefühlt, eher als jemand der seine Erfahrung teilt. Trainer würde ich sagen, bin ich so seit 2000-2001. Ich erinnere mich noch genau an Axels erstem Trainingstag bei uns, er war sehr schüchtern und unsicher, aber wir haben sofort das Talent in ihm erkannt. Leider war es Anfangs schwer auch anderen Promotern klar zu machen, dass Axel eine große Zukunft vor sich hat. So mussten wir die wXw und GSW fast schon überreden Axel einzusetzen. Was sie dann aber (zu ihrem Glück) getan hatten. Ob er es in den USA schafft ist immer schwer zu sagen, wie definiert man einen „Durchbruch“ in der WWE? Ich würde sagen, es reicht wenn er es schafft dauerhaft eingesetzt zu werden und dort sein Geld über mehrere Jahre zu verdienen. Ob er es schafft NXT Champion zu werden oder in den Main Shows zu gelangen, dass ist immer schwer zu sagen. Die Frage ist, was hat die WWE an Ideen? Wenn du mich fragst, Axel hat das Zeug und die richtige Einstellung!“


    WrestlingCorner.de: Welchen Talenten aus eurem GWF Roster traust du den nächsten Schritt in den USA zu, wer hat nach deiner Ansicht das Zeug dazu? Ich hatte ja zuletzt auch ein Interview mit Pascal Spalter. Ich finde ihn sehr gut, trotz seiner Masse ist er sehr agil im Ring und ich würde ihm den Sprung in die USA auf alle Fälle zutrauen, vielleicht wird er ja mal zu einem Tryout ins WWE Performance eingeladen. Was meinst du dazu?


    Ahmed Chaer: „Da gebe ich dir Recht! Ich denke Cash Money Erkan, Ivan Kiev und Pascal Spalter sind die Nächsten auf der Liste. Pascal ist bereits bei der WWE bekannt und es gab auch schon mehrere Gespräche sowie Trainingseinheiten bei der WWE. Dazu möchte ich gerne Caribbean Killer Rambo erwähnen, ich denke er ist der unterbewerteste Wrestler in der Euro-Szene!“


    WrestlingCorner.de: Du musst diese Frage jetzt nicht beantworten, aber laut Gerüchten soll euer Wrestler Cash Money Erkan bei dem Tryout in Orlando, Florida mit dabei gewesen sein, als auch Tim Wiese bei den Tryouts vor knapp 3 Monaten war. Was kannst du uns darüber erzählen?
    Wie gesagt, du musst diese Frage nicht beantworten, aber du kannst uns gerne mitteilen was du von Cash Money Erkan und seiner Zukunft hälst?


    Ahmed Chaer: „Wie erwähnt glaube ich das Erkan noch eine große Zukunft im Wrestling hat. Die Meinung hatte ich noch bevor er nach Orlando eingeladen wurde. Ich kann nicht viel sagen, außer dass die WWE ihn gelobt hat und wir auf eine Rückmeldung warten.“


    WrestlingCorner.de: Ihr veranstaltet eure Events ja meistens in eurer Heimat Berlin, am 21. November 2015 kommt es dabei zu einem absoluten Highlight, wenn es zu einem 4-Way-Dance zwischen dir, deinem Bruder dem GFW Heavyweight Champion Crazy Sexy Mike, Ali Aslan und Ibo Latino kommt. Wie ist es so, in einem Match gegen seinen eigenen Bruder anzutreten? Ist man da noch motivierter, aber zugleich auch vorsichtiger im Umgang mit seinem Bruder, dass man halt darauf achtet, seine Moves vielleicht bei ihm nicht so hart anzusetzen, oder erst gar nicht ihn attackiert. Wie ist das so, das würde ich gerne mal von dir wissen?


    Ahmed Chaer: „Mike ist ein absoluter Profi. Steht man mit so einem in Ring, brauch man sich keine Gedanken zu machen! Man tut das was man kann, so gut wie man kann. Ali Aslan war schon immer einer meiner besten Freunde, aber gleichzeitig gibt es glaube ich keinen Wrestler den ich härter im Ring geschlagen und zugesetzt habe als ihn.“


    WrestlingCorner.de: Du und dein 39 jähriger Bruder Crazy Sexy Mike seid ja eher als Techniker und auch Highflyer bekannt. Wer waren denn eure bzw. dein Vorbild/er?


    Ahmed Chaer: „Ich habe mich schon immer sehr an Japan orientiert. In den USA waren es die Midcader der glorreichen WCW Zeiten wie Rey Mysterio, Chris Benoit, Dean Malenko. Meinen Bruder Mike müsstest du mal selber fragen.“


    WrestlingCorner.de: Was hältst du zur Zeit von der WWE? Verfolgst du das dortige Geschehen und verfolgst du auch die anderen US Indy-Ligen, oder auch z.B. New Japan Pro Wrestling?


    Ahmed Chaer: „Leider habe ich nicht mehr die Zeit um mir ganze Shows anzusehen, ab und zu schaue ich mal bei WWE RAW oder SmackDown rein. Aber von NXT schaue ich mir alle Shows an. Die Zeit nehme ich mir. Ich bin sehr von diesem Produkt überzeugt und kenne viele der Wrestler die dort antreten/antraten persönlich, daher macht es doppelt soviel Spaß es sich anzusehen.“


    WrestlingCorner.de: Viele unserer Leser würden gerne wissen, wie man Wrestler werden kann. Wie waren deine Anfänge und wie beginnt man am besten mit dem Wrestling-Training, und alles was man dafür braucht?


    Ahmed Chaer: „Früher war es super schwer, mittlerweile gibt es mehr Möglichkeiten. Es gibt unsere Wrestling-Schule in Berlin, dann gibt es eine in Hannover bei Eckstein, Hamburg bei Kretschmar und natürlich Nürnberg bei Alex Wright! Ihr braucht dazu NICHTS! Außer das Herz am richtigen Fleck. Denn Disziplin und Respekt sind die halbe Miete.“


    WrestlingCorner.de: So, dann bedanke ich mich bei dir. Es hat mich sehr gefreut, dass du dir die Zeit genommen hast. Ich wünsche dir, deiner Familie und natürlich eurer Liga, der German Wrestling Federation alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft und sag uns doch bitte zum Schluss warum es sich lohnt einen Live-Event der GWF zu besuchen?


    Ahmed Chaer: „Die Shows der GWF sind voller Talente die Weltweit ihr Ansehen haben. Die German Wrestling Federation muss sich hinter keiner anderen Independent Liga verstecken. Mehr Action und Unterhaltung geht einfach nicht!“


    Das war das Interview mit Ahmed Chaer, einen der besten Wrestler, Trainer etc. die es im deutschsprachigen und europäischen Raum gibt.



    Dieses Interview führte Martin Mahony exklusiv für die Facebook Wrestling-Gruppe „WWE & Pro Wrestling Inside“ und für WrestlingCorner.de.

  • WrestlingCorner.de führte ein Interview mit Ahmed Chaer, dem Gründer der German Wrestling Federation. In diesem Interview spricht er über die aktuelle Präsidentschaftswahl in der GWF, über die Wiedervereinigung der Decent Society bei der GWF, über den Abgang von WWE-Kommentator Walandi Tsanti und über vielleicht kommende Abgänge von GWF-Wrestlern zur WWE.


    Ahmed Chaer hat in seiner langen Wrestling-Karriere bereits gegen Leute wie Samoa Joe, Daniel Bryan, Cesaro, Tyson Kidd, Alex Shelley, Chris Sabin, Colt Cabana, Christopher Daniels, Chris Hero, Matt Cross, etc. im Ring gestanden und gilt als einer der besten europäischen Techniker.


    [Blocked Image: https://i0.wp.com/www.wrestlingcorner.de/page/wp-content/uploads/17622882_995844780516201_1135849756_o.png]


    WrestlingCorner.de: Hallo Ahmed. Erst einmal bedanke ich mich bei dir, dass du dir bereits zum zweiten Mal die Zeit für ein gemeinsames Interview genommen hast. Im Moment tobt ein Wahlkampf bei der GWF, um den Platz des Präsidenten. Dabei kann man zwischen El Commandante Rambo und dir wählen. Sollte Rambo die Wahl gewinnen, wäre ja ein Mann an der Macht, der nicht gerade beliebt ist. Was denkst du würde passieren, wenn dieses Szenario eintreffen wird und Rambo tatsächlich der Präsident werden würde?


    Ahmed Chaer: „Genau das ist ja die Frage, was soll da passieren? Mit mir als Präsident weiß man was man hat. Man weiß, dass ich stets im Interesse der Fans gehandelt habe und handle. Um ehrlich zu sein habe ich mir nicht viele Gedanken darüber gemacht, was passieren wird, wenn Rambo gewinnt. Allerdings hat er auf der YouTube-Seite von Martin Guerrero einen Aufruf gemacht. Seitdem wurden über 2.500 neue Stimmen abgegeben und ich befürchte, dass die wohl nicht für mich gestimmt haben. Ich kann nichts weiter tun, als das Beste zu hoffen. Aber am 6. Mai 2017 gibt es erstmal das Tag Team Match zwischen mir und Evil Jared gegen Rambo und einem Partner seiner Wahl und danach sehen wir das aktuelle Wahlergebnis.“


    WrestlingCorner.de: Bei einer Zwischen-Bilanz lagst du ja knapp vorne. Dann hoffen wir mal für dich, dass es auch so bleiben wird. Mit Ingo Vollenberg hat euer Matchmaker die GWF vor kurzem verlassen. Wer übernimmt seine Aufgaben und seid ihr auf der Suche nach einem neuen Mitarbeiter, der seine Aufgaben übernehmen wird?


    Ahmed Chaer: „Also erstmal zur Klarstellung, Ingo hat uns nicht verlassen. Wir haben einfach unsere Arbeitsweise geändert und da passte es einfach nicht mehr so, wie es vorher war. Ingo ist und bleibt immer in enger Zusammenarbeit mit uns. Daher ist auch kein neuer Posten frei geworden, sondern es wurde umstrukturiert und es läuft aktuell so gut, wie noch nie.“


    WrestlingCorner.de: Das finde ich gut. Leider hat aber der gute Walandi Tsanti nun durch seine WWE-Kommentatoren-Verpflichtungen keine Zeit mehr für die GWF. Gibt es da schon einen Vollzeit-Ersatz als Kommentator?


    Ahmed Chaer: „Bei Walandi ist das Wort „leider“ immer schwierig. „Leider“, da er nun mal der beste deutsche Kommentator ist…aber „leider“ ist er zur WWE gegangen?! Wir freuen uns also sehr für ihn. Aktuelle Lösungen haben wir schon, aber die sind noch nicht final.“


    WrestlingCorner.de: Mit Andre Trucker, Pete Bouncer, The Bruce Sterling und Jake McCluskey haben zuletzt gleich vier gute Worker die GWF verlassen. Andre Trucker hatte ja sein Karriere-Ende bekannt gegeben. Meinst du das war sein letztes Wort, oder wird man den Trucker doch nochmal in einem GWF-Ring sehen? Und wie sieht es mit den beiden Briten (Bruce Sterling und Jake McCluskey) aus, die waren doch absolute Publikumslieblinge in Berlin. Gibt es eine Chance sie nochmal wieder zu sehen? Oder war es das mit den „British Young Bloods“ bei der GWF?


    Ahmed Chaer: „Erst einmal zu Andre Trucker…im Wrestling heißt es immer „sag niemals nie“ und damit ist wohl erstmal genug gesagt. Zu den Young Bloods…sie sind aktuell gut gebucht in England und da würde es nur zu Terminschwierigkeiten kommen. Dazu haben sie darum gebeten, nun als Singles Wrestler aufzutreten, da sie gerne einen weiteren Schritt in ihrer Karriere machen wollen. Dafür haben wir absolutes Verständnis und daher wollten wir ihnen nicht im Wege stehen. Aber wir arbeiten trotzdem an weiteren Terminen für die Beiden, wenn auch nicht als Tag Team. Zu Pete Bouncer kann ich nur sagen…alle „Alt-Stars“ der deutschen Wrestlingszene, von Chris Raaber, Michael Kovac, über Ecki Eckstein, Tony StClair und Co, kennen mich und Mike als Trainer und sie wissen, dass wir in all den Jahren viel Geduld aufgebracht haben. Wenn wir uns von jemanden trennen, dann werden wir ganz sicher nachvollziehbare Gründe haben. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.“


    WrestlingCorner.de: Zuletzt habt ihr eine Partnerschaft mit der britischen Top-Liga „What Culture Pro Wrestling“ (WCPW) bekannt gegeben. Unter anderem wird der deutsche Zweig im Pro Wrestling World Cup Qualifier-Turnier unter dem Banner der GWF bei euch in Berlin ausgetragen. Wie kam es zu dieser tollen Partnerschaft?


    Ahmed Chaer: „Die WCPW hat uns kontaktiert, da wir von ein paar englischen Wrestlern empfohlen wurden, die bereits bei uns angetreten sind. Es gab ein paar eMails und dann ein zweistündiges Gespräch. Dann war alles unter Dach und Fach! Der Startschuss der Zusammenarbeit wird der 2. Juli 2017 sein! Alles weitere wird aktuell noch besprochen.“


    WrestlingCorner.de: Im Rahmen eurer Partnerschaft war auch WCPW Top-Star Joe Hendry bei eurem letzten Event in Berlin dabei. Er konnte sein Match gegen Ca$h Money Erkan gewinnen. Werden im Gegenzug auch GWF-Wrestler in den kommenden Monaten in UK antreten? Ist da etwas bereits in Planung?


    Ahmed Chaer: „Ja, da ist bereits etwas in Planung, dazu kann ich an dieser Stelle nur leider noch nicht mehr sagen.“


    WrestlingCorner.de: Am 03. Juni 2017 gibt es bei euch in Berlin den nächsten Womens Wrestling Revolution Event. Dies wird bereits die 4. Ausgabe sein. Wie oft habt ihr vor, diesen Womens Event, der sehr gut bei euch ankommt, im Jahr zu veranstalten?


    Ahmed Chaer: „Aktuell sind 4 WWR Shows im Jahr geplant. Wir sind aber auch bereit, mehr als 4 Shows pro Jahr zu veranstalten, das liegt ganz am Interesse der Fans an diesem Produkt.“


    WrestlingCorner.de: Mit Pollyanna hat zuletzt eine Rückkehrerin den GSW Ladies Titel beim GWF Womens Wrestling Revolution Event gewonnen. Eigentlich hatte sie ja bereits ihre Karriere beendet. Wie sieht es bei ihr aus? Jetzt wo sie die aktuelle Titelträgerin ist, wird man sie ja mindestens noch einmal bei euch sehen, oder? Ist sie darüber hinaus auch noch für weitere Events in den kommenden Monaten geplant bzw. wird sie wieder Fulltime in den Ring steigen?


    Ahmed Chaer: „Ob sie wieder Fulltime in den Ring steigen wird, kann ich leider nicht sagen. Wir haben mit ihr einen Exklusiv-Deal. Das bedeutet, dass man mit ihr bei unseren WWR-Shows weiterhin rechnen darf.“


    WrestlingCorner.de: Du bist jetzt 38 Jahre alt, hast zuletzt mit deinem Bruder Crazy Sexy Mike nochmal Tag Team Titelgold bei der Schweizer Promotion SWE gewonnen, den ihr am letzten Wochenende allerdings wieder verloren hattet. Wie lange hast du noch vor, als aktiver Wrestler im Seilgeviert zu stehen?


    Ahmed Chaer: „Um ehrlich zu sein fühle ich mich aktuell super. Ich bin in einer guten Verfassung und wieder voll im Training. So lange ich mich wohl fühle, so lange kann man auch mit mir im Ring rechnen. Mein nächstes Match wird es bei der kommenden GWF Berlin Underground Show geben. Da werden ich und Mike das offizielle Comeback der Decent Society feiern.“


    WrestlingCorner.de: Da sind wir doch alle mal gespannt, wie es dann mit eurer Reunion bei der GWF weitergehen wird. Mit der GWF geht es ja ziemlich voran, wie schon angesprochen wurde eine Partnerschaft mit WCPW eingegangen, dazu waren mit Matt Cross, PJ Black, Doug Williams, Matt Riddle, Al Snow, Tommy Dreamer, Tom La Ruffa etc. internationale Top-Stars bei euren Events mit dabei. Leider seid ihr aber bisher nur im hohen Norden auf Tour zu sehen. Gibt es Pläne, auch mal etwas weiter südlich Events in Deutschland zu veranstalten, wie es z.B. die wXw macht, die so gut wie ganz Deutschland mit ihren Events abdeckt?


    Ahmed Chaer: „Ja, Pläne gibt es. Nur arbeiten wir aktuell an anderen Projekten, die etwas mehr Priorität haben. Three Count, die deutsche Wrestling Serie, das WCPW Turnier in Berlin und den Grandslam (dazu aber demnächst mehr).“


    WrestlingCorner.de: Mit Ca$h Money Erkan war im Sommer 2015 einer euer Top Wrestler bei einem WWE-Tryout. Gab es nochmal eine Anfrage von der WWE bezüglich Ca$h Money Erkan?


    Ahmed Chaer: „Wir sind mit der WWE im ständigen Kontakt. Die WWE hatte Erkan gewisse „Auflagen“ gegeben und wir warten nun auf Ergebnisse. Kurz gesagt, wir haben da noch etwas Zeit.“


    WrestlingCorner.de: Gab es von der WWE für andere Wrestler von der GWF eine Anfrage wegen eines Tryouts?


    Ahmed Chaer: „Ja, es gab sogar eine konkrete Anfrage, die wir aktuell erstmal ablehnen mussten. Und ja, es gibt und gab auch noch weitere Anfragen bezüglich Tryouts.“


    WrestlingCorner.de: Da bin ich sehr gespannt, wie es vor allen Dingen mit Erkan weitergehen. Du bist ja außer Wrestling-Promoter, aktiver Wrestler, Stuntman, Drehbuchautor und Eventmanager. Wie bekommt man das alles unter einem Hut? Und kannst du uns sagen, wie oft du in der Woche eure Wrestler trainierst und wie viele Stunden so ein Training dauert?


    Ahmed Chaer: „Alle Dinge, die ich tue, tue ich aus Leidenschaft. Wenn man mit Herz und Seele dabei ist, dann fällt einem immer alles leichter. Mir wurde nie etwas geschenkt, ich habe mir alles selbst erarbeitet und nun genieße ich meine Freiheiten. Das Wrestling-Training besteht aktuell aus 3 Tagen die Woche, mit jeweils 2 Stunden.“


    WrestlingCorner.de: Zum Schluss kannst du unseren Lesern gerne noch sagen, warum es sich lohnt, einen Event der GWF zu besuchen?


    Ahmed Chaer: „Die Shows der GWF sind Unterhaltung pur. Es ist für jedem etwas dabei, von Action bis Comedy. Jahrzehntelange Erfahrung treffen hier auf junge und hungrige Talente. Schaut einfach mal rein und überzeugt euch selbst.“


    WrestlingCorner.de: Dann bedanke ich mich nochmal für das gemeinsame Interview und wünsche dir und der GWF weiterhin viel Erfolg.


    Das Interview führte Martin Mahony für WrestlingCorner​.de und die Facebook Wrestling-Gruppe „WWE & Pro Wrestling Inside“