FWC Homecoming 2015 aus Chicago, Illinois (22.11.2015)

  • United Center
    22.11.2015



    Kommentatoren
    Jacob Coleman & Willy Rodriguez


    [Blocked Image: http://up.picr.de/21213381fu.png] [Blocked Image: http://up.picr.de/21213515vl.png]



    Ringsprecher
    Mia Roberts & Matthew Hanson


    [Blocked Image: http://up.picr.de/21213467wg.png] [Blocked Image: http://up.picr.de/21213466yx.png]



    Interviewer
    Lauren Miller & Valentino


    [Blocked Image: http://up.picr.de/21213472ap.png] [Blocked Image: http://up.picr.de/21213514tn.png]



    Herzlich Willkommen bei FWC Homecoming 2015! Vor 14 Monaten wurde die FWC hier in Chicago gegründet. Einige Superstars leben hier, einige sind sogar Originals der Stadt. Nachdem man die Premiere dieses PPVs letztes Jahr noch verlegen musste, ist es dieses Mal soweit. Die FWC kommt heim und wird den Fans heute einiges bieten. Auf der Entrance Stage wird ein riesiges Feuerwerk abgebrannt und „Coming Home“ von Diddy ft. Skylar Grey schallt durch die Halle. Nach dem offiziellen PPV Song kommt Ringsprecher Matthew Hanson im Ring zu Wort und verkündet das erste Match.


    Dies wird das FWC Tag Team Championship Match sein, in welchem die Rebelution ihr Gold gegen die ehemaligen Champions, den TexPress verteidigen muss. Zunächst ertönt der Theme Song von jenem TexPress und die beiden Neuzeit-Cowboys kommen unter Pops in die Halle. Sie klatschen mit den Fans in der Firstrow ab und steigen anschließend in den Ring, wo sie auf die neuen Champion warten um aus jenen neuen, wieder alte Champions zu machen. In diesem Moment ertönt der Theme Song von Chris Darguris und zusammen mit CJ Styles kommt das neuste Mitglied der Rebelution in die Halle. Sie recken ihre Championship Gürtel in die Luft und blicken in die Crowd. Es gibt Pops, es gibt Heat, die Fanfavoriten sind sie in diesem Match auf keinen Fall. Anders als vielleicht im heutigen Main Event, denn das jetzige Match ist ja heute nicht das einzige für Styles und Darguris. Sie sliden in den Ring und übergeben dem Referee ihre Gürtel. Wenige Sekunden später beginnt der heutige Opener.


    1. Match
    FWC Tag Team Championship
    Tag Team Match
    The Rebelution (CJ Styles & Chris Darguris) (c) vs. The TexPress (Jesse & Johnny)


    [Blocked Image: http://up.picr.de/23211054os.png][Blocked Image: http://up.picr.de/21226666lt.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/22823705rm.png][Blocked Image: http://up.picr.de/22823706lc.png]


    Johnny und Chris Darguris beginnen das Match und es gibt einen Shoulder Block von Darguris nach einem Reversal des Whip Ins vom Texaner. Der Modern Day Cowboy Johnny geht direkt wieder raus um sich mit Jesse zu besprechen. Er schüttelt sich noch einmal kurz und reagiert dann auf die Aufforderung von Chris Darguris, wieder in den Ring zu kommen. Im Ring kann er dann einen Arm Drag anbringen und möchte anschließend nach einer Schlagsalve an Leberhaken einen Thrust Kick zeigen, doch der Outlaw weicht aus und zeigt selbst einen Arm Drag sowie anschließend einen Armbar. Er wechselt mit CJ Styles und dieser steigt aufs Seil. Der Detroiter zeigt den Double Axe Handle Smash. Er geht nun ebenfalls auf den Arm von Johnny los, doch dieser befreit sich und wechselt mit Jesse, der jedoch sofort ein Crucifix von CJ Styles zum 2 Count einstecken muss. Ein Enzuigiri folgt, welcher das Powerhouse nach draußen schleudert. Chris Darguris springt vom Top Rope ab und verpasst Johnny einen Springboard Dropkick. Johnny eilt seinem Kumpel zur Hilfe und will ihm wieder zurück auf die Beine helfen, doch es gibt direkt einen Suicide Dive von Darguris gegen die ehemaligen Tag Team Champions. Jesse wird in den Ring gerollt, wo eine weitere Tag Team Aktion folgt, welche in einem Groin Headbutt von Styles gegen Jesse endet. Dem Referee hat das Einmischen von Chris Darguris zwar nicht gefallen und es gibt eine Ermahnung, doch schon jetzt kann man sagen, dass der TexPress mehr als nur Schwierigkeiten mit den neuen Champions hat. CJ Styles prügelt in der eigenen Ringecke auf Jesse ein und es gibt einen Snapmare, sowie den Wechsel mit Darguris. Der drückt zunächst den Boot gegen den Hals von Jesse, schickt schnell wieder CJ Styles in den Ring und dieser zeigt einen Slingshot Elbow zum 2 Count. Mit Elbows setzt er schließlich auch nach und tritt Jesse auf die Hand um dann auf dessen Arm loszugehen. CJ lacht und pustet sich dann selbst in die Hände. Er zeigt einen Whip In, der Reversal von Jesse folgt, doch der Versuch eines Back Body Drops wird mit einem Kick ins Gesicht, sowie einem Tornado DDT gekontert. Standing Moonsault von CJ Styles zum 2 Count. Mit Chops geht es weiter, anschließend setzt The Charismatic Justice zur Headscissors an doch Jesse ist ein Tier und dies zeigt er schließlich auch. Er kommt auf die Beine, lässt sich rückwärts in die Ringecke fallen und schüttelt somit seinen Gegner ab. Johnny kann sich einwechseln und verpasst CJ Styles direkt vom Top Rope aus eine Hurricanrana into Pinfall. Das Cover geht bis 2. Johnny legt mit einem Elbow Drop und einem Rolling Thunder nach. Cover: 1…2…Kick Out von CJ! Die Herausforder übernehmen langsam aber sicher die Kontrolle. Es gibt einige Schläge, Chops und Tritte von Johnny ehe sich das Geschehen wieder in die Ringecke der Texaner verlagert. Der Tag mit Jesse folgt und dieser zeigt einen Fallaway Slam sowie zwei anschließend einen Leg Drop zum 2 Count. Ein Chinlock folgt, doch CJ Styles versucht zu entkommen, muss aber einige Schläge einstecken. Jesse verpasst dem Bad Boy schließlich einen Drop Toe Hold und Johnny kommt mit einem Flying Elbow offiziell wieder in das Match. Was am Anfang dieser Auseinandersetzung noch wie eine klare Angelegenheit für die Rebelution aussah, entwickelt sich mehr und mehr zu einer Demonstration der ehemaligen Champions. Auf dem Titantron wird der Brand eingeblendet, welche sehr zufrieden sind. Hätte auch keiner gedacht, dass der Brand mal Fan des TexPress sein wird.


    Chris Darguris will derweil seinem Tag Team Partner helfen, jedoch wird er vom Referee zurückgehalten. Der TexPress, immerhin die am längsten regierenden Tag Team Champions nutzen dies aus, verfallen kurzzeitig in das alte Muster, welches sie auch an der Seite von Bronco Bill gefahren haben und es gibt den Double Suplex der Texaner gegen CJ Styles. Johnny schickt seinen Gegner in eine Ecke, doch der Corner Dropkick geht daneben. Endlich der Tag bei den Champions! Chris Darguris kommt nun endlich rein, doch der Referee hat den Wechsel nicht gesehen. So eine Kacke! CJ Styles muss wieder rein, nein er durfte nicht einmal raus, doch dies erledigt nun Johnny. Er schleudert CJ aus dem Ring und kommt mit dem Pescado nachgesprungen. Derweil pfeifen die Fans den Referee aus und chanten, dass er vom Brand bezahlt wurde. Wieder im Ring zeigt Johnny einen 2 Count und Jesse kommt anschließend rein um mit Johnny einen Double Whip In gegen CJ zu zeigen. Borderline (Hart Attack) vom TexPress? Nein! CJ kann kontern, den einen Cowboy mit einer Hurricanrana gegen den anderen Cowboy befördern, sodass beide auf die Matte gehen. Jesse hat Johnny ausversehen getroffen. Es folgt ein Short Hand DDT und dieses Mal gelingt ihm der Wechsel zwischen CJ Styles und Chris Darguris. Zur Freude der Fans! Flying Nightwing (Corkscrew Shooting Star Press)? Nein, den Johnny rührt sich. Stattdessen gibt es den Moonsault vom Turnbuckle. Der sitzt, anschließend geht es in die Seile und Darguris räumt den Texaner mit einem Enzuigiri ab. Johnny fällt direkt auf Jesse. Der Outlaw tritt Jesse aus dem Ring und dreht sich um, doch da kommt das Small Package von Johnny: 1…2…Kick Out! Uh, das war knapp! Uiiii, da rollt sich Chris Darguris einfach durch. Cover von ihm: 1…2…Kick Out von Johnny! Der möchte sich wieder aufrichten, doch das ist keine gute Idee, hätte er nicht so machen sollen – Shining Wizard von Chris Darguris! Der Champion ist nun endgültig obenauf. Der Outlaw steigt aufs Turnbuckle und jeder weiß, was nun folgen soll. Der Flying Nightwing geht durch! Unterdessen räumt CJ Styles den wiedergenesenen Jesse mit einem Flying Crossbody vom Apron ab. Der Referee zählt durch: 1…2…3! Sieg für die Champions!



    Die Champions können also ihre Championship Gürtel erfolgreich verteidigen, doch die nächste Frage stellt sich sofort. Wie viele Körner hat sie dieses Match gekostet? Nicht nur für Chris Darguris und CJ Styles ist dies wichtig, sondern auch für den FWC Heavyweight Champion Jake Tyler. Die beiden Champions klatschen miteinander ab und machen sich anschließend auf den Weg in den Backstage Bereich. Ob einer der beiden die Halle heute Abend mit zwei Gürteln verlassen wird? Es wird in den Backstage Bereich geschaltet.


    Um genau zu sein, in den Locker Room der Global Players. Dort wurde mit Interesse das vergangene Match beobachtet, schließlich kann man später von einer Schwächung Styles oder Darguris profitieren. In dem Moment klopft es an der Tür.
    Bill: „Ist das etwa unser neuer Mann?”
    McKennedy: “Ich glaube kaum. Kama, schau nach.”
    Das dienstälteste Mitglied von McKennedys Stable steht auf und öffnet die Tür. Harry Brown steht im Türrahmen, mit einem breiten Lächeln im Gesicht und einem Outfit, das dem von Justin sehr ähnlich sieht. Bill und Brian sehen ihn mit einem Gesichtsausdruck an, der sich am ehesten mit “WTF?” beschreiben lässt.
    Brown: „Hallöchen! Hallo Brian McKennedy, hallo Kama und hallo Bronco Bill, ich liebe euch alle! Ich bin “The Harrybrown Kid” Justin und ich will heute euer Partner sein!”
    Stille.
    McKennedy: „Hahaha. Nein.”
    Brian macht ein Handzeichen und Kama schlägt Brown die Tür vor der Nase zu. Bills Blick ist immer noch starr, erst als er sich etwas schüttelt, kommt er wieder zu sich.
    Bill: „Was war das?”
    McKennedy: „Keine Ahnung. Das nächste Mal wimmelst du so Vögel direkt ab, ist das klar, Kama?”
    Kama: „Ja, Boss.”
    McKennedy: „Komm, setz dich wieder hin, wir müssen unsere Taktik besprechen.”
    Mehr erfahren wir an diesem Punkt nicht.


    Es geht mit Fleur & Black Mamba weiter. Beide unterhalten sich auf Französisch über das heutige Hell in a Cell Match, als plötzlich Valentino vorbeikommt und zu lachen beginnt.
    Valentino: „Mein Französisch ist nicht das beste aber hast du gerade Mamba gesagt, dass ihr beide heute zusammenarbeiten müsst? Fleur, du weißt schon dass Mamba nicht mit im Käfig ist oder?“
    Währenddessen baut sich Black Mamba vor Valentino auf, dieser runzelt mit der Stirn und geht einfach. Scheinbar hat er nur vor seiner eigenen Freundin Liz Nordin Angst. Unterdessen zoomen die Kameras auf das Gesicht von Fleur. Diese wirkt wie geschockt, hat sie scheinbar doch geglaubt, Black Mamba könnte sie heute unterstützen. Die Französin blickt ihren Bodyguard mit glasigen Augen an und ihr kommen fast die Tränen. Black Mamba schaut konsterniert in die Entfernung, doch auf einmal verzieht er das Gesicht. Die Kamera fährt herum und erkennt Lady Báthory, die wie ein Geist am Ende des Gangs steht. Dem Ivorer ist sichtlich unwohl. Damit geht es zurück in die Halle.


    Apropos Valentino, Diven, und Liz Nordin. Nun kommt es zum ersten Diven Match am heutigen Abend, in welchem jene Liz Nordin auf Serena treffen wird. Es ist der Theme Song von Serena, welcher zuerst ertönt. Die First Lady of FWC erscheint auf der Entrance Stage und hat mit dem Heat der Fans zu kämpfen, oder auch nicht. Sie zieht an den Fans vorbei und gibt keinen Fuck auf die Buhrufe. Im Ring angekommen, dehnt sich Serena noch einmal und wartet dabei auf ihre Gegnerin, Liz Nordin. Da ertönt auch schon der Theme Song der Schwedin und diese bekommt nicht gerade viel weniger Buhrufe der Crowd. Vereinzelt sind allerdings Pops, teils sogar starke Pops dabei. Ein Grund könnte dabei sein, dass die Schwedin hier in Chicago lebt. In einer Sache sind sich Liz und Serena jedoch sehr gleich, denn auch Liz ignoriert den Heat der Fans gekonnt und steigt ohne mit den Wimpern zu zucken in den Ring. Los geht’s!


    2. Match
    #1 Contender Match for FWC Divas Championship
    Singles Match
    Serena vs. Liz Nordin


    [Blocked Image: http://up.picr.de/22626026as.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/23695488ha.png]


    Beide Diven gehen zunächst in einen Lock Up, welchen Serena für sich entscheiden kann. Sie zwingt ihre schwedische Gegnerin in die Knie und drückt sie danach in die Ringecke, doch Liz kann den Spieß umdrehen und einen ersten Kick in die Magengrube durchbringen. Es folgt ein Whip-In in die gegenüberliegende Ringecke, gefolgt von einem Corner Splash, doch Serena kann aus der Ecke gehen und Liz kann sich selbst gerade noch so stoppen. Liz dreht sich um, beide belächeln sich gegenseitig und es geht in den nächsten Lock Up. Gegenseitig drücken sich die beiden Diven auf den Boden herunter und legen sich gegenseitig „flach“. Cover von Serena, Cover von Liz, Alligator Roll von Serena, Alligator Roll von Liz, Alligator Roll von beiden gleichzeitig. Sieht ganz witzig aus, jedoch wirkt dies sehr verbissen und taktisch. Beide Diven lassen wieder von sich ab und es geht auf die Beine. Ein Schlagabtausch ist die Folge, welchen Serena für sich entscheiden kann. Zunächst bringt sie einen Mongolan Chop ins Ziel, anschließend folgt ein Hip Toss. Auf der Matte geht es mit einer Schlagsalve weiter, doch Swedish Dynamite kann sich befreien und ihrerseits nun harte Punches anbringen. Sie zieht an den Haaren von Serena und hämmert deren Gesicht immer wieder auf die Matte. Dem Referee gefällt diese Unsportlichkeit kein bisschen, er zieht Liz Nordin von ihrer Gegnerin weg und ermahnt diese anschließend. Liz kann dies nicht verstehen und klatscht dem Referee höhnisch Applaus. Serena ist das jedoch egal und sie geht nun selbst wie eine Furie auf die Schwedin los. Diese war noch etwas abgelenkt und muss einen Shoulder Block über sich ergehen lassen. Liz fällt zurück und kniet vor der Ringecke. Dabei posiert nun die Amerikanerin arrogant, weshalb sie vom Chicagoer Publikum ausgebuht wird. Nachdem sich Liz wieder aufgerichtet hat geht Serena auf sie zu und drängt sie in die Ringecke. Die Schwedin weicht einem Schlag aus und verpasst der Frau aus Kalifornien einen Dropkick an den Hinterkopf, so dass diese auch noch gegen die Ringecke befördert wird. Serena taumelt nach hinten und Miss Nordin versucht sich an einem Crucifix Pin – 1...2... Kickout! Ein Raunen geht durch die Halle, da fast jeder Fan bereits bis 3 mitgezählt hatte. Scheinbar hat es sich nun endgültig rumgesprochen, dass Swedish Dynamite nun in Chicago lebt. Liz rollt sich auf die andere Seite und zeigt dem Tintling, wie Liz Serena nennt, noch einmal an wie knapp sie an einer Niederlage vorbeigeschrammt ist. Anschließend machen die beiden Diven mit einem neuerlichen Lock Up weiter. Diesen kann wieder Serena gewinnen und in einen Side Headlock umwandeln. Den Versuch sich zu befreien kann die American Woman verhindern, so dass Liz weiter im Side Headlock festsitzt. Mit einem Headlock Takedown befördert Serena die Schwedin auf die Matte, hält den Submission Move allerdings weiter angesetzt. Liz Nordin kämpft sich in die Richtung der Ringseile und schafft dies auch. Rope Break! Serena geht in die Seile, kommt zurückgeschossen und will einen Running Enzuigiri zeigen, doch ihre Gegnerin duckt sich unter dem Move hinweg und Serena landet in den Seilen. Geistesgegenwertig greift sich Liz Nordin den Kopf ihrer Gegnerin und zeigt einen unglaublichen Hangman DDT aus den Seilen! Sofort das Cover von der Schwedin: 1….2….Rope Break! Serena greift in die Seile!


    Liz Nordin bläst die Backen auf, zieht ihre Gegnerin noch einmal in die Mitte und ein weiteres Cover folgt – 2 Count! Aber dieses Mal war es gar nicht mehr so knapp. Nach einem Foot Stomp hebt Liz ihre Gegnerin wieder auf und schleudert sie in eine der Ringecken. Anschließend lässt sie den Corner Running Single High Knee folgen. Ein Bulldog ist die Folge und wenige Sekunden nachdem das Gesicht von Serena auf die Matte klatscht, zählt der Referee schon das nächste Cover: 1….2….Kick Out! Liz streift sich durch die Haare, doch sie lässt sich nicht beirren und will nun mit dem Lizzers Kick (Scissors Kick) nachlegen. Serena erhebt sich, Liz nimmt Anlauf und zeigt den Move! Doch die First Lady zieht ihren Schädel weg und greift sich das Bein. Mit einer Pirouette dreht sich Liz Nordin, doch sie bleibt unglücklich mit dem Standbein auf dem Fleck stehen und überstrapaziert ihr Knie ungemein. Gezwungen geht die Schwedin in die Hocke und greift sich an das Knie, doch Serena kennt keine Gnade. Wieso auch?! Short Handed DDT, gefolgt von einem Groin Headbutt. Serena setzt schließlich mit einem Necklock an. Liz Nordin scheint dabei die Kraft auszugehen und sie haut mehrmals auf die Matte. Jedoch nicht mit der flachen Hand weil sie aufgeben will, sondern mit der Faust weil sie sich somit selbst noch einmal motivieren möchte. Die American Woman hat schließlich ein Einsehen, lässt vom Necklock ab und macht dann mit einem Side Headlock weiter. Liz Nordin wird in die Seile geschickt, kommt zurück und muss dann einen Running Powerslam einstecken. Serena ist nun die klar dominierende Diva im Ring und kann schließlich sogar mit Uncle Sam’s Revenge (Running Knee Strike) nachlegen! Sofort das Cover der stark tätowierten Dame aus San Francisco: 1…2…Kick Out von Liz Nordin! Nun ist es Serena, welche es nicht fassen kann, doch auch sie hat natürlich einen Plan B. Der Decapitation (Rainmaker) soll folgen. Konter! Liz Nordin legt sich elegant um den Körper von Serena. Fast schon wie ein Schlangenmensch. Eine Bodyscissors folgt und die American Woman setzt sich wie eine Sitzbulette auf ihre vier Buchstaben. Liz reicht dies scheinbar, denn sie plant um, richtet sich auf und bringt den Shining Wizard ins Ziel. Cover? Von wegen! Swedish Dynamite steigt aufs Turnbuckle und blickt noch einmal kurz in die Crowd. Gemischte Reaktionen der Fans. Jedoch erhebt sich in diesem Moment Serena wieder, Liz springt wieder in den Ring und zeigt einen Whip In. Handspring Back Elbow von Serena! Direkt auf die Nase von der ehemaligen Divas Championesse. Diese geht zu Boden und wird direkt zu einem 2 Count gecovert. Serena ist nun wieder am Drücker und sie legt mit einem Tilt a Whirl Backbreaker nach. Danach geht es für Liz in die Ecke und Serena möchte eine Corner Clothesline zeigen, doch da kommt der Big Boot von der Schwedin. Wie steinerne Säule erstarrt die American Woman, ehe sich Liz den Kopf schnappt und diesen gegen das Turnbuckle Pad schlägt. Nochmal, nochmal, nochmal. Wie in Rage haut Liz Nordin den Kopf ihrer Gegnerin immer wieder gegen das Turnbuckle und setzt sie anschließend auf jenes Turnbuckle. Ein Suplex soll folgen, doch was macht Serena? Die Schläge auf das Pad scheinen sie eher abgehärtet zu haben. Headbutt mit anschließendem Sunset Flip aus der Ringecke heraus. Direkt das Cover: 1….2…Kick Out! Liz Nordin kommt wieder auf die Beine – Gut Kick! Dies könnte nun aber wirklich die Vorentscheidung für die Schwedin sein. Sie zieht sich Serena in die beste Position zum Frogsplash und steigt dann wieder aufs Turnbuckle. In diesem Moment kommen von einigen Personen aus der Crowd laute „Ashley“ Chants. Nordin dreht sich um und schickt einen Handkuss rüber. „Sie hat das Wrestling nie geli…“. Da wird die Schwedin von Serena gepackt. Ansatz zur Statue of Liberty (One Handed Electric Chair Driver! Aber Liz Nordin kann sich mit dem anderen Arm an den Seilen festhalten, sich wieder ans rettende Ufer heranziehen und dort Serena mit einem Tritt abschütteln. Diese setzt wieder nach, da kommt Nordin mit einem Moonsault angesprungen. Sie kommt hinter Serena auf den Beinen auf die Matte und es setzt im Anschluss einen Monkey Flip für die American Woman. Lizzers Kick!!! Serena war kaum von der Matte wieder einigermaßen nach oben gefedert, da setzt es den Finisher von Swedish Dynamite. Sofort das Cover, für das sich der Referee in Windeseile auf die Matte schmeißt: 1….2….3! Die Siegerin steht fest!



    Mit diesem Sieg gelingt Liz Nordin die Revenge für das verlorene Match bei FWC Ground Zero 2015 gegen die American Woman. Direkt nach dem erfolgreichen Cover ballt die Schwedin die Faust und rollt sich danach aus dem Ring. Ihr scheint richtig bewusst zu sein, dass sie nun wieder am großen Gold der Diven Division schnuppert. The Beautiful Blonde geht die Rampe nach oben, bleibt auf der Entrance Stage stehen und dreht sich dann noch einmal um. Sie blickt in die Crowd und anders als vor dem Match reagiert sie nun. Sie deutet an, sich den Gürtel zu holen und verschwindet anschließend. Mit einer geschlagenen Serena wird in den Backstage Bereich geschaltet.


    Dort ist nun Lauren Miller bei Bryan Christopher zu sehen. Zeit für ein Interview!
    Lauren Miller: „Bryan, erste Frage, wie geht es dir nach all den Strapazen aus den letzten Wochen?“
    Bryan Christopher: „Gut Lauren, danke der Nachfrage. Ich bin bereit, ich fühle mich fit und werde heute mein Match ohne große Schmerzen bestreiten können.“
    Lauren Miller: „Heute sind wir in deiner Heimat Chicago. Es sollte der größte PPV des Jahres für dich werden. Doch nun trittst du in einem Match an, in welchem es nicht um den Titel geht.“
    Bryan Christopher: „Ja, das ist wahr. Und natürlich frustriert mich das. Aber du solltest auch wissen, dass ich immer alles geben werde, jeden Sieg möchte und in jedem Match alles geben werde. Es ist keine Schande wie ich das Finale verpasst habe. Eine Verschwörung von zwei Vollspinnern, von zwei Idioten, die sich unbedingt in einem Ladder Match die Fresse polieren wollen. Sollen sie doch einfach. Ich werde meinen Weg gehen und mir hier in der geilsten Stadt der Welt, vor meinen eigenen Fans meinen Sieg holen. Ohne Natalie, ohne Michelle, ohne einen Scheiß auf Gerüchte von irgendwelchen schwedischen Kratzbrüsten zu geben. Und hey, gewinne ich heute, habe ich das Match für Bloody Christmas schon sicher. Dann, (Christopher holt Luft und grienst süffisant) dann gibt es die große Rache. Ob gegen The End oder Morse, einer von beiden wird seine Rückzahlung bekommen."
    Lauren Miller: „…Und wenn du heute gewinnst und dir den Gegner aussuchen könntest?“
    Bryan Christopher: „Ganz ehrlich, Morse natürlich!“
    Die Interviewerin bedankt sich bei BC und es wird weitergeschaltet.


    Global Players, die zweite. McKennedy, Kama und Bill haben ihre Köpfe zusammengesteckt, die Taktikbesprechung ist in vollem Gange. Da klopft es wieder an der Tür. Alle drei Köpfe drehen sich in die Richtung.
    McKennedy: “Kama, du weißt Bescheid....”
    Kama nickt und öffnet die Tür, bereit eine Abfuhr zu erteilen. Doch er bekommt kein Wort heraus, stattdessen senkt er nur den Kopf und dreht sich beiseite. So gibt er McKennedys und Bills Blick frei auf den ungebetenen Gast: Der echte Justin! Bill beißt sich auf die Lippe, um nicht sofort auszurasten, während McKennedy nur ungläubig schaut.
    Justin: „Hört zu, Leute. Es tut mir echt leid, dass ich euch in die Sache reingeritten habe. Und dass ich nicht ehrlich zu euch war, das tut mir auch Leid. Aber deswegen müssen wir doch nicht gleich überreagieren. Ihr braucht heute einen dritten Mann, ich bin hier, ich will für die Ehre der Global Players kämpfen. Gebt mir noch eine Chance, ihr werdet es garantiert nicht bereuen.”
    Brian McKennedy steht auf und geht auf Justin zu, der mit jedem Schritt ein bisschen kleiner wird.
    McKennedy: „Justin, mein Junge, komm doch herein. Ich bin so froh, dass du gekommen bist. Nichts für ungut, setz dich zu uns.”
    Justin ist zögerlich, doch McKennedy packt ihn einfach am Handgelenk und führt ihn in den Locker Room hinein. Er zieht einen vierten Stuhl in den Sitzkreis und bietet ihn seinem Schützling an, als der sich setzt wirft er einen Blick zu Kama und deutet mit dem Kopf an, die Tür zu schließen. Kaum fällt sie ins Schloss, springt Bronco Bill auf und schlingt sein Bullrope um die Kehle von Justin! Er schlägt auf den Österreicher ein, der sich irgendwie zur Wehr setzen will, durch den Überraschungsmoment aber keine Chance hat, zumal ihm die Luft abgedrückt wird. Der Strangler zieht das Seil zu und schleudert Justin durch die Luft, volles Rohr gegen einen Spind. Bill zieht Justins Kopf mithilfe des Seils hoch, damit McKennedy diesem eine schallende Ohrfeige verpassen kann.
    McKennedy: „Du kleine Missgeburt, wage es ja nicht, jemals wieder in meine Nähe zu kommen. Ich schwöre, das nächste Mal bist du tot! Nie wieder will ich dein schwules Gesicht hier sehen. Schaff ihn mir aus den Augen, Kama!”
    Der Angesprochene kommt mit gesenktem Kopf dazu und packt den am Boden liegenden Justin am Arm. Er schleift ihn über den Boden, vor die Tür des Locker Rooms und schließt diese. McKennedy steht wie aus dem Nichts neben ihm, drückt die Tür mit zu und schaut seinem Klienten tief in die Augen.
    McKennedy: „Du hast doch kein Mitleid mit ihm, oder?"
    Kama: „Natürlich nicht, Boss.”
    McKennedy: „Gut, Leute wie er haben nämlich genau das verdient, was er gerade bekommen hat. Jetzt setzt euch wieder hin, diese Tür bleibt für den Rest des Abends verschlossen, bis zu unserem großen Match. Ich habe alles unter Kontrolle, wir brauchen keine Schwuchtel im Team. Wir haben was viel besseres.”
    Was oder wen Brian McKennedy wohl meint? Wir werden es erst später erfahren, denn die Kameras schalten weiter,


    Nach dieser bösen Tracht Prügel für Justin geht es mit dem nächsten Match in der Halle weiter. Wie schon im heutigen Opener steht ein Tag Team Match auf dem Programm. Über die letzten Wochen hinweg gab es immer wieder Differenzen zwischen den beiden südländischen Heißblüter Carlos Felipe Santiago & Juan Perreira, sowie den beiden jungen Wilden Rookies, Tommy Crash & Mason Scott. Es ist der Theme Song von den Latin Stallions, welcher zuerst ertönt. Auf der Entrance Stage erscheint eine Schar von leichtbekleideten jungen Latinas, welche für die Entrance der Latin Stallions Spalier stehen. Schließlich kommen die beiden Südländer in die Halle und werden wie gewohnt sehr unschön von den Fans begrüßt. Sie laufen zum Ring und warten in diesem schließlich auf ihre Gegner. Da ertönt auch schon der Theme Song von Mason Scott. Der Submission Experte hat zur Überraschung aller den Vorschlaghammer aus der letzten Beatdown dabei, blickt allerdings immer wieder irritiert nach hinten. Er verzichtet darauf sein Trikot auszuziehen und es einem Fan zu schenken. Stattdessen liefert er sich einen Staredown mit den Stallions. Der Theme Song von Mr. Submission verstummt und der von Tommy Crash ertönt. Alles blickt auf die Entrance Stage, doch Crash scheint sich Zeit zu lassen. Die Miene von Mason Scott wird derweil immer düsterer und die Stallions beginnen zu lachen. Kommt der Top Rope Gott etwa nicht mehr?


    Carlos Felipe Santiago greift zum Mikrofon und beginnt zu sprechen,
    CF Santiago: „Na, Scotty? Hat dich dein kleiner Partner im Stich gelassen? Ist ihm was passiert? Hat er Angst? Was ist los, kommst du in den Ring und holst dir deine Tracht Prügel ab? Oder bist du wie Tommy nur ein nutzloser Feigling der es sich nicht mit uns aufnimmt?“
    Die Stallions lachen so als wüssten sie was passiert ist und fordern Mason Scott dazu auf, in den Ring zu kommen. Dieser blickt zunächst auf seinen Vorschlaghammer, anschließend wieder in den Ring und wirft seine Waffe danach einfach weg. Er hat genug gehört und will es auf seine Art klären. Der Kalifornier mit Wohnsitz in Florida slidet in den Ring und wird dort schon von den Stallions erwartet. Der Referee gibt das Tag Team Match frei. Wobei, Pardon – natürlich das 2 on 1 Handicap Match!


    3. Match
    2 on 1 Handicap Match
    The Latin Stallions (CF Santiago & Juan Perreira) vs. Mason Scott


    [Blocked Image: http://up.picr.de/22283854uu.png][Blocked Image: http://up.picr.de/22349424zr.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/23262055hg.png]


    Und obwohl es hier keine Tornado Rules gibt, stürzen sich sofort beide Stallions auf Mason Scott drauf, als dieser gerade im Begriff ist, aufzustehen. Von oben schlagen sie mit den Fäusten auf seinen Rücken und Hinterkopf ein, die Beschwerden des Ringrichters sind ihnen dabei völlig egal. Langsam kämpft sich Scott auf die Beine und mit aller Kraft drückt er Santiago von sich weg. Perreira kassiert einen Lifting Knee Strike in die Magenregion, Santiagos heranstürmen wird mit einem Haymaker abgewehrt, dann bekommt Perreira mehrere harte Faustschläge zu spüren. Er soll in die Seile geworfen werde, dreht das jedoch um und die Stallions positionieren sich nebeneinander im Ring zu einer Double Team Aktion. Double Clothesline von Mason Scott gegen seine beiden Gegner. Mr. Submission kann sich bisher sehr gut behaupten, er schnappt sich Carlos Felipe Santiago und wirft ihn in hohem Bogen aus dem Ring. Juan Perreira nutzt den Moment aus, um eine Clothesline in den Nacken zu zeigen, dann steckt er seinen Kopf von hinten zwischen die Beine von Scott, um seinen Electric Chair zu zeigen. Schlechte Idee, Scott packt ihn am Arm und nimmt ihn in den T.A.C. (Kimura Lock)! Hat Mr. Submission etwa jetzt schon beide Latin Stallions ausgeschaltet? Nein, Carlos Felipe Santiago ist zurück im Ring und wirft sich mit seinem ganzen Körpergewicht auf Mason Scott drauf. Papi legt einige Schläge nach, die kann Scott aber einfach abschütteln und er packt Santiago an den Schultern um ihn so in die Ringecke zu schmeißen. Dort setzt es eine Schlagsalve gegen Kopf und Bauch, anschließend holt Mason Scott Anlauf für eine Corner Clothesline und....wird im Lauf von einem Big Boot Perreiras abgefangen. Auf Dauer kann sich auch Mr. Submission nicht gegen zwei Wrestler auf einmal durchsetzen. Die Südländer haben jedenfalls Blut geleckt und treten gemeinsam auf ihren Gegner ein, bis Santiago endlich auf den Apron verwiesen wird. Das macht jetzt aber auch keinen Unterschied mehr, Perreira hat das Ding im Griff und tritt dem knienden Scott mehrfach vor die Brust. Mr. Submission richtet sich schwerfällig auf und schubst seinen Kontrahenten von sich weg, doch der federt gleich wieder mit einer Clothesline zurück. Scott wird in einer freien Ringecke aufgerichtet und muss Back Elbows einstecken, gefolgt von einer Corner Clothesline. Irish Whip in die gegenüberliegende Ecke, jetzt kann Mason den Angriff allerdings mit einem Elbow abwehren. Juan Perreira wird zu einem German Suplex gepackt, er hält sich jedoch am Top Rope fest und klatscht dann mit Carlos Felipe Santiago ab, bevor er den Move doch noch einstecken muss. Derweil steigt Papi in den Ring, läuft in die Seile und knallt Scott einen Running Big Boot an den Schädel, als dieser gerade wieder aufsteht. Ein Elbow Drop auf die Brust folgt, das Cover geht aber nur bis 1. Santiago übt mit einem Chinlock weiter Druck auf Mason Scott aus, der sich nur langsam hochkämpfen kann. Mit Elbow Strikes kommt er Frei, sein Anlauf führt aber nur zu einem gut gezielten Faustschlag in den Bauch, Mr. Submission beugt sich vorneüber und wird so mit der Schulter zuerst gegen den Ringpfosten geworfen. Santiago tritt weiter auf ihn ein, der Ringrichter zerrt ihn nach einem 4 Count weg und so ist der Weg für Perreira frei, der weiter auf den Kopf des Mannes aus Jacksonville einschlägt. Santiago zieht Scott schließlich aus der Ecke heraus und verpasst ihm den Belly-to-Belly Suplex. Wieder versucht er ein Cover, doch Scott powert sich bei 2 ½ heraus. Also bringt Santiago wieder Perreira ins Spiel und beide Stallions greifen sich ein Bein von Scott. Zack, ziehen sie die Beine auseinander und ins Masons Unterleib könnte was gerissen sein. Perreira springt noch mit einem Senton auf den Oberkörper seines Gegners, doch auch das ist noch lange nicht genug zum Sieg. Nächster Tag zu Carlos Felipe Santiago und die Stallions planen hier scheinbar einen Doomsday Device. Auf den Schultern von Perreira sitzend kann Scott jedoch einige Faustschläge gegen dessen Schädel anbringen, sodass “The Pointer” das Gleichgewicht verliert und gegen das Seil stößt, wodurch Santiago wegrutscht und mit den Eiern aufs Corner Pad klatscht. Jetzt setzt Mr. Submission zur Gegenoffensive an, er tritt Perreira hart in den Bauch und verpasst ihm den Impaler DDT, dann steigt er zu Santiago auf die Ringecke und zeigt einen Superplex. Er lässt gar nicht erst ab, sondern zieht Papi gleich wieder auf die Beine zum Brainbuster. Und der sitzt! Scott hat jetzt eine Idee, er schnappt sich beide Knöchel der Stallions gleichzeitig und verdreht sie zum doppelten Ankle Lock! Eine innovative Aktion, leider aber zu nah an den Seilen angesetzt, Santiago greift rein und Mr. Submission muss lösen. Perreira bringt sich schnell in Sicherheit, um nicht noch mehr von der Rache seines Gegners zu spüren zu bekommen, Santiago dagegen hat keinen Ausweg. Er wird in die Seile geworfen und mit einem Snap Powerslam empfangen, gefolgt von einem erneuten Versuch, den T.A.C. anzusetzen. Aber der Pimp von FWC hat ein einfaches Mittel, er bohrt seine Fingernägel in die Augenhöhlen von Mr. Submission. Nicht gern gesehen, aber in dem Fall hocheffektiv.


    Scott ist geblendet und bekommt einen Jab von Santiago verpasst. Er schwingt mit der rechten Faust wild in der Gegend herum, doch Papi duckt sich locker ab und verpasst ihm dann den Pimp Slap. Sehr respektlos, aber was will man erwarten? Carlos Felipe drängt seinen Gegenüber zurück in die Stallions Ecke, verpasst ihm dort einen Corner Splash und klatscht sofort Juan Perreira ab, damit der seine Cannonball Senton zeigen kann. Santiago will sich auch mal an der Aktion versuchen, läuft quer durch den Ring an und....bremst kurz vorher ab, beugt sich herunter und klatscht Scott den zweiten Pimp Slap für heute an die Wange. Zufrieden mit sich selbst spannen die Südländer ihren Bizeps an, sie haben allerdings nicht damit gerechnet, dass dieser letzte Slap Mason Scott extrem wütend gemacht hat. Unter dem Jubel der Fans zieht er sich an der Ecke hoch, die Augen weit aufgerissen. Die Stallions drehen sich zu ihm um, erschrecken und wollen schnell die Flucht antreten, werden jedoch an den Köpfen festgehalten und zusammengerammt. Double Suplex von Mason Scott! Santiago wird losgelassen, dafür bekommt jetzt Perreira noch den Brainbuster verpasst. Das Adrenalin verschwindet langsam, beide Wrestler liegen flach am Boden. Bei den Stallions könnte in naher Zukunft ein Wechsel erfolgen, Scott hat den Luxus nicht. Doch was ist das, die Fans jubeln auf, denn Mistifly und El Fantastico rennen die Rampe herunter! Der Ringrichter will sie wieder aus der Halle verwiesen, aber Mistifly spricht ihm ein paar Sätze ins Ohr und der Offizielle nickt das ab. Mistifly steigt auf den Apron und streckt die Hand zu Scott aus. Unter großen Jubel gibt es auf beiden Seiten den Tag! Und Mistifly legt gleich mächtig los, Springboard Headscissor gegen Carlos Felipe Santiago. Papi steht wieder auf, kassiert einen Superkick in den Bauch und einen Scissors Kick auf den Hinterkopf. Auch sein nächster Versuch scheitert, noch im Knien verpasst ihm Mistifly einen Hurricanrana, wodurch er voll mit dem Gesicht auf die Matte knallt. Schnell rollt sich der Stallion zu Perreira, der selbst gerade erst wieder auf die Beine gekommen ist, und wechselt ihn ein. Der Pointer ist überrascht, küsst schnell seinen Bizeps als Glücksbringer, dann steigt er zwischen den Seilen hindurch. Standing Dropkick von Mistifly. Soviel zum Glücksbringer. Der Mexikaner versucht sich am Irish Whip in die Ringecke, was vom Stiernacken im Ring erwartungsgemäß umgedreht wird. Kein Problem, zeigt Mistifly eben eine Moonsault Press! Und jetzt ein Superkick, durch den Perreira mit dem Gesicht auf den Seilen landet. Alles bereit für Mexicos Best (619)! Aber der Anlauf des Mexikaners wird durch einen Tritt von Carlos Felipe Santiago unterbunden. Papi wuchtet ihn hoch zur Sit Down Powerbomb, da ist Mason Scott wieder im Ring und verhindert das mit einem Gut Kick. Er hebt Santiago zu einer eigenen Powerbomb hoch und wirft ihn dann eiskalt übers Top Rope aus dem Ring! Jetzt ist die Bahn frei, Mexicos Best gegen Perreira! Scott steigt zurück auf den Apron und will den Tag, Mistifly klatscht ihn ab und Mr. Submission hat nur eine Aktion im Kopf. Natürlich, der T.A.C. Juan Perreira ist gefangen, Santiago ist ausgeschaltet, das Ding ist geritzt. Tap Out durch den Pointer!



    Direkt nach dem Abklopfen von Juan Perreira lässt Mason Scott vom Stiernacken aus Portugal ab undspringt auf. Er klatscht mit Mistifly ab und auch El Fantastico kommt in den Ring. Die drei Babyfaces feiern den Sieg jedoch scheint Mason Scott nicht ganz zufrieden. Die Fans klatschen unterdessen Applaus. Mit jubelnden Siegern, einem jedoch noch immer nicht ganz zufriedenem Mason Scott wird in den Backstage Bereich geschaltet.


    Auch dort sollte eigentlich eine gute Laune herrschen, denn Liz Nordin hat ihr heutiges Match gegen Serena gewonnen und ist nun wieder Hauptherausforderin auf das große Gold der Diven. Sie öffnet gerade die Schnürsenkel ihrer Stiefel und blickt dann nach oben. Dabei schaut sie in ein grinsendes Gesicht von Valentino, welcher wie ein Honigkuchenpferd strahlt. Er möchte seiner Freundin gerade einen Kuss auf die Stirn geben, doch da zieht die Schwedin ihren Kopf weg und schaut Valentino fragend an.
    Liz Nordin: „Glaubst du wirklich, dass nun wieder alles in Ordnung ist? Mein Freund, das heute war erst der Anfang. Es war keine Unterstützung von dir, es war das Können von mir. Was soll das denn für eine Unterstützung gewesen sein? Serena hätte genauso gewinnen können und dann?“
    Valentinos Gesichtsausdruck ändert sich sofort. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. In seinem Gesicht kann man erkennen, dass er sich fragt was er verbrochen hat oder hätte besser machen können. Gut, dass Liz dafür die Antwort hat.
    Liz Nordin: „Du weißt wie du mich unterstützen kannst. Gib mir mein Titelmatch! Direkt bei Beatdown am Freitag! Mir ist es egal ob gegen Bitch oder Fleur. Ich will mein Match, ich will meinen Gürtel und ich will einen Freund, der mich unterstützt. Sei Interviewer, Divas Division Leiter oder mein Freund…aber entscheide dich! Hast du es gerade verstanden oder muss ich dir noch ein Bild malen?!“
    Dies war natürlich nur eine rhetorische Frage. Liz Nordin wirft ihre Stiefel in den Raum und geht einfach. Zurück bleibt ein rat- & fragloser Valentino.


    Bleiben wir direkt bei den Diven, denn am 25. Dezember dieses Jahres wird im Rahmen von FWC Beatdown #51 das nächste Special in New Orleans, Louisiana stattfinden. Die FWC Divas Night, bei welcher es unter anderem zu einem großen Fight um die Championship kommen wird. Weitere Matches, weitere Infos werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.


    Nach einer siegreichen Diva im Clinch mit ihrem Freund dem Interviewer und ein bisschen Promo für die Ladies Night, geht es natürlich mit einer weiblichen Interviewerin und einem aktuell sehr unzufriedenem Job Squad Mitglied weiter. Mastrio, welcher zwar nicht aktueller FWC Birmingham Champion ist, aber den Gürtel in seinen Händen hält, steht bei Lauren Miller.
    Lauren Miller: „Mastrio, du hast dir letzte Woche in San Antonio einfach den Gürtel genommen und hast die Halle verlassen. Der Gürtel gehört eigentlich Sokrates. Hattet ihr in der letzten Woche Kontakt?“
    Mastrio: „Nein!“
    Lauren Miller: „Also habt ihr euch auch nicht ausgesprochen?“
    Mastrio: „Wie denn?!“
    Lauren Miller: „Kommt es noch zur Aussprache? Vielleicht heute?“
    Mastrio: „Mein Liebes, bitte hör auf solche Fragen zu stellen. Schau mich an, ich bin Mr. Prime Time! Ich habe es nicht nötig mich von Woche zu Woche bei den Fans einzuschleimen, ihnen Honig um den Mund zu schmieren und dann die eigene Schmierenkomödie im Ring abzuziehen. Das ist die Taktik von Sokrates, aber nicht von mir. Ich habe keine Lust mehr auf diesen Mist, auf das Leben als Jobber. Ich bin mehrmaliger World Champion der WFE, mehrmaliger Tag Team Champion, ich war Bullseye Champion, habe mir einen Namen in diesem Business gemacht, welchen ich mir nichts weiterhin versauen möchte. Ich habe sogar die Karriere von meinem eigenen Bruder damals beendet. Jeder Tag als Mitglied der Job Squad war ein Tag zu viel. Sollen sie sich doch einen neuen Deppen suchen. Vielleicht Phoenix. Vielleicht Gronk, mir egal! Eigentlich bin ich froh, dass ich diesen Drecksgürtel nie wirklich gehalten habe. Auch wenn er uns Blut und Scheiß gekostet hat, er ist das Produkt absoluter Loser. Eigentlich bin ich sogar froh, nie namentlich in der Title History dieses Schleimer Gürtels zu stehen!“
    Mastrio wirft Lauren Miller den Gürtel vor die Füße und geht anschließend. Während die Interviewerin dem King of Sing hinterher schaut, treten plötzlich Sokrates & Mr. Madman ins Bild. Lauren dreht sich wieder um und blickt auf die zwei anderen Mitglieder der Job Squad. Sokrates hebt seinen Championship Gürtel auf, hat ihn somit wieder und anschließend wird in die Halle geschaltet.


    Dort wird es nun wohl sehr laut werden, denn nachdem bereits bei den Diven eine Herausforderin gefunden wurde, wird nun der bei den Herren gesucht. Im kleinen Finale der FWC Champions League 2015 werden Bryan Christopher, Ryan Smith und Ryan Phoenix den kommenden Gegner von Morse oder The End unter sich ausmachen. Das Kuriose: Auch wenn man das Finale nicht erreicht hat, so hat man mit einem Sieg im kommenden Match bessere Chancen gegen den FWC North American Champion anzutreten, als gegen den Verlierer im nachher stattfindenden Ladder Match. Der ertönt auch schon der Entrance Theme von Ryan Smith, welcher natürlich viele Pops bekommt. Auch wenn hier der große Favorit der Fans, Bryan Christopher natürlich am meisten supportet wird, erntet auch The Human Highlight Reel großen Applaus. Für ihn ist es ebenfalls ein „Do or Die“ Match. Er hat bereits angekündigt, dass es Änderungen geben wird, sollte er nicht gewinnen. Smith klatscht mit den Fans ab und wartet danach auf seinen Gegner – man könnte sie aber auch Freunde nennen. Und da kommt dann auch schon Ryan Phoenix! Er trägt eine Fackel in der rechten Hand und klatscht mit der linken ab. Vor dem Ring steckt er die Fackel in eine Vorrichtung und steigt ins Seilgeviert. Alles schön und gut, doch irgendwie wirkte dies ohne abwertend zu klingen, alles nur wie das Vorprogramm für den eigentlichen Superstar, Bryan Christopher! Dessen Theme Song ertönt schließlich und da kommt der Lokalmatador in die Halle. Alleine, ohne weibliche Begleitung wird der Chicago Crippler frenetisch von den heimischen Fans bejubelt. Christopher wirkt frisch, kaum noch beeinträchtigt und klatscht mit der rechten Seite der Frontrow ab. Doch Stop, es geht nochmal ganz zurück und dann kommt auch die linke Seite noch einmal dran. Christopher dreht anschließend noch eine Runde um den Ring, leiert eine Laola Welle an steigt dann ins Seilgeviert. Während die Welle durch das United Center schwappt, verkündet Mia Roberts noch einmal, dass es um den Spot als #1 Contender geht, ehe das Match schließlich beginnt.


    4. Match
    #1 Contender Match for FWC North American Championship
    Triple Threat Match
    Ryan Smith vs. Ryan Phoenix vs. Bryan Christopher


    [Blocked Image: http://up.picr.de/21213510ok.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/21213508cn.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/21272796qw.png]


    Wie bei einem Triple Threat so typisch stehen alle 3 Teilnehmer in Triangel Ausrichtung im Ring. Schließlich bricht Ryan Smith mit der Anordnung und es wirkt für einen Moment so, als wolle er „In der Soße“ spielen. Tatsächlich war das aber mit Ryan Phoenix abgesprochen, der läuft rasch an und Smith geht in Räuberleiter Position, sodass der Highflyer mit einem Calf Kick auf Bryan Christopher zu segeln kann. Der Chicago Crippler stolpert in eine Ringecke und reißt die Arme zum Schutz vors Gesicht. Dadurch ist sein Torso entblößt und Ryan Smith nutzt das für einen Running Shoulder Thrust, gefolgt von einem Uppercut. Und der trifft Bryan Christopher voll am Auge. Sofort zuckt der Hometown Boy zusammen und greift sich an seine ganz eigene Achillesferse. Smith überlegt kurz, dann pfeift er auf moralische Vorbehalte und rollt Christopher zum Cover ein. 1....2...Ryan Phoenix zieht ihn herunter und geht selbst ins Cover. 1....2....Christopher kickt aus eigener Kraft aus und rollt sich aus dem Seilgeviert. Phoenix ärgert sich über die vergeigte Chance, noch mehr verärgert als sich selbst hat er aber Ryan Smith. Der lauert bereits hinter ihm und mit einem Release German Suplex schleudert er ihn quer über die Kampffläche. Ein European Uppercut geht nahtlos über in einen Jawbreaker und schon kann Smith seinen nächsten Coverversuch anbringen, allerdings kickt der Blazing One noch vor einem richtigen 2 Count aus. Born Ready weiß als erfahrener Kämpfer genau wie man einen flinken Gegner wie Phoenix die Kraft raubt, von daher geht er gleich in einen Dragon Sleeper über. Doch beim Blick nach draußen fällt ihm ein, dass auch der momentan noch mit seinem Auge hadernde Bryan Christopher ein Faktor sein könnte. Also heißt es Phoenix möglichst schnell entsorgen. Das geht ganz gut mit einem Reverse Vertical Suplex. Perfektes Timing. BC will gerade zurück in den Ring sliden, Ryan Smith kann es aber mit einem gezielten Baseball Slide zum Kopf verhindern. Zurück zu Phoenix. Er wird auf einen Turnbuckle gesetzt und hat dort wenig Freiraum weil sein Gegner aus Cleveland ihm dorthin gefolgt ist. Smith scheint es hier nach ausgefallenen Sachen zu stehen, alles deutet auf einen Super Northern Lights Suplex hin! Erst im allerletzten Moment kämpft sich Ryan Phoenix frei, umschlingt den muskulösen Nacken Smiths mit seinen Beinen und zeigt vom Top Rope einen Modified Frankensteiner, der sehr stark an einen Canadian Destroyer erinnert! Holy Shit Chants von den Fans. Smith torkelt nur des Aufpralls wegen noch kurz auf den Beinen rum. Pech für ihn, das ist genau das worauf Bryan Christopher spekuliert hat und so taumelt der amerikanische Patriot in einen Wheelbarrow Facebuster! Ein Cover wird nur angetäuscht. Kluger Move von Bryan, denn Phoenix' natürliche Reaktion ist es loszustürzen um den Count zu unterbrechen. Der kräftigere Christopher kann The Sun überraschen und in die Luft hoch werfen. Was folgt sorgt für große Augen bei den Fans in der Halle. Ein Dropkick senkrecht nach oben vom Chicago Crippler! Endlich hat er Zeit für das Cover an Ryan Smith: 1.....2.....kick out! Unterschätze niemals die Zähigkeit eines Mannes, der Gangmitglied und Soldat war. Beeindrucken kann man einen Bryan Christopher damit trotzdem nicht, er hat noch viele Alternativen im Arsenal. Eine davon wird Smith gleich am eigenen Leib zu spüren bekommen. Den Flying Headbutt vom Top Rope. Superkick von Phoenix! Keiner der drei Wrestler ist Multi Men Matches gewöhnt, das wird an vielen Stellen ersichtlich. An manchen könnte man natürlich auch das genaue Gegenteil vermuten, zum Beispiel hier. Eigentlich war Smith komplett ausgeknockt, die geistige Anwesenheit reicht aber noch für eine Victory Roll gegen Phoenix! Das Cover, 1....2.....nein, kick out! Und der nächste Superkick des deutschen Phönix direkt hinterher. Auch sein Cover geht nur bis 2. Man darf sich die Frage stellen, ob heute überhaupt noch eins bis 3 gehen wird.


    Phoenix schnauft kurz durch und den Fans tut das wohl auch gut bei diesem temporeichen Match. Dann beobachtet er wie Bryan Christopher langsam auf die Beine kommt. Die Sehkraft scheint unter dem Match zu leiden, wieder hält er sich die Hand vor die Augenpartie. Wenn er mich nicht sieht, dann geb ich ihm bös. Ungefähr so sieht es gerade in Ryan Phoenix Kopf aus. Und schon fliegt er mit einem Whisper in the Wind in Richtung des früheren Mr. Wonderful! Und schon muss er feststellen, dass universelle Gesetze für diesen Typen nicht zu gelten scheinen. Nahezu problemlos fängt er Phoenix in Powerbomb Position ab. 360 Noscope Hurricanrana! Wie schon bei Beatdown #47 gegen Ryan Smith bringt die Young Gun mit dem Facepaint dieses High Risk Manöver ins Ziel. Und bringen tut es ihm nur ein 1 Count Cover, denn Christopher powert sich auf die Beine zurück um die Buckle Bomb doch noch durchzuziehen. Wahnsinn. Wahnsinn hoch zwei, Phoenix steckt den Move weg wie ein Ladendieb ehe er einen Running Knee Strike ans Auge pfeffert! Wenn sie die Übersicht über das Geschehen verloren haben, keine Sorge, das liegt nicht an ihnen sondern an der Berg und Talfahrt hier im Ring. Dem Blazing One ist schon fast die ganze Kriegsbemalung am Gesicht heruntergelaufen. Erschöpft blickt er sich um. Ryan Smith steht wieder, das darf doch wohl nicht wahr sein. Also komm, one last time. Der Dropsault soll ihn aus dem Ring schmeißen. Nichts da, Smith findet Halt an den Ringseilen. Dann muss es die Cactus Clothesline richten. Diesmal mit Erfolg, beide Superstars landen auf dem unbequemen Hallenboden. Zeit für einen Breather, beide müssen sich erst mal irgendwo hin robben wo sie sich wieder aufrichten können. Dabei trennen sich die Wege. Während Phoenix das Kommentatorenpult anpeilt hat Smith die Zuschauerabsperrung im Sinn. Ryan ist als erster wieder auf den Beine. Kleiner Scherz am Rande, gemeint ist natürlich Ryan Phoenix. Ohne zu Fragen nimmt er sich die Wasserflasche von Jacob Coleman, gönnt sich einen Schluck und schüttet sich den Rest über den Kopf. Mit Chops auf die eigene Brust motiviert er sich ein weiteres Mal zur Kräftebündelung und läuft Sekunden später quer über den Announce Table um geradewegs auf Ryan Smith zuzufliegen. Wie sollte es anders sein? Der fängt ihn ab und...F-5 in die Time Keeper Area! „Oh mein Gott, Phoenix ist raus!“ brüllt Willy Rodriguez in sein Headset. Zurecht, immerhin ist der Berliner soeben mit voller Wucht in einen Haufen Stühle und ähnlichen Kram gedonnert worden. Smith blickt auf sein Werk, dann eilt er zurück in den Ring. Schon wird er von Bryan Christopher mit dem Reality Check (RKO) empfangen! Abgewehrt, stattdessen der Pelé Kick von Born Ready. BC macht den nötigen Schritt zur Seite und Smith landet mit dem Oberkörper auf dem Ringboden. Punkt Kick von Christopher! Und damit läuft er direkt in den nächsten F-5 von Ryan Smith! Was für ein Hin und Her, aber das war's jetzt, der F-5 geht durch. Das Cover auch? 1....2.....Nein! Bei 2 und ¾ reißt der Favorit seinen Arm hoch. Keiner in der Halle kann es fassen, aber Ryan ist wohl der einzige, der darüber unglücklich ist. Besorgt schaut er in Richtung Ryan Phoenix. Der ist noch nicht wieder hinter der Absperrung aufgetaucht. Smith slidet aus dem Ring und begibt sich genau dorthin. Aber nicht wegen seines einstigen Rivalen sondern wegen des Mobiliars. Unter dem Raunen der Fans schnappt sich der Marine einen der Stühle und schiebt ihn in den Ring. Dann schaut er zu Christopher und macht zum Entsetzen der Zuschauer das Zeichen zum THE END (Package Piledriver). Wenn er den Move durchbringt wird Christopher das restliche Jahr im Krankenbett beenden. Doch der Gewissenskonflikt ist unübersehbar. Smith schlägt die Arme überm Kopf zusammen, dann scheint er sich überwunden zu haben. Ein weiteres Mal das Signal zum Finisher, dann ist es soweit. Dann kommt Ryan Phoenix hinter Smith vom Top Rope geflogen und klatscht sein Gesicht mit einem Diving Double Knee Press auf den Steel Chair! Smith sah dies nie im Leben kommen! Phoenix rollt sich ab, das ist seine große Chance auf den Sieg. Gerade steht er wieder aufrecht, da geht es wieder runter. Der Grund: ein Reality Check von Bryan Christopher! Outta nowhere! Die Fans überschlagen sich in diesen Sekunden vor Begeisterung und BC geht ins Cover: 1.....2.....3! Er hat es!



    Klar, wer sonst?! Nach den Enttäuschungen aus den letzten Wochen, gelingt heute der Befreiungsschlag und Bryan Christopher verlässt die Halle nachher als neuer Hauptherausforderer auf die FWC North American Championship. Die Fans toben und Bryan Christopher steigt auf das Turnbuckle. Er heizt noch einmal die heimische Crowd an und die nächste Laola Welle schwappt durch die Halle. In diesem Moment ertönt der Theme Song von CM Naitch! Der nächste Lokalmatador erscheint in der Halle und hat etwas in der Hand. Die Fans freuen sich natürlich auch über den anderen Mann aus Chicago, derjenige, der dieses ganze hier auf die Beine gestellt hat. Naitch holt sich ein Mikrofon und beginnt sofort zu sprechen.
    CM Naitch: „Bryan, Glückwunsch! Auch wenn die letzten Wochen wirklich schwierig für dich waren, ich denke es war trotzdem ein großes Match, ein großer Sieg und eine große Anerkennung seitens dieser tollen Crowd. Diese Stadt hat diesen Event definitiv verdient. Doch das war noch nicht alles heute. Es wird spektakulär weitergehen!“
    In diesem Moment blickt Naitch nach oben auf den Hell in a Cell Käfig.
    CM Naitch: „Mein Freund, du bist der neue Herausforderer, du bist das neue heiße Eisen im Kampf gegen Morse oder The End. Nach all den Strapazen der letzten Wochen, nach all den Gerüchten und den Streitereien der Frauen. Weißt du was? All das spielt nun keine Rolle! Du bekommst dein Titelmatch beim nächsten PPV, FWC Bloody Christmas! Leider nicht in Chicago, doch wir werden natürlich wieder in diese tolle Stadt zurückkehren.“
    Der Chicago Crippler schnappt sich das Mikrofon und bedankt sich mit einem simplen, sehr lauten „Danke“ und lässt das Mikrofon fallen. CM Naitch gibt unterdessen Christopher das, was er die ganze Zeit in der Hand gehalten hat. Es ist eine Fahne mit dem Wappen von Chicago. BC und CM präsentieren diese den Fans. Diesen gefällt dies natürlich und mit großem Lokalpatriotismus und wie es der ein oder andere sagen würde, vielen Cheap Pops, wird in den Backstage Bereich geschaltet.


    Dort sieht man einen nachdenklichen Scott. Auch bei ihm scheint wie bei Liz Nordin trotz Sieg nicht alles in Ordnung zu sein. Scott sitzt auf einer Metallbox und blickt auf den Boden. Neben ihm liegt sein Handy. In diesem Moment kommt Valentino vorbei und möchte Mr. Submission interviewen. Ob dies eine gute Idee ist?
    Valentino: „Kannst du schon etwas bezüglich Tommy Crash sagen? Hat er sich bei dir gemeldet?“
    Mason Scott: „Nein Vale, ich weiß rein gar nichts. Ich sitze hier die ganze Zeit und warte auf ein Lebenszeichen von ihm.“
    Valentino: „Hast du Backstage schon nach ihm gesucht oder hast du eine Ahnung wo er sein könnte?“
    Mason Scott: „Ich habe absolut keine Ahnung. Tommy hat sich genauso wie ich die letzten Tage & Wochen auf dieses Match gefreut. Wir wollten beide den Stallions in den Arsch treten. Wir hatten beide riesen Spaß ihre Limo zu zerstören. Wir kennen uns noch nicht lange, aber ich weiß wie sehr er sich gefreut hat. Wir haben heute Morgen noch telefoniert. Ich war im Hotel und Tommy war in der Stadt unterwegs. Das letzte Mal…“
    Weiter kommt Scott nicht, denn sein Handy vibriert. Sofort nimmt sich Scott das Smartphone und Valentino fragt, ob er eine Nachricht bekommen hat. Scott sieht man eine Erleichterung an.
    Mason Scott: „Sie ist von Tommy! Er schreibt: Hey Mason, mir geht es gut! Ich hatte einen Unfall in der Stadt und musste ins Krankenhaus. Ich werde dir nachher mehr erzählen, ich bekomme nun die nächste Infusion. Tut mir leid, ich hoffe du hast den Stallions gezeigt, dass wir keine blassen Rookies sind. Ruf mich einfach nachher an, Bro!“
    Valentino wirkt genauso erleichtert wie Mason Scott. Tommy Crash geht es gut und wir werden sicherlich erfahren was ihm passiert ist und welche Verletzungen er hat.


    Vor fast genau einem Jahr war es Fleur, welche Crazy Bitch die erste Titelregentschaft als FWC Divas Championesse verschafft hat. 11 Monate später sehen sich beide Diven wohl vorerst zum letzten Mal im Ring. In den letzten elf Monaten ist vieles passiert. Inzwischen ist Crazy Bitch zweifache Championesse und auch Fleur hielt das Gold. Zudem krönte sich die Französin zur Queen of the Ring. Das große Finale, das letzte Kapitel, Hell in a Cell! Die Konstruktion wird gerade nach unten gelassen, da wiederholt Ringsprecherin Mia Roberts noch einmal, dass die Verliererin nach dem heutigen Match kein Titelmatch mehr bekommt, solange die andere Diva selbst Championesse ist. Zunächst schallt das laute Lachen, sowie der Entrance Theme von Crazy Bitch durch die Halle und die Fans jubeln der Championesse zu. Wahrscheinlich ist dies der größte Jubel für die Bully Bitch Diva in ihrer Karriere. Bitch bleibt vor dem Käfig stehen, rüttelt an der Konstruktion und geht anschließend in die „Hölle“. Wie ein wilder Tiger im Käfig läuft sie im Seilgeviert auf und ab und wartet dabei auf ihre Gegnerin. Der Entrance Theme von Fleur ertönt und von Black Mamba sowie einem großen Pfeifkonzert der Fans kommt die Herausforderin in die Halle. Sie bleibt vor der mächtigen Konstruktion stehen, blickt diese sowie Crazy Bitch an und lauscht dann Willy Rodriguez, welche Zweifel hat, dass Fleur nach ihrer Niederlage im Steel Cage Match bei FWC X-Clusive in einem Hell in a Cell Match erst recht nicht bestehen kann. Anschließend betritt die Französin den Käfig und auch Black Mamba will ihr folgen, doch Fehlanzeige! Dieses Mal schafft es der Ivorer nicht. Die Referees schließen den Käfig ab und im Ring geht es nach einem Staredown schließlich los.


    5. Match
    FWC Divas Championship
    Hell in a Cell Match
    Crazy Bitch (c) vs. Fleur (w/Black Mamba)


    [Blocked Image: http://up.picr.de/21213379dr.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/21213380am.png]


    Es herrscht dicke Luft, angespannte Stimmung, doch dies ist auch kein Wunder. Während Black Mamba immer wieder am Käfig rüttelt, stehen sich Fleur und Crazy Bitch gefühlt minutenlang gegenüber. Selbstbewusst kaut die Championesse auf ihrem Kaugummi rum und fordert anschließend Fleur auf, sich unter dem Ring ruhig eine Waffe zu holen. Doch La Mademoiselle geht darauf gar nicht ein, deshalb macht Bitch es einfach selbst. Sie will gerade durch die Seile nach draußen gehen, da prügelt Fleur das erste Mal auf ihre ehemalige Freundin ein. Zusätzlich zieht sie ihr das Bein weg und Bitch purzelt vom Apron auf den Hallenboden. Die Schwerkraft ist aber auch ein verdammtes Arschloch! Fleur schnappt sich sofort einen Steel Chair, welchen sie unter dem Ring hervorzieht und schlägt damit auf den Rücken von Crazy Bitch. Es folgen mehrere Schläge, doch es scheint so als würden diese die Championesse eher pushen als schwächen. Mit Hilfe der Käfigwand zieht sich die Frau aus Brooklyn nach oben und greift anschließend nach dem Stuhl. Sie reißt diesen Fleur aus den Händen und ehe Bitch selbst etwas ausrichten kann, rollt sich Fleur zurück in den Ring. Crazy Bitch folgt ihr, doch auf der anderen Seite rollt sich Fleur wieder raus. Sie versucht es mit dem klassischen Katz & Maus Spiel, doch lange wird dies sicherlich nicht gut gehen. Crazy Bitch will erneut hinterher, doch da wird sie von einem Slingshot überrascht. Auch den Stuhl schleuderts durch den Ring. Fleur geht nach, setzt einen Roundhouse Kick ins Ziel und bringt einen DDT auf den Stuhl durch! Autsch! Cover von Fleur: 1…2…Kick Out! Die Französin setzt während Black Mamba alles versucht um in den Ring zu kommen, mit mehreren Kicks und Elbows nach. Mamba hat derweil eine ganz andere Idee. Er klettert am Hell in a Cell Käfig nach oben und steigt danach quasi auf diesen. Er hält sich an der Verankerung fest und tritt immer wieder auf ein Deckensegment, doch kaputt gehen will dies nicht. Vorerst aber auch nicht schlimm, denn Fleur ist weiterhin am Drücker. Sie schnappt sich wieder den Steel Chair und schlägt weiter auf Crazy Bitch ein. Anschließend das nächste Cover: 1…2…Kick Out! Und was für eins! Diese Bitch ist einfach ein Viech! Im hohen Boden wirft sie Fleur trotz der Attacken einfach von sich runter. Der Referee konnte gerade noch ausweichen. La Mademoiselle rollt sich aus dem Ring und zieht unter der Ringschürze einen Tisch hervor. Fast doppelt so groß, eben nicht quadratisch, praktisch und gut. Die Französin hat ernste Probleme den Tisch in den Ring zu wuchten, schafft dies dann aber und stellt ihn in der Ringecke auf. Crazy Bitch ist in der Zwischenzeit wieder auf die Beine gekommen. Fleur will übermütig einen Whip In zeigen, doch dieses Unterfangen kann sie so nicht bringen. Natürlich der Konter, Fleur rauscht mit Vollspeed auf die braune Fläche zu und nutzt diese einfach als Rampe! Unglaublicher Moonsault von La Mademoiselle! Doch nein, Crazy Bitch fängt Fleur auf und hat sie direkt in der Position zur Bitch Bomb (Powerbomb). Die Fans jubeln und es geht eine Etage tiefer – für Crazy Bitch! Hurricanrana von Fleur und die Championesse muss mit dem Kopf voraus gegen den Stuhl welcher zerbricht. Sofort schmeißt sich Fleur zum Cover auf die Titelträgerin. Cover: 1…2…Kick Out! Fleur macht allerdings unbeirrt weiter und holt sich den nächsten Tisch. Wieder wird dieser in der Ringecke positioniert, doch dieses Mal steht Crazy Bitch noch nicht.


    Unterdessen beobachtet sich Black Mamba das Geschehen weiterhin von oben. Fleur schnappt sich den Kopf von Crazy Bitch und bearbeitet diesen mit Faustschlägen, ehe sie sich den Stuhl schnappt und der Championesse die Luft abdrückt. Diese röchelt und strampelt mit den Beinen, ehe sie den Stuhl von ihrem Hals wegdrücken kann. Die Bully Bitch Diva zieht sich an den Seilen, welche sich ordentlich durchbiegen, nach oben und wird dabei von einem Clip in die Kniekehle wieder in die Knie gezwungen. Doch sie hält der Erdanziehung stand und kann mit einem Eselstritt nach hinten austreten. In die Magengrube von Fleur! Und jetzt rollt der Zug! German Suplex! German Suplex! German Suplex! Gleich drei Mal zeigt die Championesse den Move, welche ihr bei X-Clusive den Titel eingebracht hat. Derweil tobt Black Mamba auf dem Käfig und tritt immer wieder gegen die Segmente. Er hofft noch immer, dass er so irgendwie in den Ring kommen kann. In diesem schließt sich die imaginäre Schlinge um Fleurs Hals nämlich immer mehr. Millimeter um Millimeter. Crazy Bitch trommelt mit den Fäusten auf ihrer Brust herum und schnappt sich anschließend den in der Ecke stehenden Tisch. Diesen stellt sie schließlich im Ring richtig auf und schnappt sich Fleur. Ansatz zum Gorilla Press! Die Championesse dreht eine Runde im Ring und präsentiert den Fans und Black Mamba quasi die Französin auf dem Silbertablett. Dann geht es eine Etage nach unten und Fleur kracht durch den Tisch! In dieser Statistik steht es nun 1:1. Jetzt das Cover und das sollte es gewesen sein. Tatsächlich. Cover: 1…2…Kick Out?! Nicht schlecht, zäh, zäher, Fleur! Crazy Bitch nimmts gelassen, und schleudert ihre Gegnerin aus dem Ring. Sie knallt auf dem Hallenboden auf, während Crazy Bitch etwas unter dem Ring holt. Wow, ein Barbed Wire Baseball Bad!!! Sie wird doch nicht? Doch! Die massige Championesse zieht Fleur das Ding einfach übern Kopf! Sofort und für alle sichtbar öffnet sich ein Cut an der Stirn der Französin. Black Mamba kann es sich nicht mehr auf der Vogelperspektive angucken und kommt wieder runter gekrochen. Die Bully Bitch Diva macht weiter und räumt den Untergrund des Ringes leer. Stühle, weitere Tische, diverses an Werkzeug, alles was die Championesse in die Finger bekommen kann, holt sie sich. Schade dass sie nicht ganz unter den Ring kriechen kann, denn dort befinden sich sicherlich auch noch ein paar schöne Sachen. Jedoch gibt es in der Hinsicht ein Problem mit den Körpermaßen der Championesse. Das ist ihr völlig egal, sie schnappt sich Fleur, visiert die Ringtreppe an und der Whip In folgt. Aber was ist das?! Fleur rennt auf die Ringtreppe zu, doch anstatt daran zu zerschellen, springt sie auf die Treppe und springt ab. Direkt an die Zellenwand, wo sie sich festklammert. Wie eine Spinne im Hochsommer an einer Hauswand. Welch eine Rettungstat. Von wegen! Crazy Bitch klebt an Fleur dran, German Suplex auf die Ringtreppe, welche La Mademoiselle eben noch als Schanze benutzt hat. „Holy Shit“ ruft Jacob Coleman, „This is Awesome“ die Fans. Und das Match dürfte nun auch durch sein. Ein kleines aber feines Revival von X-Clusive. Cover von Crazy Bitch: Eins….Zwei….Dre…NEIN! Aber warum? Warum macht sie das? Crazy Bitch hebt den Kopf von Fleur an und unterbricht das Cover selbst. Diese verdammte Sadistin! Den Fans scheint es trotzdem zu gefallen, anders als Black Mamba, welcher die Hände über dem Kopf verschlägt. Crazy Bitch beginnt zu lachen und blickt nach draußen auf Black Mamba. Dann schnappt sie sich Fleur erneut und reibt deren Kopf schön am kalten Stahl hin und her. Die klaffende Platzwunde vergrößert sich dadurch natürlich – direkt vor Black Mamba! Willy Rodriguez nennt es pervers, Jacob Coleman fordert den Abbruch des Matches. Blöd, dass Black Mamba kein Handtuch dabei hat. Doch nun übertreibt es Crazy Bitch auch richtig. Sie fährt mit ihrer Hand durch das blutüberströmte Gesicht der jungen Französin und verteilt sich dann die rote Suppe in ihrem eigenen Gesicht. Bleibt zu hoffen, dass Fleur keine ernsthaften Krankheiten hat. Die Bully Bitch Diva macht ihrem Namen alle Ehre und legt gegen eine wehrlose Gegnerin nach. Sie stapelt die ganzen Stühle auf einem Haufen und greift sich dann ihre Gegnerin wieder. Zeit für die Bitch Bomb! Dieses Mal sollte diese ohne Probleme durchgehen und tatsächlich, es macht riesen Krach, Es scheppert gewaltig! Hoffentlich hat sich Fleur hierbei nichts gebrochen. Black Mamba kann es nicht fassen und rüttelt am Käfig. Ihm kommen sogar schon die Tränen. Auch die Fans sind nicht mehr so krass am jubeln wie zuvor. Der aktuelle Zustand von Fleur dürfte schon sehr besorgniserregend sein.


    Blutüberströmt liegt die zierliche Französin neben dem Ring auf dem Berg von Steel Chairs. Das Match könnte schon längst vorbei sein, doch Crazy Bitch zeigt einmal mehr ihre sadistische Ader und will einfach immer weiter machen. Sie schnappt sich wieder den Barbed Wire Baseball Bad und will ihn Fleur gerade wieder ins Gesicht drücken, doch da geht der Referee dazwischen. Fast schon todesmutig drückt das Streifenhörnchen die gewichtige Championesse von Fleur weg. 11 Monate war dieses Match im Aufbau und nun drückt der Referee die Championesse weg? Das führt zu großem Heat bei den Fans. Doch der Referee hat einen guten Grund und macht sofort das X-Zeichen. Er lässt sich von den Fans gar nicht erst beirren. Umgehend kommt Dr. Maxwell Herrison in die Halle und bittet den Referee außerhalb des Käfigs, diesen zu öffnen. Schloss auf, Kette ab und schon kann der Kameruner zu Fleur gelangen. Unterdessen dreht sich der offizielle Match Referee um und will Crazy Bitch den Sachverhalt erklären, doch da kommt der Bitch Boom Bang! Der Referee liegt flach! Auch der Referee an der Käfigtüre ist irritiert. Was soll er nun machen? Er will den Käfig wieder schließend, doch es geht nicht. Black Mamba hat seinen Fuß reingestellt! Es gibt einen kurzen Staredown zwischen dem Ivorer und dem Referee, dann bekommt der letztgenannte den kalten Stahl an die Stirn geklatscht. Es droht hier das absolute Chaos auszubrechen, während Dr. Herrison sich um Fleur kümmert. Wir haben kein Ergebnis. Wir haben nur noch eine Wrestlerin. Wir haben keinen Referee mehr. Dafür haben wir nun Black Mamba im Hell in a Cell Käfig! Crazy Bitch bemerkt dies zu spät, da kommt schon der Snake Bite (Superman Punch)! Die Bully Bitch Diva fällt gegen die Zellenwand, federt zurück und wird von Mamba in den Ring gerollt. Der Bodyguard von Fleur schubst Dr. Herrison weg und whipt ihn anschließend gegen die Ringtreppe. Anschließend hebt er Fleur vorsichtig vom Steel Chair Stapel und legt sie sanft auf den Apron. Danach wirft Mamba Stuhl für Stuhl in den Ring. Dabei achtet er gar nicht mehr auf Crazy Bitch, welche sich gerade erhebt. Bitch schnappt sich einen der Stühle, als Mamba wieder zurück ins Seilgeviert kommt. Schlag mit dem Chair – vorbei! Mamba duckt sich drunter weg, geht in die Seile und kommt mit dem Spear angerauscht! TREFFER!!! In diesem Moment kommen mehrere Security Leute die Rampe runter gerannt. Doch davon lässt sich der Sniper nicht beirren. Er legt die Stühle zusammen, anschließend den Kopf von Crazy Bitch drauf und now…hit the Music! C-O-N-C-H-A-I-R-T-O! Einmal, zweimal, dreimal..nein, das dritte Mal kommt er gar nicht dazu, denn Fleur hält sich am Stuhl fest. Unglaublich, diese Zähigkeit der kleinen Französin. Wie in Rage vermöbelt Black Mamba die Championesse hier nach Strich und Faden, doch Fleur will das selbst beenden, was sie vor 11 Monaten begonnen hat. Sie nimmt sich den Stuhl von Mamba und schlägt selbst noch zwei Mal zu, ehe sie sich auf Crazy Bitch fallen lässt. Die Securitys kommen in den Ring gestürmt und wollen Mamba aus dem Ring entfernen. Schon lange herrscht hier der absolute Heat für den Ivorer. Nun scheinen die Fans es sogar gut zu finden, dass hier Außenstehende eingreifen. Aber nicht mit Mamba! Snake Bite, Spear, Big Boot und Clothesline. Im Beast Mode rasiert der Ivorer alle Securitys, bevor er den Ring verlässt. Mamba schnappt sich den Referee, der vorhin nach dem Bitch Boom Bang zu Boden ging und zerrt ihn zum Cover. Er packt ihn an der Kehle und fordert ihn auf zu zählen. Bevor sich der Referee geschwächt und vor Angst in die Hose scheißt, macht er dies auch. 1……2……3!!! Ja wie jetzt? Neue Championesse oder was?



    Was für krasse Bilder zum Ende des Matches! Fleur bleibt einfach auf Crazy Bitch liegen, denn es geht einfach gar nichts mehr. Weder bei der einen, noch bei der anderen Diva. Aber Fakt ist, wir haben eine neue Championesse! Black Mamba verlässt die „Hölle“ und holt sich den Championship Gürtel, geht zurück in den Käfig und hebt Fleur dann von Crazy Bitch auf. Die neue Championesse bekommt den Gürtel von ihrem Bodyguard umgeschnallt und auf seinen Händen wird Fleur schließlich rausgetragen. Der Käfig fährt derweil ohnehin hoch. In der Halle herrschat absolute Stille. Eine Schar von Securitys, der Chefarzt, ein Referee, Crazy Bitch…alle liegen auf dem Boden oder im Ring. Dazu sämtliche Waffen und zerbrochene Tische, ein Graus für jeden Ikea Mitarbeiter. Apropos Ikea, apropos Schweden. Der alte Fuchs Willy Rodriguez denkt sofort in die Zukunft und hofft für Fleur, dass Liz Nordin ihr Titelmatch nicht bei Beatdown bekommt. Alles Zukunftsmusik, durchatmen!


    Backstage sind wir nun im Umkleideraum von The Brand. Wir sehen Carson der sich gerade die Handgelenke taped. The Gladiator schnürt sich seine Stiefel, während Dynamite Harris sich etwas dehnt. Die Vorbereitungen zum Main Event sind also im vollen Gange, als Nici LaReine in den Raum kommt. Die drei Männer schauen kurz auf.
    Nici LaReine: „Gute Nachrichten, ich hab mich gerade an McKennedy ran geschlichen. Er versucht immer noch einen dritten Mann für das Match zu finden. Und auf den Weg zurück sind mir CJ und Darguris entgegen gekommen. Die Beiden wirken alles andere als frisch. Toll wenn ein Plan funktioniert.“
    Zufrieden setzt sie sich neben ihren Verlobten.
    Dynamite Harris: „Sehr schön, wir sollten aber nicht leichtsinnig werden. Auch wenn wir diverse Vorteile haben, haben wir das Ding noch nicht sicher gewonnen. Wir sollten uns zu Beginn auf die beiden Honks CJ und Darguris konzentrieren. Die sind jetzt schon fertig und wenn die beiden aus dem Match sind, steht Tyler alleine da!“
    Nici LaReine: „Gute Idee, wir könnten sie aber auch einfach als Kanonenfutter für Kama verwenden. Das Sie gegen ihn kaum eine Chance haben, vor allem nach ihrem ersten Match ist auch klar. Aber sie könnten nützlichen Schaden anrichten. Am idealsten wäre es natürlich, dass Kama sie raushaut, dabei Schaden erleidet und von uns eliminiert wird. Danach sollen sich Tyler und Bill die Köpfe einschlagen, während wir uns zurückziehen und ihnen keine Chance geben, einen von uns einzuwechseln. Und wenn alle eliminiert sind, kämpfen wir den Titel unter uns aus!“
    Harris und Carson nicken anerkennend. Harris streckt die Faust nach vorne und Gladiator, Carson und Nici machen es ihm gleich.
    The Brand: „WE ARE THE BRAND!“
    Während sich Harris und Carson wieder ihrer Matchvorbereitung zuwenden schauen sich Nici und Gladiator kurz an. Dann nickt Nici mit dem Kopf kurz auf die Tür zur Dusche und beide verschwinden darin. Während Carson und Dynamite genervt drein schauen, folgt auf dem Titantron ein Video…


    …welches noch einmal auf die FWC Champions League zurückblickt. Für Morse verlief die CL optimal. Nach drei Siegen gab er das Match gegen Bryan Christopher freiwillig her und setzte lieber dem Chicago Crippler körperlich zu. Die Folgen waren ein Feuerball und Sehbehinderungen für Bryan Christopher. Der heutige Lokalmatador verpasste das Finale, dafür setzte er sich vorhin im #1 Contender Matchdurch und wird nach Aussage von CM Naitch bei Bloody Christmas auf den Sieger von Morse vs. The End treffen. The End holte am Ende auch 3 Siege auf 4 Matches, verlor dabei nur gegen Morse selbst. Es war die erste Niederlage für den King of Anarchy. Und wenn es nach ihm geht, soll dies auch die einzige bleiben. Das Video endet und es wird in die Halle geschaltet. Ladder Match incoming!


    Es ist alles angerichtet für das große Finale der Champions League. Um den Ring verteilt und auf der Entrance Stage sowie der Rampe stehen Leitern aller Größen. Die Fans sind super drauf, auch wenn Morse und The End nicht wirklich die Favoriten der Fans sind. Doch man freut sich auf ein klasse Match und hofft drauf, dass es äußerst spektakulär wird. Letztes Jahr setzte sich Ryan Smith gegen El Fantastico durch. Nun sieht man auf dem Titantron plötzlich wie eine Münze hoch geschnippt wird und anschließend zu Boden fällt.
    „Kopf oder Zahl. Eine der grundlegendsten Fragen, die es gibt - schwarz oder weiß, gut oder böse, stark oder schwach. Entweder wird Morse die Halle heute als Champion verlassen oder ich werde es... Man kann sagen, dass 'Kopf' oder 'Zahl' ein reines Glücksspiel ist, doch wird 'Glück' heute der entscheidende Faktor sein? Dieses Spiel ist genauso wenig Zufall wie die Frage nach dem Sieger des Matches und diese ist genauso viel Schicksal wie der Münzwurf."


    The End tritt schließlich auf die Stage, die Halle ist dabei komplett abgedunkelt, lediglich einen Spot gibt es und der ist auf den Kanadier gerichtet. Er geht zum Ring und spricht.
    The End: „Seit geraumer Zeit bin ich nun schon in der FWC und seit jeher habe ich angekündigt, die Anarchie in diese Liga zu bringen. Zugegeben, bisher habe ich meinen Worten noch nicht ausreichend Taten folgen lassen... und das wird sich schon sehr bald ändern. Wenn ich mir diese Liga anschaue, dann sehe ich Gefangene, Unwürdige, Versager. Gefangen in einem Konzept, in einem Konstrukt das aus Regeln zusammengehalten wird, aus Normen, aus einem festen Schema. Ich bin es, der sie alle befreien wird. Der sie in eine neue Ära führen wird: es ist Zeit für Anarchie! Das ist das Schicksal von einem jeden von uns, das ist MEIN Schicksal. Ich werde den Titel heute gewinnen und damit meinen Platz als "King of Anarchy" einnehmen. DAS ist kein Zufall, das ist vorherbestimmt."


    Im Ring angekommen, steigt er direkt auf eine, mitten im Ring positionierte Leiter, erklimmt diese und setzt dort die Ansprache fort.
    The End: „Morse? Du hattest deinen Spaß, hast den Schwachen die wüstesten Bilder auf die Brust gekritzelt und warst kurz ganz oben. Sicherlich hast du auch das, was man braucht um in meiner Welt zu überleben. Dennoch kannst auch du dich nicht dagegen wehren. Es ist kein Zufall, es ist kein "entweder oder", es ist der Zeitpunkt, vor dem Neuanfang. "Kopf ich gewinne, Zahl du verlierst". Es gibt keine zwei Möglichkeiten, es gibt nur eine
    Lösung."

    Er wirft die Münze nun erneut, lässt sie allerdings runter in den Ring fallen, ohne auf
    das Ergebnis zu schauen.
    The End: "I'm the End and I’m the KING of ANARCHY"


    Kaum hat The End ausgesprochen, ertönt der neue Theme Song von Morse. Die Nebelmaschinen werden angeschmissen und eine Gestalt mit rot-schwarzem Facepaint und orangenen Augen, oder zumindest Kontaktlinsen erscheint auf der Entrance Stage. Es ist tatsächlich Morse! Dieser schaut aus wie Darth Maul aus den Star Wars Filmen. Allerdings ohne Hörner. Die Kameras zoomen auf den North American Champion heran und dieser beginnt zu lachen. Anschließend streckt er die Zunge raus und wischt mit seinem Lappen quer über die Kamera, welche einen schwarzen Striemen auf diesem hinterlässt. „Creative Carnage“ schreitet zum Ring, testet kurz eine Leiter und slidet danach in den Ring. Beide Finalisten der diesjährigen Champions League stehen sich gegenüber und liefern sich einen Staredown, als der Referee das Match freigibt.


    6. Match
    FWC North American Championship
    Ladder Match
    Morse (c) vs. The End


    [Blocked Image: http://up.picr.de/23292400ir.png] vs. [Blocked Image: http://up.picr.de/22349426qx.png]


    Ring frei. The End lächelt verschmitzt, er scheint das Facepaint seines Gegners ziemlich lächerlich zu finden. Der erwidert das Lächeln auf übertriebene Art und Weise, so als wolle er einen Wettbewerb daraus machen. Dann spuckt er seine typische schwarze Farbe in Richtung seines Gegners und trifft ihn damit gezielt in der Region seines Schritts. Der Anarchist tut zunächst so, als fände er das auch lustig, ehe er Morse ins Gesicht greift und einen Nose Clip durchführt. Bewusst entfernt er damit ein wenig Kriegsbemalung aus Morse' Visage und reibt sich diese demonstrativ über die Brust. Mit einem Standing Dropkick legt er nach. Morse fällt dabei beinahe aus dem Ring, fängt sich allerdings zwischen den Seilen und kommt mit einem Running Headbutt raus gefedert. Wieder hat er den Unterleib des Herausforderers angepeilt. Natürlich zuckt der zusammen womit Morse gerechnet zu haben scheint. Kurz vor den echten kanadischen Eiern bremst er ab und setzt erfolgreich zum Spinebuster an. Selbstgefällig blickt der Champion auf den geflachsten End herab und täuscht übermütig einen Faustschlag auf die Kronjuwelen an. Ein Fehler, denn The End kann einen kräftigen Upkick anbringen. Wie ein Breakdancer dreht er sich auf dem Boden und aus der Drehung folgt ein Knee Clip gegen The Superstar. Die Position sind getauscht, doch der King of Anarchy lässt sich gar nicht erst auf irgendwelche Spielchen ein, er will seinem Gegner einfach nur weh tun. Mehrfach reibt er ihm seinen Stiefel über die Stirn und entfernt so weitere Farbpartikel. Dadurch werden seine Schuhsohlen entsprechend und das muss man wieder reinigen. Also wird Morse in eine Ringecke gesetzt und dort mit Mudhole Stomps als Fußabtreter missbraucht. Ein Facewash droht schließlich den Kopf des Sprayers abzureißen. Jedenfalls hängt er jetzt ganz schön abgefertigt quer in der Ringecke, mit dem Schädel an den Ringpfosten lehnend. Es ist vielleicht das erste Mal seit seinem Gesinnungswandel, dass Morse auf einen Mann trifft der genau so ruchlos ist wie er. Mit genervter Miene begibt sich The End aus dem Ring. Dort wird die erste Leiter dieses Ladder Matches in Anspruch genommen. Von der Gebrauchsanleitung des Herstellers scheint der antiautoritäre Wrestler erwartungsgemäß nichts zu halten, statt sie zum klettern zu nutzen will er damit Morse' Cranium zwischen oberster Stufe und dem Steel Post zerquetschen! Nur Zentimeter vor dem Einschlag kann Morse seinen Kopf in Sicherheit bringen und auch The End disponiert noch schnell genug um, damit die beiden Metalle nicht miteinander kollidieren. Zur Überraschung der Fans ist Morse allgemein schon wieder sehr lebendig. Während The End noch seinen Anlauf abfängt rennt der Halb-Kroate bereits in die Seile und fliegt übers oberste Seil mit einem Plancha auf seinen Kontrahenten. Abgefangen mit der Leiter! Noch vor der Drehung wurde der Angriff von Morse im Keim erstickt und sein über 90kg schwerer Körper kracht unkoordiniert auf den Hallenboden. Der erste wirklich heftige Move in diesem Ladder Match. The End ist sich ziemlich sicher, dass das reichen muss. Er schiebt die Leiter in den Ring und beginnt zu klettern. Bereits auf halber Strecke nach oben muss er zu seinem Missfallen feststellen, dass Morse bereits wieder auf dem Apron ist. Die entsprechende Planänderung lautet volle Kraft voraus – ein spektakulärer Dive auf den Widersacher. Nicht sehr überlegt. Morse macht einen Schritt zur Seite und lässt das Seil federn, wodurch The End mit seinem Bauch genau auf diesem aufschlägt! Der Anblick ist schmerzhaft genug. Zu allem Überfluss umschlingt Morse nun auch noch den Kopf des Mannes aus Winnipeg und vollführt einen brutalen DDT auf den Ringrand, bei dem The End für einen Moment senkrecht steht und erst danach vornüberkippt um Bekanntschaft mit der Ringsidebeschichtung zu machen. Morse macht nicht den Fehler zu glauben, dass man ein Kaliber wie The End so schnell aus dem Verkehr ziehen könnte. Für ihn ist die nächste Station das Top Rope und von da aus geht es mit dem patentierten Elbow Drop to the Back wieder runter. Das sollte ihm etwas Zeit verschaffen. Ist Morse allerdings scheißegal, er gibt keinen Fick auf die Leiter im Ring und schnappt sich stattdessen eine weitere von außerhalb. Unfern von The End bringt er das Gerät zwischen Apron und Zuschauerabsperrung an, in Querlage versteht sich. Im Zuge einer kleinen Interaktion mit den Fans schreit er ironisch „Anarchy, Bitchezzzz!“. Gesagt, getan. Der Modern Day Anarchist wird gepackt und mit einer Powerbomb auf die unbequeme Ablage gedonnert!


    Die Leiter bricht zwar nicht, doch die Fans lassen einen Aufschrei los und auch der Kanadier lässt ungewohnt viele Emotionen des Schmerzes raus. Morse findet das lustig. Nein, er findet es sogar geil, denn er spielt etwas an seinen Geschlechtsorganen rum. Um zum Höhepunkt zu kommen bedarf es scheinbar dennoch etwas mehr. Deswegen erklimmt Morse ein weiteres Mal den Turnbuckle. The End liegt mit geschlossenen Augen in idealer Reichweite. In idealer Reichweite um endgültig aus dem Verkehr gezogen zu werden. Senton Bomb von Morse! Und The End rollt sich von der Leiter! Anstatt auf dem vergleichsweise Weichen Körper des Challengers landet Morse' Rücken volles Rohr auf den Sprossen und bringt die Leiter tatsächlich zum Brechen! Die Fans sind nicht mehr zu halten, „Holy Shit“ Chants erfüllen ganz Chicago, so scheint es. Blöderweise kam The End nicht ganz aus der Danger Zone, ein Bein von Morse hat ihn am Kopf erwischt und beide Wrestler liegen flach im Außenbereich. Der Rücken des North American Champions ist rot und zeigt so einige wunde Flecken. Auch etwas Blut fließt. Es dauert über eine Minute, bis sich The End wieder an der Barrikade aufgerichtet hat. Morse folgt nur wenige Sekunden später. Spear! Aus dem Nichts der Spear von The End gegen Morse durch die Absperrung! Jetzt chanten die Fans nicht mehr Holy Shit, jetzt chanten sie „This is Awesome!“. Und erneut beginnt das Spiel gegen die Zeit für den Anarchisten, der den Umständen wegen sogar leichte Vorteile bei den Fans genießt. Das Adrenalin setzt wohl ein, es treibt ihn vorwärts beim Robben in Richtung Seilgeviert. Vielleicht 30 Sekunden hat es gedauert, dann ist er wieder auf der weißen Schürze. Da steht ja noch die Leiter von vorhin, was ein Glück. Das Kraxeln kann los gehen, anders kann man das nicht mehr bezeichnen. Ein Zug nach dem anderen. Die Beine sind noch nicht weg vom Boden, da hängt The End schon eine Schulter über die Sprossen und blickt ins weite Rund. Ungewohnt positive Gesichtsausdrücke, das scheint nicht zu helfen. Egal, es muss weitergehen, immer weiter. Immer weiter. Fast oben. Backstabber! Und schon fangen wir wieder von vorne an. Das war der wohl schlechteste, unplatzierteste und schmerzhafteste Backstabber den Morse je ausgeführt hat, doch Respekt für die Zähigkeit nach all den bösen Einschlägen der letzten Minuten. Phänomenal sah es trotzdem aus. Das Resultat weniger, denn Morse hält sich erst einmal die Knie während The End eine Brücke nachahmt, so heftig dehnt er seinen Rücken vor lauter Pein. Noch auf der Matte kauernd sind sich die zwei Parteien ganz nah und blicken sich in die gezeichneten Gesichter. Wie zwei Alpha Wölfe fletschen sie die Zähne, bereit dem anderen wenn's sein muss die Kehle durchzubeißen. Und tatsächlich, in bester Rugbymanier stoßen sie mit den Schultern zusammen und versuchen den jeweils anderen wegzudrängen. Kein wirklicher Vorteil für einen, zumindest am Anfang. Dann, nur ganz langsam, offenbart sich mehr Kraft bei The End. Dafür mehr Geschick bei Morse, der verlagert unerwartet sein Gewicht nach unten und völlig unfreiwillig bringt sich The End so in die perfekte Position für einen Vertical Suplex von Morse! Ein zweiter hinterher. Gibt das hier die Tres Amigos? Nein, der dritte ist ein Brainbuster! Der dritte Amigo war tot und wenn's scheiße läuft ist The End das jetzt auch.


    Morse ist dran mit klettern. Um das Letzte aus sich herauszukitzeln hämmert er sogar seinen eigenen Kopf auf jede Stufe, die ihm wortwörtlich vor die Nase kommt. Dann spürt er was zwischen seinen Beinen. Es ist der Kopf von The End, bereit zum Electric Chair Drop! Nichts da, Morse macht einen reversiven Bocksprung und landet hinter The End. Ein Dropkick soll The Highlight gegen die Leiter werfen, der fängt sich aber ab, dreht sich und zeigt einen bildhübschen Buzzsaw Kick! Morse torkelt als hätte er 2 Promille intus und fällt zwischen zwei Ringseilen hindurch nach draußen. The End traut der Sache nach all den gescheiterten Versuchen aber nicht mehr. In guter Reichweite des Rings steht eine weitere Leiter, somit muss er nicht mal aus dem Ring um sie hineinzuziehen. Wie vorhin Morse legt er sie quer, in diesem Fall zwischen Leiter und Seilen. So kann Morse zum einen sich nicht direkt von hinten an ihn heranschleichen, sondern auch wenn er auf der Gegenseite rüber klettert, könnte End ihn einfach über sich drüber heben und auf der Leiter einschlagen lassen. Endlich ist er überzeugt genug und macht sich auf den Weg in Richtung Titelgold. Die Finger sind dran, es fehlt nur etwas Feinmotorik. Die zeigt ein anderer: Morse rennt schräg durch den Ring, stößt sich mit den Beinen aus dem Lauf am obersten Ringseil ab und vollführt eine waghalsige Springboard Clothesline gegen den ganz oben auf der Leiter stehenden End! Wo fällt der hin? Natürlich mit der gesamten Rückenfläche auf die Leiter! Sie hält, sie bricht nicht, aber so viel zur Sicherheit. Diese Möglichkeit hat er vorhin ganz sicher nicht bedacht bei seinem ach so genialen Plan. Die Fans bangen. Morse kämpft. Klar, das war eine absolute Schlacht, jetzt zieht jede Zuckung doppelt und dreifach durch die Glieder. Und nichtsdestotrotz ist er einfach nicht mehr aufzuhalten. Sprosse um Sprosse geht es hinauf, bis er sich in seinem Titelgold spiegeln kann. In dieser Spiegelung verzieht sich schlagartig und für alle Welt sichtbar die Miene. Der Noch-Champion blickt einem auf wackeligen Beinen ihm gegenüberstehenden The End, als würde er gerade Jesus beim Laufen übers Wasser beobachten. Dann trifft ihn ein Schwinger. Und noch einer. Richtige Haymaker, die Morse aus dem Gleichgewicht zu bringen drohen. Eine Stufe rutscht er schon ab! Die nächste! Die nächste! Moment, nein, das war The End! Morse hat sich bewusst einige Stufen nach unten begeben um die Beine von The End durch die Leitersprossen ziehen zu können! Ein beherzter letzter Kraftakt bringt Morse auf die aller oberste Stufe. Mit einem harten Tritt gegen The Ends Kopf lässt er den Kanadier über der Leiter hängen als wäre er ein Kleidungsstück auf einer Wäscheleine. Dann greift er zu den funkelnden Sternen und hängt seinen Titelgürtel ab!



    Die nächste Titelverteidigung für Morse und gleichzeitig auch der Champions League Sieg 2015! Triumphierend sitzt „Darth Morse“ auf der Leiter und reckt den Gürtel in die Höhe. Das Facepaint völlig verschmiert lässt Morse einen Urschrei los. Es gibt keinen Heat für den alten und neuen Champion. Es gibt aber auch keine Pops. Es ist totenstille in der Halle und die Fans schauen gespannt auf Morse. Trotz einem grandiosen und spektakulären Match herrscht nach der Entscheidung eine ruhige, gelassene, fast schon mystische Stimmung. Unterdessen konnte sich The End von der Leiter befreien und liegt regungslos im Ring. Morse steigt von der Leiter runter und blickt noch einmal auf The End. Dann fährt sich The Superstar durch sein eigenes Gesicht und schmiert die Überreste des Facepaint The End einmal quer durch die Visage. Anschließend verlässt Morse den Ring und es wird in den Backstage Bereich geschaltet.


    Kennt ihr die Gitterbox noch? Und diesen nachdenklichen jungen Kerl? Alles schön und gut, doch der nachdenkliche Mason Scott ist Geschichte. Stattdessen sieht man Mr. Submission mit nassen Haaren und gerade frisch geduscht, sowie umgezogen. Er legt sich seine Uhr ans Handgelenk und holt dann das Smartphone aus seiner Tasche. Er schaut zunächst drauf und streicht dann über das Display und hält sich das Handy ans Ohr. Scheinbar möchte er nun seinen Kumpel Tommy Crash anrufen, doch er erreicht ihn wieder nicht. Also streicht und tippt er wieder auf dem Smartphone herum und flüstert vor sich hin…
    „…zuletzt online vor 20 Minuten. Okay, dann nachher halt nochmal.“
    Mason Scott steckt das Handy in die Hosentasche und schnappt sich seine Tasche. Er blickt noch einmal in den Locker Room und schaut dass er nichts vergessen hat. Dann verlässt er den Raum wo auch gerade die beiden Highflyer El Fantastico & Mistifly vorbeilaufen. Es herrscht eine super Stimmung!


    Es folgt eine Matchankündigung für FWC Beatdown und spätestens jetzt scheint eine gewisse Liz Nordin einen schönen Abend zu haben und zufrieden zu sein. Es wird offiziell bestätigt, dass die neue Championesse Fleur auf Liz Nordin treffen wird, welche die längste Regentschaft als Championesse aufweisen kann. Crazy Bitch ist dagegen raus, sie wird erst wieder eine Chance bekommen, wenn Fleur nicht mehr Championesse ist. Eventuell ist es ja sogar schon nach dem kommenden Freitag soweit. Valentino hat jedenfalls seine „Pflicht“ erfüllt und Liz Nordin auf ihren Wunsch unterstützt. Es wird in die Halle geschaltet.


    Dort findet nun der Main Event statt. Lautes Sirenengeräusch, sowie der Entrance Theme vom Brand ertönen. In Block A kommen die 3 Jungs vom Brand durch die Crowd und steigen über die Absperrung. Natürlich ist auch wieder die Managerin Nici LaReine dabei, als würde das Match ohnehin nicht im großen Chaos enden. Im Ring angekommen, ertönt auch der Theme Song von Jake Tyler. Der Champion betritt zusammen mit seinen Kumpeln die Halle. Es gibt Pops für den Champion und seine Gegner. Ja, auch die eigenen Partner sind heute die Gegner. Chris Darguris & CJ Styles wirken recht gut erholt, doch sind sie es auch? Im Ring angekommen, warten nun beide Teams gespannt auf die Global Players. Haben sie einen neuen Mann dabei und können ein neues Mitglied präsentieren? Der Entrance Theme von Bronco Bill schallt durch die Hallen. Eine epische Musik, doch folgt nun auch ein epischer Moment? Vorerst scheinbar nicht! Bill mitsamt seinem Koffer, McKennedy und Kama kommen ohne ein neues Mitglied der Global Players in die Halle und spannen uns weiter auf die Folter. Sie laufen in Richtung Ring und positionieren sich für das Match. Bill & Kama signalisieren dass sie bereit sind. Drei Leute beim Brand, drei Leute bei der Rebelution, nur zwei Leute bei den Global Players. Hat Brian McKennedy nur geblufft? Hat er gar keinen dritten Mann gefunden. Die 8 Männer im Ring scharren mit den Hufen, noch immer ist kein Theme Song zu hören. Jake Tyler breitet die Arme aus, er will jetzt wissen, mit wem er es zu tun hat. Auf dem Gesicht von McKennedy liegt ein Lächeln, er deutet zur Rampe und alle Blicke wandern mit ihm. Da ertönen bekannte Gitarrenriffs. Das ist.....das ist Tommy Crash! Was zur Hölle macht Tommy Crash hier? Das fragen sich auch die Fans, sie wissen gar nicht, ob sie wie üblich jubeln oder buhen sollen. Brian McKennedy nimmt ihnen die Aufgabe ab, er klatscht frenetisch Beifall! Tommy Crash, das neueste Mitglied der Global Players! Man kann Bronco Bill die Freude förmlich am Gesicht ablesen, sein Manager hat die vielleicht größte Zukunftshoffnung von FWC, den #1 Draft Pick verpflichtet! Tommy Crash slidet mit Tempo in den Ring, schaut einmal in das weite Rund und schüttelt dann die Hand von Brian McKennedy. Es ist tatsächlich wahr, der Top Rope Gott ist offiziell ein Global Player. Damit sind alle offenen Fragen beantwortet, das große Match um die FWC Heavyweight Championship kann beginnen!



    Brian McKennedy ist ein echter Coup gelungen, an den Gesichtern der Rebelution und des Brand kann man ablesen, dass sie mit allem gerechnet haben, nur nicht mit Tommy Crash! Dem Main Pick von FWC im Wrestler Draft 2015, dem Top-Rope Gott, der großen Unbekannten in diesem Match. Die Global Players freuen sich über ihre gelungene Überraschung, Bill grinst zufrieden und steigt auf den Apron, um seinem neuen Partner das Feld zu überlassen. The Brand geht wie geplant geschlossen aus dem Ring, also geht es hier mit Rebelution gegen Global Players los. Chris Darguris und CJ Styles werden vom amtierenden Champion auf den Ringrand geschickt, er will dem Rookie hier gleich mal eine Lehrstunde geben. Beide Wrestler umkreisen sich ein wenig, bis Crash seine rechte Hand zum Handshake ausstreckt und dabei den linken Arm unschuldig auf den Rücken legt. Der Champion guckt ihn mit einem „Dein Ernst?“-Gesichtsausdruck an, dann tritt er ihm mit dem Innenrist die Pfote weg. Aber Crash lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen, stoisch streckt er die Hand ein zweites Mal aus, dieses Mal spuckt ihm Tyler hinein. Tommy nimmt das gelassen hin, er lässt sich von Brian McKennedy ein Tuch reichen und wischt die Spucke von seiner Hand, bevor er ein drittes Mal den Handshake anbietet. Langsam geht er dem Rebellen ziemlich auf die Nerven, wieder wird seine Hand weggetreten und Tyler legt endlich mit mehreren Faustschlägen los. Er holt etwas Schwung in den Seilen, da erwischt ihn Tommy Crash in bester Ricky Steamboat Manier mit einem bildschönen Arm Drag. Es folgt gleich noch ein Armdrag, dann hebt Crash zu einem Dropkick direkt ans Kinn ab. Der sitzt, sofort das Cover, aber Tyler rollt sich noch vor dem One Count beiseite. Er fasst sich in der Ringecke ans Kinn und schaut Tommy Crash an, der locker im Ring herumtänzelt und den Champion auffordert, weiterzumachen. Der lässt sich nicht zweimal bitten und lädt zum Test of Strength ein. Die beide fassen sich an den Händen und es sieht so aus, als genieße der Mann aus Detroit den Kraftvorteil. Er drückt Crash hinunter, der hält mit einer Brücke seine Schultern von der Matte und geht dann mit geschickter Bein- und Körperarbeit in einen Wrist Lock über. Jake Tyler versucht, mithilfe einer Rolle zu entkommen, doch der Mann, der eigentlich als Top Rope Gott bekannt ist, stellt hier seine technische Finesse unter Beweis, indem er den Arm des Champions im Griff behält und ihn so zurück auf die Matte drückt. Jetzt gelingt es „The Predator“, mit einer Rolle rückwärts den Wrist Lock umzudrehen. Tommy Crash nimmt Tempo in Richtung der neutralen Ringecke auf, läuft an dieser hoch, lässt sich mit dem Gesäß aufs Top Rope fallen, vollführt ein Rückwärtssalto und zeigt gleich einen erneuten Arm Drag hinterher. Jake Tyler kommt schnell wieder auf die Beine, knallt Crash einen Back Elbow an die Kauleiste und läuft dann wieder in die Seile, doch Crash weicht ihn mit einem Leap Frog aus. Tyler bleibt hinter seinem Gegner stehen und schubst ihn in die Seile ab, doch der vollführt einen Springboard Back Elbow und fällt den Champ so erneut. Schon setzt er zur Running Shooting Star Press an, doch noch beim Anlauf wird er von Tyler mit einem Single Leg Trip von den Beinen geholt. Crash fällt wortwörtlich auf die Schnauze, sein Aufrichtungsversuch wird durch einen Low Dropkick des Heavyweight Champions sofort wieder beendet. Wütend lässt sich Tyler ein paar Mal mit Elbow Drops auf Crashs Nacken fallen, dann packt er ihn in einen Front Facelock und zerrt ihn in die Rebelution Ecke. Dort erfolgt der Wechsel zu CJ Styles und der Bad Boy springt gleich mal mit einem Double Axe Handle auf den Rücken seines Gegners. Crash setzt sich mit einem Middle Kick zur Wehr, wird aber durch zwei, drei European Uppercuts in der Defensive gehalten. Der Top Rope Gott sucht Schutz in der neutralen Ecke, wird jedoch nach nur wenigen Sekunden mit einer Corner Clothesline erwischt. CJ Styles will einen Bulldog nachlegen, doch Crash schubst ihn im letzten Moment ab und der Bad Boy knallt alleine auf die Matte. Er richtet sich schnell auf, in der Zwischenzeit springt Crash jedoch katzenartig aufs Top Rope und zeigt eine Diving Crossbody. Das Cover endet ziemlich bald, dafür gibt es einen Whip In hinterher. CJ Styles rutscht unter einem Boot seines Gegners hindurch, packt ihn um die Hüfte und versucht sich an einer O'Connor Roll, doch Crash hält sich an den Seilen fest und so gibt es lediglich von Styles eine Rolle zu bewundern. Der Top Rope Gott nimmt Maß für eine Springboard Spinning Crossbody, wird aber in der Luft durch einen Dropkick CJs abgeblockt. Der brandneue Global Players rollt sich in Sicherheit, Bronco Bill und Kama strecken die Hand aus, ihr Partner landet jedoch in der falschen Ecke. Nämlich in der des Brands. Und dort wechselt sich jetzt Dynamite Harris ein, der alte Lehrmeister von CJ Styles. Der ursprünglichen Taktik zum Trotz kann er sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.


    Das dürfte interessant werden. Schüler gegen Lehrer, zuletzt hatte Styles vermehrt die Oberhand, doch ob das so bleibt? Die beiden gehen jedenfalls in einen sehr energischen Lock Up, bei dem nicht nur fair gespielt wird. CJ greift in die Haare seines Gegners, der alte Harris zieht ein wenig am gegnerischen Ohr, schließlich endet die ganze Geschichte in der Ringecke von The Brand. Sehr ungünstig für CJ Styles, denn obwohl er dem Cheap Shot von Dynamite ausweichen und sich mit seinen Ellenbogen gegen The Gladiator und Leonard K. Carson zur Wehr setzen kann, kann er sich gegen drei Feinde auf einmal nicht dauerhaft behaupten. Da ist es schon passiert, Harris kloppt ihn mit einer Running Clothesline nieder. Eine Kaskade von Stomps prasselt auf „The Charismatic Justice“ nieder, erst sein Griff in die Seile erlöst ihn. Nur für ein paar Sekunden, Carson tritt ihm vom Apron aus fies gegen die Wirbelsäule. Das Temperament geht durch mit dem Bad Boy, er springt auf die Beine und verpasst Carson einen krachenden Forearm, was wiederum The Gladiator auf den Plan ruft. Eine voll durchgezogene Rechte bringt CJ aus dem Gleichgewicht, sein verzweifeltes Klammern an die Ringecke endet in einem Corner Forearm durch Dynamite Harris. Der Ravenlord wirft CJ Styles zu Boden, steigt lässig aufs zweite Seil und zeigt seinen Pointed Elbow Drop. Styles versucht sich wegzurollen, wird schließlich aber in einem Cover gefesselt. Mit dem 2 Count stürmen jedoch Chris Darguris und Jake Tyler in den Ring und brechen den Pin ab, wütend über das Triple Teaming des Brands. Schimpfwörter werden mit The Gladiator und Leonard K. Carson ausgetauscht, dann steht zu allem Übel auch noch Dynamite Harris auf und schubst Chris Darguris mit voller Wucht weg. Dafür fängt er sich eine ordentliche Schelle von Jake Tyler, der für seinen Homie einspringt. Und somit haben wir das erste Chaos des Matches, The Gladiator und Leonard K. Carson stürmen in den Ring, um sich der Rebelution gegenüberzustellen. Es kommt wie es kommen muss, die beiden Gruppierungen prügeln die Scheiße auseinander raus, während die Global Players von Brian McKennedy angewiesen werden, sich rauszuhalten. Tyler, Darguris, Gladi, Harris und Carson verlagern ihren Brawl nach draußen, in der Zwischenzeit kommt CJ Styles langsam wieder zu sich. Er sieht die Unordnung draußen und wie jeder gute High Flyer nutzt er das natürlich zu einem Dive aus. Schöner Somersault Plancha in die Menge hinein! Nach einer kurzen Pose schnappt sich der Bad Boy Dynamite Harris, um ihn im Ring weiter zu bearbeiten. Back Suplex mit Brücke! ...1...2....reicht nicht! CJ plant schon als nächstes den Vertebreaker, doch der Ravenlord kann gerade noch so hinter seinem Gegner auf den Füßen landen und ihn in die Seile abschubsen. Er holt zur Clothesline aus, aber CJ Styles duckt sich ab und schickt wiederum Harris in die Seile. Superkick! Der Alte taumelt zurück gegen die Seile und kippt dann vornüber. Perfekt für den Party Crusher (Shining Wizard)! Frohen Mutes läuft CJ an....Western Lariat! Bronco Bill ist im Ring und der Referee erkennt ihn als Aktiven an. Da hat er Texaner eben Harris beinahe unbemerkt auf den Rücken geschlagen und so den Wechsel gemacht! CJ Styles ist ordentlich durchgeschüttelt, doch das Schlimmste kommt erst noch: Red River Plunge (Crucifix Powerbomb)! Da macht es sich bemerkbar, dass der Bad Boy schon ein Match in den Knochen hat, dem Move hat er nichts mehr entgegenzusetzen. Bill setzt das Cover an: ….1....2.....3! Überraschend die erste Elimination!



    Das Chaos hat sich draußen gerade gelichtet, alles blickt gebannt in den Ring. Während The Brand ganz zufrieden wirkt, wird Jake Tyler fuchsteufelswild. Da hat er kurz nicht aufgepasst, schon ist einer seiner Mannen raus. Er schlägt frustriert auf den Apron ein und will sofort den Platz seines gefallenen Kameraden einnehmen, wird jedoch von der Stimme der Vernunft, Chris Darguris, zurückgehalten. Die Rebelution muss jetzt vorsichtig sein, sie sind in Unterzahl und haben, anders als die beiden anderen Teams, keine Begleitung am Ring, die noch eingreifen könnte. Bill zeigt unterdessen mit dem Zeigefinger auf Jake Tyler und macht dann die „Kopf ab“-Geste. „The Predator“ ist bekannter weise leicht zu provozieren, also pfeift er auf das Zureden von Darguris und stürmt doch noch in den Ring. Er geht wie ein wildes Tier auf den Strangler los, der rückwärts in die Seile läuft und sich zwischen ihnen hindurch nach draußen lehnt, während er ein Break fordert. Darum muss sich der Ringrichter kümmern, eine undankbare Aufgabe. Beinahe fängt er sich eine von Jake Tyler, was natürlich fatal wäre, sollte es zu einer Disqualifikation kommen. Chris Darguris hat genug gesehen, er holt Jake Tyler zu sich und klatscht ihn ab, bevor noch mehr Schaden angerichtet wird. Zum Glück hat sich der Rebell einigermaßen beruhigt, er steigt auf den Apron, während wir im Ring eine altbekannte Konstellation haben. Bronco Bill und Chris Darguris, die beiden haben bei Springbreak ein brutales Texas Death Match um den Gain or Pain Koffer bestritten. Das ist die Chance zur Rache für den Outlaw, doch Bill lacht nur und streckt dann die Hand aus, damit Kama diese abklatscht. Soll sich Darguris doch erst mal mit dem Mann der tausend Gesichter herumschlagen. Auch das hier ist eine Rivalität, die einige Monate zurückgeht, als der Biker das Angebot der Global Players ausschlug und Kama infolgedessen verprügelte. Das hat vor allem McKennedy nicht vergessen, er ordnet vollen Angriff an. Also legt Kama gleich mit einem mächtigen Hieb in den Bauch los, gefolgt von unschönen aber effektiven Schlägen auf den Rücken. Er rammt Darguris einige Knee Strikes an den Schädel, dann wirft er ihn mit dem Gesicht zuerst auf das freie Corner Pad. Gleich noch eine Schlagsalve an den Oberkörper hinterher, abgeschlossen von einem Haymaker. Kama stapft hinüber in die gegenüberliegende Ecke, schreit wütend auf und rennt los. Sein Corner Splash geht jedoch daneben, McKennedy schlägt die Hände vor dem Gesicht zusammen. Jetzt legt Darguris los, er setzt gezielte Tritte an die Unterschenkel Kamas und weicht dabei immer wieder dessen Schwingern aus. Kama versucht es auf Anweisung McKennedys mit einem Double Leg Takedown, aber Darguris springt reaktionsschnell in die Luft und verpasst dem gebückten Kama einen leg Drop Bulldog. Schnell legt er das Cover nach, die Rebelution muss aufholen: ….1....Bronco Bill packt ihn am Nacken, zieht ihn hoch und wirft ihn einfach aus dem Ring. Jeder zusätzliche Kraftaufwand kann jetzt tödlich sein für die Rebelution, leider kann Tyler hier keinen kühlen Kopf bewahren, er will auf Bill losgehen, was ihm lediglich erneuten Kontakt zum Referee einbringt. Der verpasst so auch noch eine Axt im Walde (Clothesline from Hell) außerhalb des Rings gegen Chris Darguris. Carson rollt den Outlaw ins Seilgeviert, wo sich Kama weiter an ihm zu schaffen macht. Ein Nerve Hold sieht nicht nach viel aus, kann aber unglaubliche Schmerzen verursachen, gerade bei so riesigen Pranken wie denen von Kama. Es sieht nicht gut aus für die Rebelution. Die Fans feuern Darguris kräftig an, sodass er doch noch die Kraft findet, wieder auf die Beine zu kommen. Elbows in den Bauch sind schon mal so effektiv, dass sie den Nerv Hold lösen. Ein Gut Kick wird abgewehrt....Enzuigiri! Darguris hat Kama aus dem Gleichgewicht gebracht, jetzt vielleicht der Saving Grace (Reverse Brainbuster)? Nein, er kann den gewichtigen Global Players nicht richtig anheben und der befreit sich so locker aus dem Ansatz. Tritt in den Bauch, bereit zum Shotgun Stunner....aber Darguris landet hinter ihm und zeigt einen beeindruckenden German Suplex! Darguris ist total am Ende, er taumelt durch den Ring und versucht irgendwie, einen Partner zum Wechseln zu finden. Dabei landet er in der Ecke des Brands und in einem unachtsamen Moment wird The Gladiator abgeklatscht, der ja eigentlich Kama die Arbeit gegen die Rebelution überlassen wollte. Der Dingo ist dementsprechend wütend, kaum im Ring angekommen geht er zu Jake Tyler rüber, doch der lässt sich vom Apron fallen, keine Chance zum Wechsel. The Gladiator muss also gegen seinen eigentlichen Plan handeln und es mit dem gerade aufstehenden Kama aufnehmen. Da setzt es den Step to Hell (Curb Stomp)! Bronco Bill hat schon den Fuß zwischen den Seilen, aber Kama manövriert sich in die Nähe der Seile, um einem Cover vorzubeugen, an dem Gladi derzeit aber gar kein Interesse hat. Er will wieder jemanden von der Rebelution einwechseln, doch die droppt dieses Mal geschlossen von der Ringkante. Lediglich Tommy Crash beobachtet das Ganze ohne viel Interesse. The Gladiator hört Bill von der anderen Seite des Rings schimpfen und baut sich gleich vor ihm auf. Früher oder später werden sich die beiden vermeintlichen Stable Anführer über den Weg laufen, noch ist es aber nicht so weit. Denn noch ist Kama im Ring und der beginnt jetzt, gegen den Dingo zurückzukämpfen. Seine Faustschläge sind zwar nicht völlig wirkungslos, The Gladiator hat aber schon ganz andere Kaliber zu spüren bekommen und das macht er dem Mann der tausend Gesichter auch klar, indem er ihm einen potentiell knochenbrechenden Forearm in die Fresse ballert. Kama versucht im Fallen noch irgendwie zu seinen Partner zu kommen, doch The Gladiator packt ihn sich und setzt zum Gladiator Nightmare (Sitdown Chokeslam) an. Nicht so schnell! Kama hat auch einen Chokeslam im Repertoire und so greift auch er an Gladis Kehle. Wer kann sich hier durchsetzen. Ohje, Brian McKennedy steht auf dem Apron, um für Ablenkung zu sorgen. Eine erfolgreiche Taktik, Bronco Bill kann sich sein Bullrope schnappen und damit The Gladiator einmal hart auf den Rücken schlagen! Das zwiebelt! Chokeslam von Kama! Ist das das Ende des Dingos? ….1.....2.....nein, ein kraftvoller Kick Out! Trotzdem scheint McKennedy zufrieden, er fordert von Kama, den Sack jetzt zuzumachen und einen großen Konkurrenten zu erledigen. Also jetzt der Cobra Clutch Leg Sweep, Kamas zweite gefährliche Waffe. Er packt den Dingo in den Hold, doch der drückt die Arme seines Gegners mit all seiner Muskelkraft weg, manövriert sich dann hinter ihn und verpasst ihm einen Olympic Slam! Klasse Aktion, da jubelt The Brand geschlossen auf. Und Gladi ist noch nicht fertig, er lädt die Dingo Power auf und....klatscht mit dem Superman Punch Bronco Bill vom Apron. Verdient! Ein böser Blick zu Tommy Crash folgt, der lediglich abwiegelt. Also kann sich „The Crazy Guy“ ganz auf Kama konzentrieren. Da ist er, der Gladiator Nightmare! Ein Gegner weniger ist eben doch nicht so schlecht. Das Cover sollte jetzt problemlos erfolgen: …..1.....2......3! Tommy Crash hält sich raus, Kama ist eliminiert!



    Kopfschütteln bei McKennedy, Abklatschen bei The Brand. Sie sind als einzige noch zu dritt, obwohl ihr Plan mit Kama am Ende nicht durchzusetzen war. Bronco Bill fragt zurecht bei Crash nach, warum der nicht eingegriffen hat, doch eine Antwort bekommt er nicht, stattdessen glättet McKennedy die Wogen. Er schickt Tommy Crash in den Ring, um sich The Gladiator gegenüberzustellen und der Top Rope Gott hat damit scheinbar kein Problem. Kama dagegen tritt bedröppelt den Rückzug an und wird von seinem Manager keines Blickes gewürdigt, da braut sich etwas zusammen. Jedenfalls haben wir jetzt eine schöne Power gegen Speed Paarung mit dem Dingo und dem Rookie. Lock Up....nur angetäuscht von Crash, er zeigt einen Gut Kick. Das bekommt er doppelt und dreifach zurückgezahlt, mit einem krachenden Kinnhaken von The Gladiator. Tommy fliegt gegen die Seile und hält sich dort den Kiefer. Die tote Seele will nachlegen, wird jedoch von einem Boot abgewehrt und muss einen schnellen Step Up Enzuigiri gleich hinterher einstecken. Das Powerhouse des Brands taumelt, doch es fällt noch nicht. Dafür sorgt Tommy Crash nun allerdings, er punktet mit einem Running Bulldog. The Gladiator legt seinen Oberkörper beim Aufstehen auf dem Middle Rope ab, da schwingt sich Crash übers Seil auf den Apron und legt einen Running Dropkick gegen den Kopf Gladis nach. Der soeben Getroffene rollt sich aus dem Ring für eine Verschnaufpause, die ihm von Crash natürlich nicht gegönnt wird. Der Top Rope Gott springt elegant auf den Turnbuckle und fliegt von dort mit einer Diving Crossbody nach draußen. Die Fans sind begeistert von der Höhe, die Crash hier gerade erreicht hat, doch anders als in den letzten Wochen springt der neue Global Player nicht auf sie an. Stattdessen lässt er The Gladiator draußen liegen und slidet alleine zurück in den Ring, um sich dort entspannt an eine Ringecke anzulehnen. Nach ein paar Sekunden steht der Dingo wieder und Crash läuft zum nächsten Dive an, bis sich ihm plötzlich Nici LaReine auf dem Apron entgegenstellt. Tommy fängt seinen Anlauf mit einer Rolle ab und steht der Managerin des Brands direkt gegenüber, schaut ihr kurz in die Augen und dreht dann ab, ohne einen weiteren Dive Versuch zu wagen. Stattdessen gibt es jetzt einen Staredown mit Jake Tyler, der weiterhin Probleme hat, seine Nerven im Griff zu behalten. Endlich ist Gladi wieder im Ring, sein Versuch, Tommy zu überraschen, geht aber schief und er wird mit einem Schoolboy eingerollt: ….1.....2......Kick Out. Der Mann aus Des Moines ist als erster wieder oben und verpasst seinem Kontrahenten einen knallharten Kick an den Schädel, dann erklimmt er das Top Rope, vermutlich für seinen Diving Knee Strike. Ja, das ist der Plan, aber in der Luft wird er vom Dead Soul Spear abgefangen! Das Blatt hat sich von einer Sekunde auf die andere gewendet, The Gladiator bleibt in der Mounted Position und schlägt brutal auf Tommy Crash ein. Er zerrt ihn an den Haaren hoch, holt ihn die Brand Ecke und überlässt Dynamite Harris die weitere Arbeit. Vorher treten die ehemaligen Tag Champions aber noch gemeinsam auf Crash ein. Der Referee zählt bis 4, dann klatscht Harris mit Carson ab und der setzt die Trittsalve fort. Wieder zählt der Ringrichter, wieder gibt es bei 4 einen Wechsel, jetzt zu Gladi. So geht das bei The Brand munter weiter, Brian McKennedy beschwert sich lautstark aber das ist einfach geschickt gemacht. Am Ende bleibt Dynamite Harris übrig und der schmeißt Crash endgültig mit einer Short Arm Clothesline um. An Arm und Haaren zieht er den Top Rope Gott wieder hoch, wechselt Carson ein, zeigt einen Tilt-A-Whirl Backbreaker und lässt Crash dann auf seinem Knie liegen. Derweil ist der V.I.P. Aufs Seil gestiegen, um von dort seinen Timber Drop (Falling Headbutt) zu zeigen. Der trifft und Tommys Rücken wird auf Harris Knie noch mehr in Mitleidenschaft gezogen. Umso schlimmer, dass er jetzt mit Leonard K. Carson im Ring ist, der für sein methodisches Vorgehen bekannt ist. Umgehend nimmt der Baum-Mogul seinen Gegner in den Tree Hug (Sleeper Hold), um ihm weiter die Kraft zu rauben. The Brand hat das Ding jetzt fest in der Hand, sie zelebrieren geradezu ihre derzeitige Dominanz. Tommy gehen langsam die Lichter aus...da lässt er sich auf den Hintern fallen und zeigt so einen Jawbreaker! Leonard hält sich den Kiefer, da könnte was kaputt gegangen sein, so überraschend kam das. Bronco Bill will unbedingt den Tag, aber sein Partner hat andere Pläne. Spinning Heel Kick! Damit ist der Baumefäller erst mal selbst gefällt, dann setzt es die Running Shooting Star Press hinterher! Ist das die Elimination? Nein, Gladi und Harris werfen sich aufs Cover! Gemeinsam versuchen sie, Tommy Crash übers Seil rauszuwerfen, doch der hält sich am Top Rope fest und kriegt die Füße auf den Apron. The Brand greift an, da wird vor ihnen das Seil runtergezogen und beide Männer fallen aus dem Ring! Crash ist bereit, um jetzt seinen Springboard Knee Strike durchzuziehen....aber jetzt weicht Carson aus. Nächster Tree Hug! Der fatale? Tommy Crash aber hat eine Idee, er läuft in Richtung der neutralen Ecke, steigt dort im Hold gefangen nach oben und lässt sich rückwärts fallen. So drückt er die Schultern von Carson auf die Matte: ….1.....2......3! Obwohl der Tree Hug noch angesetzt war, ist K eliminiert!



    Trotz der Team Arbeit von The Brand hat es Tommy Crash geschafft, auch von ihnen einen Mann zu eliminieren! Auf beiden Seiten stehen jetzt noch zwei Männer, ausgeglichene Verhältnisse also, zumindest statistisch. The Gladiator ist jetzt auf 180, er will sich Tommy Crash unbedingt vornehmen, doch der hat erst mal genug und bringt seinen Partner Bronco Bill ins Spiel, bevor er lässig aus dem Ring springt und so den Klauen des Dingos entkommt. Dem Strangler scheint das gar nicht so unrecht zu sein, kann er sich doch nach der kleinen Konfrontation eben mit The Gladiator messen. Und los geht es, Bill geht mit Open Handed Strikes auf einen Gegenüber los, der gedanklich noch bei Tommy Crash zu sein scheint. Ein massiver Knee Strike in den Bauch bringt The Gladiator fast dazu, sich zu übergeben, dann läuft Bill in die Seile. Western Lariat, aber abgeduckt! Und ein respektloser Open Handed Slap von The Gladiator. Die beiden Bullen stehen sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber, beide schnauben durch ihre Nasenlöcher und ein Fistfight bricht aus! Normalerweise ist das Gladis Paradedisziplin, doch seine wesentlich höhere In-Ring Zeit macht sich bemerkbar, sodass der Strangler ihn überwältigen und in die Ecke prügeln kann. Der Strangler Splash (Stinger Splash) steht auf dem Programm, dem weicht die tote Seele jedoch aus und zwei Haymaker in der Ecke bringen ihn zurück ins Spiel. Ohne viel Zeit zu verlieren setzt es einen Corner Big Boot, Bill sinkt nieder und muss noch einen Corner Knee Strike einstecken. The Gladiator dreht kurz ab, der Texaner richtet sich auf, nächste Corner Attacke...gekontert in einen STO von Bill! Der Strangler behält die Oberhand, indem er einen Snapmare zeigt und The Gladiator in den Sleeper Hold verpackt. Mit ein paar Schritten zurück schafft er sogar in die Seile, um den Texas Strangle Hold dort richtig anzusetzen. Mit dem 4 Count des Refs löst er den Griff, schaut sich kurz auf dem Apron um und räumt dann Chris Darguris mit einem Big Boot ab! Völlig unprovoziert, darüber regt sich natürlich auch Jake Tyler auf. Er steigt zu Bill in den Ring und prügelt auf ihn ein, bis er mit vollem Körpereinsatz vom Ringrichter zurückgedrängt wird. Der Texaner lässt es sich nicht nehmen, ein paar Schritte hinterherzugehen und Jake Tyler anzuspucken, woraufhin der sich wieder losreißt und noch mehr Schläge auf Bill loslässt. So kann man sich auch auspowern, Bill hält die Arme schützend vors Gesicht und verzieht sich in seine Global Players Ecke, während JK mittlerweile mehr mit dem Ref zu kämpfen hat. Sein Temperament könnte ihn heute wirklich den Titel kosten. Jedenfalls ist diese Provokation erneut gelungen, Bill lacht sich ins Fäustchen....Dingo Power (Superman Punch) gegen ihn! The Gladiator hat er zu lange aus den Augen gelassen, das war fahrlässig. Der taumelnde Bill bekommt nun auch noch einen Running Powerslam verpasst, dann wechselt der Dingo Dynamite Harris ein. Dieser tritt einige Male auf das Knie des Stranglers ein, bevor er ihn in einen Figure Four Leg Lock nimmt. Dabei benutzt er vom Ringrichter umgesehen immer mal wieder einen kurzen Griff in die Seile, um dem Hold zusätzliche Kraft zu verleihen. Doch irgendwann wird es Tommy Crash zu bunt, der bisher eher zurückhaltende Mann, wenn es um die Rettung seiner Partner geht, tritt Harris Hand vom Seil weg, genau in dem Moment, in dem Bill den Leg Lock umdrehen kann. Harris ist zu seinem Glück noch immer nah an den Seilen und schafft das Break. Mit einem gezielten Elbow Drop auf den Nacken hält er Bronco Bill zunächst a Boden, anschließend hebt er ihn ein wenig an, um einen Russian Leg Sweep durchzuziehen. Der Ravenlord rollt sich schön ab und steht somit wieder, was er zu einem Face Wash gegen den am Boden liegenden Strangler ausnutzt. TNT klatscht wieder mit The Gladiator ab und zum zweiten Mal für heute hat The Brand ein Mitglied der Global Players isoliert. Der Dingo geht nochmal kurz auf Tommy Crash los, der das rechtzeitig bemerkt und vom Apron verschwindet, dann setzt es eine Reihe von knallharten Faustschlägen für dessen texanischen Partner. Gladi packt ihn an den Schultern und mit einer ungeheuren Kraftleistung wirft er Bronco Bill einmal quer durch den Ring. Das war beeindruckend und erntet auch Applaus von Nici LaReine. Für Bill war das vor allem schmerzhaft, er findet sich in der neutralen Ecke wieder und muss dort einen Corner Spear einstecken, gefolgt von einem Samoan Drop. The Gladiator hat das hier voll im Griff, er ist nun sogar bereit für den Deathshine (Boston Crab). Kann er Bill auf den Bauch drehen? Ja, er kann! Aber Bill dreht sich mit Schwung wieder auf den Rücken und stößt Gladi dann von sich weg. Der rumst in die Rebelution Ecke, wo Jake Tyler am schnellsten reagiert und ihn abklatscht! Der Main Event von X-Clusive hat wieder zusammengefunden, doch keine Zeit, das großartig zu feiern. Kaum ist Bill wieder auf den Füßen, setzt es den Spinning Roundhouse Kick für ihn! Tyler ist heiß wie Frittenfett, nachdem er jetzt so lange draußen stehen musste. Er dreht eine Runde durch den Ring und verpasst sowohl Tommy Crash, als auch The Gladiator und Dynamite Harris einen Schlag, dann nimmt er Bill ins Visier und zieht The Burial (Canadian Destroyer) durch! Das Ende für den Cowboy? ...1...2....nein, Tommy Crash schmeißt sich gerade so noch drauf! McKennedy atmet erleichtert auf. Dafür bringt Crash jetzt eine Reihe von Kicks gegen Tyler an. Obwohl er nicht der aktive Mann ist, wirft er sich in die Seile....und läuft so direkt in den Da Bitch Bang (Sling Blade) von Tyler! Die Crowd jubelt dem Champion frenetisch zu, der sich gleich der nächsten Attacke ausgesetzt sieht. Bill rauscht zur Western Lariat heran, doch ein Float Over DDT ist die Antwort von Jake! Jetzt soll der Rebel Yell (RKO) kommen, die wohl bekannteste Aktion aus Tylers Repertoire. Er packt Bill am Hals, doch der stößt ihn von sich, in eine Ringecke. Ehe sich Tyler versieht, setzt es für ihn den Strangler Splash. Bill powert sich hoch, er hebt seinen Gegner aufs Second Rope, geht einen Schritt zurück und exekutiert ihn dann fast mit einer Western Lariat, durch den JK übers Seil auf den Apron stürzt und dort hart aufschlägt. Der Texaner kennt keine Gnade, er zieht Tyler direkt wieder in den Ring zurück und hebt ihn zur Red River Plunge an. Da kommt ihm eine Idee, er geht zielsicher auf den Ringrand zu. Will er Tyler etwa mit der Crucifix Powerbomb nach draußen werfen? Das wäre mit Sicherheit das Ende dessen Title Runs, doch er kann beim Wurf in eine Hurricanrana kontern, Bill landet mit dem Oberkörper auf dem Second Rope. Und er kassiert jetzt einen Running Boot von Chris Darguris, das ist Payback für vorhin! Ohne Orientierung stolpert Bill durch den Ring.....in den Rebel Yell (RKO)! Erschöpft blickt Tyler zu Chris Darguris, der die Hand zum Wechsel ausstreckt. Der Outlaw will es Bill unbedingt heimzahlen, was bei Springbreak passiert ist und dazu bekommt er auch die Gelegenheit, Tyler wechselt ihn ein. Darguris steigt aufs Top Rope....und landet den Flying Nightwing (Corkscrew Shooting Star Press)! Sein Rebelution Buddy hält ihm den Rücken frei, während er covert: …..1.....2......3! Tommy Crash kann nicht mehr retten, der Strangler ist raus!



    Da hat der Texaner einfach zu viele Nebenkriegsschauplätze aufgemacht und das kommt ihn teuer zu stehen. McKennedy gestikuliert draußen wild herum, während sein letzter verbliebener Klient einen kühlen Kopf bewahrt. Und wie, vom Apron aus springt er jetzt nämlich direkt aufs Seil und räumt Jake Tyler mit dem Springboard Knee Strike ab, der endlich durchgeht! Chris Darguris liegt quasi noch auf Bill, da bekommt er schon einen brutalen Kick von unten ins Gesicht zu spüren! Das kann einen ganz schnell ausknocken, in dem Fall ist es „nur“ die Vorbereitung für etwas ganz anderes. Nämlich den Body Crasher (Cross Rhodes) von Tommy Crash! Der Top Rope Gott kann nicht nur vom obersten Seil, das stellt er hier unter Beweis. Hektisch fordert er den Ringrichter herbei, damit der zählt: …..1.....2......3! So schnell und unerwartet ist auch Chris Darguris raus!



    Tommy Crash gelingt damit die zweite Elimination am heutigen Abend, während der Titeltraum für Chris Darguris ausgeträumt ist, obwohl er seinen ärgsten Rivalen Bronco Bill gerade erst erfolgreich aus dem Rennen befördert hat. Fast surreal wirkt es, wie beide nur wenige Sekunden getrennt aus dem Ring rollen und sich draußen aufrichten. Kann das gut gehen? Natürlich nicht, ein kurzer Augenkontakt reicht und die beiden holen von irgendwoher noch genug Kraft, um aufeinander loszugehen. Das hat mit dem eigentlichen Match nichts mehr zu tun, das ist jetzt Hass und vor allem Frust. Bill und Darguris prügeln sich die Rampe hoch, bis sie von einem Schwarm offizieller getrennt werden. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Im Ring ebenfalls nicht, denn Tommy Crash hat schon Jake Tyler, den letzten verbleibenden Teil der Rebelution ins Visier genommen. Gut Kick, rauf auf die Schultern und Air Raid Crash durchgezogen! Perfekter Set Up für den Final Crash (Corkscrew 450 Splash)! Wenn er jetzt auch noch den Champion eliminiert, ist das ein ganz großer Abend für den jungen Mann aus Des Moines! Er holt tief Luft und hebt ab. Die Handykameras gehen nach oben, um diesen Moment festzuhalten. BAM, Einschlag! Aber nur auf der Matte, nicht auf Jake Tyler! Der hat sich nämlich weggerollt! Mit letzter Kraft raffen sich beide Wrestler Stück für Stück auf, um sich weiter zu bekriegen. Was für ein Forearm von Tommy Crash, Tyler wirbelt herum...aber nur, um einen völlig unerwarteten Pele Kick zu zeigen! Der Top Rope Gott ist aus dem Konzept gebracht, während JK wie ein hungriger Wolf lauert. Greaser's Grudge (Double Knee Gutbuster) sitzt! Und jetzt der Rebell Yell! Nein! Crash hält sich oben und packt Tylers Nacken, das wird der zweite Body Crasher für heute! Aber der Champion drückt sich vom Boden ab, vollführt so einen Feldaufschwung und rollt über Crashs Schulter hinter diesen. Er hebt ihn in Reverse DDT Position an, bis der Top Rope Gott vertikal in der Luft steht, dann lässt er dessen Kopf ungebremst auf die Matte knallen! Das hat Genickbruch-Potential, doch Tyler kann nicht sofort covern, er ist zu erschöpft. Zwei Männer freuen sich darüber ganz besonders, nämlich The Gladiator und Dynamite Harris. Ihr Plan geht gerade perfekt auf, sie konnten sich schön erholen, während die anderen beiden derzeit völlig ausgepowert sind. Der Rebell hängt in den Seilen und will sich irgendwie hochziehen, da wird er von Dynamite Harris am Handgelenk gepackt. Ehe er sich versieht, zieht der Ravenlord den Champion in die Ecke des Brands herüber, damit The Gladiator eingewechselt werden kann. Es ist Zeit, den Schlusspunkt zu setzen. Harris hält Tyler weiter fest, damit der nicht irgendwie eingreifen kann, wenn The Gladiator das Handicap Match perfekt macht. Der Dingo geht langsam auf Tommy Crash zu und packt ihn in den Deathshine! Tommy hat kaum noch Kraft übrig und die werden in seine Schmerzensschreie verpackt. Da bekommt Jake Tyler unerwartete Hilfe, nämlich von Brian McKennedy! Der hat sich einen Stuhl geschnappt und haut Dynamite Harris damit volles Rohr gegen den Rücken, sodass er von Tyler ablässt! The Predator ist total irritiert, als McKennedy ihn anschreit, dass er Crash helfen soll, wenn er nicht total in Unterzahl geraten will. Jake Tyler fängt sich langsam wieder und Crash hat es lange genug im Griff des Gladiators ausgehalten, um den Save möglich zu machen. Rebel Yell von Jake Tyler gegen The Gladiator! Er hat es tatsächlich getan, er hat Tommy Crash gerettet! Doch damit gibt er sich nicht zufrieden, er zerrt den benommenen Top Rope Gott auf die Beine und weist ihn an, jetzt aufs Seil zu gehen. Crash ist so fertig, dass er gar nicht realisiert, wer ihm das gerade aufgetragen hat, er führt den Befehl einfach aus. Die Wrestling Instinkte sind noch da, der Final Crash sitzt! Was ein Schauspiel, Tommy Crash covert The Gladiator: ….1.....2......3!



    Da helfen auch die Schreie von Nici LaReine nichts, ihr Verlobter ist raus! Der erste Capital City Clash Sieger ist nicht der zweite, daran ist nichts zu rütteln. Jedes Team hat noch ein Eisen im Feuer, wer wird hier den Sieg davontragen und den Gürtel mit nachhause nehmen? Crash bleibt jedenfalls erst mal liegen, Dynamite Harris zieht sich am Apron nach oben und Jake Tyler kniet erschöpft im Ring. „The Predator“ kann sich als erster zusammenreißen und er geht zu Tommy Crash, um ihm auf die Beine zu helfen. Er deutet auf Dynamite Harris, das letzte Brand Mitglied im Match und somit jetzt aktiver Mann neben Tommy Crash. Der Top Rope Gott will sich Harris holen, da wird er von Tyler herumgewirbelt! Rebel Yell gegen Crash! Der Ravenlord steht mittlerweile auf dem Apron, wird von Jake Tyler gepackt und übers Top Rope gezogen, bis er nur noch mit den Knöcheln auf dem Seil hängt. Rope Hung Rebel Yell! Nein, Dynamite Harris, kriegt die Füße runter, auf die Ringmatte und er hebelt Jake Tyler mit einem Back Suplex aus dem Ring! Jetzt ist Tommy Crash dran, Explosion DDT (Elevated DDT)! Harris wirft sich ins Cover: …..1.......2........3! Aber der Ref zählt nicht durch, er sieht Crashs Bein auf dem Bottom Rope liegen! Wie ist es dahin gekommen? Ganz einfach, Brian McKennedy hat es drauf gezogen! Dynamite Harris kann es nicht fassen, er reißt die Augen weit auf und blickt zu McKennedy, der es langsam mit der Angst zu tun bekommt. Der Alte slidet hinaus, um sich den Manager der Global Players vorzunehmen. Brian hat in einem Jahr FWC schon reichlich aufs Maul bekommen, heute ist er endlich so schlau, die Beine in die Hand zu nehmen. So schnell er kann rennt er vor Harris weg, biegt um die Ecke....und wird von Jake Tylers Lariat umgerissen! War wohl nichts mit dem Entkommen. Dafür stehen sich jetzt Tyler und Harris gegenüber, keine gute Konstellation für friedliebende Menschen. Doch bevor es zu Schlägen kommen kann, naht Nici LaReine heran und haut Tyler hinterrücks in die Eier! Nicht das erste Mal, dass sie Jakes Unterleib berührt, wenn man dem Rebellen glauben mag, doch so wie hier ist das beim ersten Mal bestimmt nicht gelaufen. Jedenfalls geht Harris jetzt einige Schritte zurück und zieht einen Spear durch, mit dem er Tylers Hinterkopf gegen die Ringtreppe ballert! Concussed. Wo ist Tommy Crash? Auf dem Top Rope! Springboard Shooting Star Press auf Dynamite Harris! Was für eine Aktion! So schnell es geht wieder in den Ring mit dem Alten, rauf aufs Seil und den Final Crash zeigen! Volltreffer! ….1.....2.......Nici LaReine zieht den Referee aus dem Ring! Harris ist fürs erste gerettet! Der Offizielle diskutiert mit der Managerin, die das Unschuldslamm spielt und mit ihrem weiblichen Charme durchaus überzeugen kann. Der Ringrichter belässt es jedenfalls bei einer Ermahnung, Tommy Crash dagegen nicht. Er packt Nici nämlich von innerhalb des Rings an den Haaren und will sie herein ziehen! LaReine kreischt wie eine Furie, da gibt es den Roll Up von Dynamite Harris. Doch es bleibt nicht beim Cover alleine, Harris legt auch noch Füße aufs Seil und Nici hält sich an diesen fest, um die Hebelwirkung zu maximieren! …..1......2.......3!



    Was ein Teamwork von The Brand! Der Überraschungsgast in diesem Match ist ausgeschaltet, sein Manager ebenfalls, jetzt sind nur noch Dynamite Harris, der Sieger des Vorbereitungsmatches, und der Champion Jake Tyler übrig. Apropos, was ist eigentlich aus Jake Tyler geworden? Seit seinem Zusammenstoß mit der Metalltreppe hat man ihn nicht mehr gesehen. Harris und Nici sehen sich um, aber der Rebell ist verschwunden. Joke, er ist unter den Ring gekrabbelt und taucht nun hinter Dynamite Harris auf. Der dreht sich im genau richtigen Moment um für den Springboard Da Bitch Bang! Der Rebell hat es, er setzt seinen gefürchteten Screw You (Anaconda Vice) an! Harris zappelt wie am Spieß und versucht irgendwie, mit den Fingerspitzen das Seil zu erreichen, Nici streckt ihm sogar die Hand entgegen, um ihn die letzten Zentimeter zu ziehen, doch das sieht der Ref und unterbindet es. In dem Moment wird Jake Tyler von Harris auf die Schultern gedreht! Das sieht der Offizielle nicht sofort, erst nach 1-2 Sekunden dreht er sich um und zählt sofort: …..1......2......Halleluja, war das knapp! Tyler versucht, den Griff weiter festzuhalten, doch durch die Rolle hat es der erfahrene Ravenlord ins Seil geschafft. Nici LaReine fordert hysterisch das Break, denn Tyler nutzt selbstverständlich den vollen Count aus. Bereit für den entscheidenden Schlag hebt Tyler seinen Gegner wieder auf, um ihn mit einer Uranage auf die Matte und zurück in den Screw You zu befördern. Das funktioniert aber nicht, denn Harris nutzt all seine Routine, um Tylers Handgelenk zu verdrehen und ihn mit einem Leg Trip von den Füßen zu holen. Harris geht mit einer unglaublichen technischen Finesse in einen Inverted Key Lock über, das wird ganz unangenehm für den Rebellen! Er muss irgendwie sie Seile erreichen, ist auch nah dran, da zieht ihn Harris zurück und geht vom Key Lock in einen Leg Hold über. Frag nicht was für einen, einfach den Dynamite Pull (Sharpshooter)! In der Mitte des Rings? Macht dieser Move Jake Tyler den Garaus? Harris zieht und zieht, kann aber die Aufgabe einfach nicht erreichen. Stattdessen zieht sich JK Stück für Stück zu den Seilen vor. Die Fingerspitzen sind nur wenige Zentimeter entfernt....da zieht Nici LaReine das Seil zu sich, sodass Jake es nicht greifen kann! Das kann der Offizielle nicht durchgehen lassen, er fordert von Nici, dass sie sofort loslässt! Gesagt, getan, das Seil flutscht zurück, ins Gesicht von Tyler! Und der Champ wird wieder in die Ringmitte gezogen! Das hält er nicht aus! Nici LaReine wird zwar gerade aus der Halle verwiesen, aber ob das noch eine Rolle spielt? Seine Karriere wandert vor Tylers innerem Auge vorbei, sein gesamter Ruf wäre im Eimer, wenn er jetzt hier abklopft. Ist es das wert? Ihm wird schummrig vor Augen, das kann man selbst von außen erkennen. Doch er kämpft weiter, er streckt sich so lang er kann, Harris kneift die Augen zusammen vor Anstrengung....da ist ein kleiner Moment der Unachtsamkeit, Tyler dreht sich auf den Rücken und stößt Harris weg. Der federt gegen die Ringpolster kommt zurück.....und wird in ein Small Package genommen! …...1.......2.......neeeein! TNT packt Jake Tyler sofort am Nacken und zerrt ihn für den Explosion DDT hoch! Aber Tyler stolpert vorwärts, drückt Dynamite so in die Seile und das muss ein Break geben. Frustriert haut der Ravenlord auf den Rücken des Champs ein, der auf die Knie fällt. Der Ravenlord hat endgültig genug, er packt „The Predator“ am Kinn und wünscht ihm einen angenehmen Schlaf. Rebel Yell von Dynamite Harris! Nein, dafür kennt Jake den Move zu gut, er schubst TNT von sich und befördert ihn gegen die Seile. Er versucht einen letzten Angriff, wird aber auf den Apron gehoben. Dort verweilt er jedoch nicht lange, er drückt sich sofort wieder ab und schwingt sich zurück in den Ring. Dabei packt er mit beiden Händen um den Kopf von Harris! Slingshot Rebel Yell! Ganz nah am Ringrand, dort ist der Boden noch härter als in der Mitte des Rings! Mit allem was noch in ihm steckt rollt der Rebell seinen Gegner auf den Rücken und covert: ….1.....2.....3!




    Vergesst Ground Zero nicht, aber bitte denkt immer an Homecoming! Nach dem großen Elimination Chamber Match bei FWC Ground Zero, gewinnt der Anführer der Rebelution auch dieses große Match in dem gleich 9 Superstars die Chance auf das große Gold hatten. Erschöpft bleibt der alte und neue Champion auf Dynamite Harris liegen, genießt dabei die durchweg positiven Fanreaktionen und rollt sich dann von dem regungslosen Kadaver des alten Iren. Derweil kommen CJ Styles und Chris Darguris wieder in die Halle. Natürlich sind sie angeschlagen, nach zwei Matches am heutigen Abend, doch sie eilen ihrem Kollegen herbei und helfen ihm auf die Beine. Während der Referee den Gürtel in den Ring bringt und CJ Styles diesen dem King of the Ring um die Hüften schnallt, geht urplötzlich das Licht aus.


    Pferde sind zu hören. Auf dem Titantron wird das Auge eines Pferdes gezeigt. Bronco Bill? Die Hufe treten durch den Sand und man hört Peitschenschläge. Es folgen Rinder, doch sowohl diese als auch die Pferde ziehen große Steine. Steine welche zum Bau einer Pyramide benötigt werden. Die Kamera zoomt zunächst wieder weg und man sieht tatsächlich Wüstenlandschaft, auf welcher eine Pyramide erbaut wird. Die Kamera zoomt nah an die Pyramide heran und geht anschließend sogar in das Innere des Weltwunders. Wie im Flug durch ein Labyrinth sieht man plötzlich einen Sarkophag. Dies kann doch eigentlich nur eines bedeuten, oder? Doch die Kamera geht aus!


    Zurück im United Center, wo es natürlich noch immer dunkel ist, hört man auf einmal melancholische Musik und ein lauer Wind weht durch die Halle. Es ist jedoch nicht nur Wind, sondern auch Sand. Der Sandsturm wird immer intensiver und ein Spotlight wird auf Jake Tyler gerichtet. Dieser hält sich die Hände vors Gesicht, genauso wie Styles & Darguris. Das Spotlight geht wieder aus und der Entrance Theme von The Mummy ertönt! Anschließend kommen die Sklaven eines Pharaos in die Halle. 10-15 Stück sind es sicherlich, welche man unter dem Spotlight auf der Entrance Stage erkennen kann. Auf ihren Schultern, ein Sarkophag! Diesen stellen sie aufrecht auf der Stage hin, ehe sie wieder verschwinden. Im Ring schaut sich die Rebelution unterdessen irritiert an, wohlwissend, was nun folgen könnte. Auf dem Titantron das allsehende Auge! Ein roter Laserstrahl, auf den Sarg! Der Deckel zerbricht in all seine Einzelteile! Tatsächlich! The Mummy steht aufgebart in dem Sarg drin und öffnet nun auch noch seine roten Augen! Diese richten sich ganz eindeutig in Richtung Jake Tyler, welcher schockiert ist und mit offenem Mund in der Mitte des Seilgevierts steht. Die Fans jubeln unterdessen. The Mummy is back! Mit einer sich nicht bewegenden aber dennoch zu Jake Tyler blickenden Mumie und einer tobenden Crowd geht FWC Homecoming 2015 off Air


    ____________________________________________________________________________________________


    Credits:


    1. Match: CM Naitch
    2. Match: CM Naitch
    3. Match: DaBB
    4. Match: K-Town Punk
    5. Match: CM Naitch
    6. Match: K-Town Punk
    7. Match: DaBB


    ____________________________________________________________________________________________


    K-Town Punk : Pyper Lilly Thompson : Prince420 : justin : Freyr33 : TheUndertaker : koom : W0554P : AirStar : Royal : kernseife : Mastrio : The Olympic Champ : Phoenix : KING.D3STINY : Jay Jay Binks : IceBreaker : Barney Stinson : The Gladiator : Sprenger : DonDoppelZwo : Obststand187 : CJ Styles : britannia_kewin : Mistico1998 : JJH1712 :
    ____________________________________________________________________________________________


    Match des Abends:


    Segment des Abends:


    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):


    Schriftliches Review:

    [Blocked Image: http://up.picr.de/28797792wz.jpg]


    1. Platz - Formel 1 Tippspiel 2016
    1. Platz - Kicker Managerspiel 2016/2017

    2. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2015/2016
    2. Platz - Formel 1 Tippspiel 2015

    4. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2016/2017
    4. Platz - WWE PPV Tippspiel 2015

    11. Platz - WWE PPV Tippspiel 2016

    The post was edited 1 time, last by CM Naitch: Ein Bild geändert... ().

  • An dieser Stelle natürlich noch einmal ein ganz großes DANKESCHÖN an DaBB : & K-Town Punk :, für diese super Matches. Ich hoffe es wird entsprechend von allen gewürdigt :) Auch Danke an The Gladiator : und Barney Stinson : für die Promos zum jeweiligen Charakter :)


    Der längste PPV der FWC Geschichte, meine längste Arbeitswoche in meinem Leben (58 Stunden statt wie geplant 39) + PPV. Over and out, aber die Planungen für Beatdown haben bereits begonnen ;)

    [Blocked Image: http://up.picr.de/28797792wz.jpg]


    1. Platz - Formel 1 Tippspiel 2016
    1. Platz - Kicker Managerspiel 2016/2017

    2. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2015/2016
    2. Platz - Formel 1 Tippspiel 2015

    4. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2016/2017
    4. Platz - WWE PPV Tippspiel 2015

    11. Platz - WWE PPV Tippspiel 2016

  • Match des Abends: Main Event


    Segment des Abends: Liz Nortin fordert ihr Titelmatch bei Beatdown


    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):
    - Tommy Crash schließt sich den Global Players an
    - Comeback von The Mummy


    Schriftliches Review: Wieder einmal ein TOP PPV. Ich wünschte ich könnte Homecoming ansehen und nicht Survivor Series :rofl: Das die Rebelution die Tag Titel verteidigt hätte ich nicht erwartet. Der Sieg für Mason Scott und Mistifly war zu erwarten. Auch mit den Siegen von B.C. und Morse war zu rechnen. Das Ladder Match war knapp hinter dem Main Event 2. bestes Match. Beim Diven #1-Contender Match hab ich schon mit einem Sieg von Liz Nortin nach ihrem Turn gerechnet. Aber beim Divas Titel Match war ich überrascht, dass der Titel erneut wechselt. Das Match war auch absolut top. Die Promos haben auch alle gut gepasst und auch die Backstage Momente mit den Global Players waren gut. Dann der Main Event war auch gut und am Ende steht die erfolgreiche Titelverteidigung von Jake Tyler. Zudem kam es zu 2 "Schocker" rund um den Main Event.. Erst schließt sich Tommy Crash den Global Players an und nach dem Match das Comeback von The Mummy. Beides bietet absolut gutes Material: Mummy vs Jake Tyler um den Titel und das Duell der Rookies zwischen Crash und Scott, welches sich schon über Twitter etwas andeutet.

    Mason Scott FWC Statistik:


    Gesamt: 27


    16-6-5


    Singlewrestler: 21


    12-4-5


    Tag Team Wrestler: 6
    4-2-0

    The post was edited 1 time, last by JJH1712 ().

  • Match des Abends:
    Da gabs einige. Befangen würde ich aber Morse vs. The End nennen müssen. Fleur vs. Bitch war aber auch sehr gut und unerwartet.



    Segment des Abends:
    Mummy ist wieder da.




    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):
    Crazy Bitch wird von Black Mamba fertig gemacht.




    Schriftliches Review:
    2 PPVs an einem Abend. Einer davon berechenbar und langweilig, der andere das Gegenteil davon: Homecoming! :-)

  • Match des Abends: Chi-Town Clash


    Segment des Abends: The Ends Pre Match Promo


    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):
    1.) Die Bitch Bomb von Crazy Bitch gegen Fleur auf einen Berg von Steel Chairs
    2.) Tommy Crash joint die Global Players
    3.) Morse bricht mit einer Senton Bomb durch die Leiter außerhalb des Rings
    4.) Black Mamba schafft es trotz Käfig auf brutale Art und Weise das Divas Championship Match zu entscheiden
    5.) Harry Brown als authentischer Justin (also wirklich Real Life authentisch :D)


    Schriftliches Review:
    Ihr seid so bescheuert, ne. Der Main Event alleine hat schon gefühlt die Länge einer Dissertation, aber der PPV im Ganzen...meine Fresse was ein Schinken. Dass man hier dennoch einen weiteren alles in den Schatten stellenden PPV auf die Beine gestellt hat ist beeindruckend. Macht mich glatt stolz selbst zwei Matches dazu beigetragen zu haben. :D


    Angefangen hat es gar nicht so spektakulär. Tag Team Championship Match zwischen der Rebelution und dem TexPress. Hier ging es weniger um das Match selbst, um Spannung und um ähnliches. Es war ein rein strategischer Kampf. Rebelution over bringen, gleichzeitig etwas Kraft rauben wegen dem Storytelling im Main Event und pro forma dem TexPress sein Rematch geben. Wer hier gewinnen würde stand nie zur Debatte. War ein nettes Match und auf der PPV Card genau richtig platziert. War aber geschockt, als ich daran erinnert wurde, dass der TexPress und damit semi-CAWs die am längsten amtierenden Tag Champs waren.^^


    Match Nummer zwei war von der Ansetzung deutlich spannender, Serena vs Liz Nordin. Klar war die Schwedin irgendwo die Favoritin, schließlich ist sie durch ihren Turn der "Hot Shit" in der Division. Dennoch, Serena ist eine große Nummer und wartet noch auf den ersten richtig großen Sieg. Das Match hat mir gefallen. Die Hoffnung auf einen Ashley Run-In hat für zusätzliche Spannung gesorgt. Im Endeffekt der Sieg für Nordin. Sehr interessant auch der Talk mit Valentino etwas später und die taktisch kluge Entscheidung, das Match schon am Freitag stattfinden zu lassen, wohl wissend was für ein Match das Divas Championship Match werden würde. Liz ist auf jeden Fall wieder im Titelgeschehen drin, ob sie den Titel nun gleich gewinnt oder der Plan nicht so funktioniert wie erhofft.


    Für den Kampf zwischen den Rookies und den Latin Stallions konnte ich mich leider nicht so begeistern, obwohl die Storyline und die Charaktere eigentlich überraschend ansprechend aufgezogen war. Wirklich aufgehorcht habe ich nur, als Crash nicht anwesend sein konnte und Mistifly Mason Scott am Ende zum Sieg verhalf. Was sich im Laufe des Abends noch ereignen sollte konnte ich hier nicht ahnen, das Gesamtbild ist perfekt. Hab ich zwischendrin noch geglaubt, hier würde sich ein einfacher Verrat an Scott abspielen, weil sie hier Spotlight Differenzen haben, so stellte sich die Sache als storytechnisch noch bedeutender heraus.


    Das Triple Threat um den Nr.1 Contender Spot war das erste Match, wo ich wirklich Bock drauf hatte, weil man da immer gutes Wrestling erwarten kann. Da ich mir sicher war noch oft gut richtige Kracher lesen zu dürfen hab ich es selbst genommen um meinen Teil zu einem guten PPV beizutragen. Christopher als Sieger war klar, doch wie gesagt, mit 3 aktiven Wrestlern ist es immer actionreich und Ryan Smith war zumindest fürs Aftermatch noch ein unberechenbarer Faktor mit Hinblick auf seine vorausgehende Ankündigung. Zwar wäre auch ein Aufeinandertreffen mit The End durch die gute Pre-PPV Arbeit denkbar gewesen, doch durch die gegebene Konstellation war klar, bei Bloody Christmas kommt es zum Grande Finale zwischen dem Champion Morse und dem Challenger Bryan Christopher. Homecoming war ein versöhnliches Ende für die gescheiterte Hometown Boy Dream Story rund um den Chicago Crippler.


    An dieser Stelle schiebe ich meine Kommentare zu den Segmenten allgemein ein. Mastrio stach mit seinem endgültigen Turn und Quit besonders hervor. The End hat eine herausragende Pre Match Promo gehalten. Sehr cool auch die zwei Segmente mit den Global Players. Harry Brown imitiert den echten Justin, einer der seltenen Harry Brown Momente bei denen ich lachen musste. :D Und der echte Justin beweist wenig Eier, denn trotz der Diskriminierung durch seine Freunde bei Beatdown will er zurück ins Stable und kriegt erstmal aufs Maul. Ein Turn von Kama und ein anschließendes Team mit Justin steht denke ich mal kurz bevor.


    Okay, jetzt kommen wir in die heiße Phase mit den großen Matches. Zunächst das Hell in a Cell Match zwischen Crazy Bitch und Fleur. Zu Fehde und Ansetzung muss man gar nichts sagen, es ist die Fehde der Divas Division mit dem passenden Abschluss überhaupt. Hat man im Pre-Match Text auch gut aufgegriffen, selbst wenn man da ein Recap hätte leisten, das so lang wie das Match gewesen wäre. Fleur mit ihrer üblichen Ringführung gegen Bitch, ehe die beiden Diven sich richitg geben und die körperlich klar unterlegene Französin einfach nichts mehr ausrichten kann. Die Demolierung durch die Bully Bitch war brutal und damit dem Hass zwischen den zwei Fronten höchst angemessen. Black Mamba hat mich super unterhalten. Wie er erst aufs Dach klettert...am liebsten hätte ich da den typischen Ric Flair Elbow gesehen als er so frustriert war, weil der Stahl nicht nachgibt. :D Die Emotionen waren auf seiner Seite etwas übertrieben gesellt. Auch wenn Fleur und er inzwischen zu lange zusammen sind um nur die klassische Boss & Bodyguard Rollen zu erfüllen, so ist die Beziehung nicht intim genug für die Darstellung. Da hätte ich mir eher einen Fokus auf Fleurs Verzweiflung & Schmerz, sowieso Crazy Bitchs Wut und Sadismus gewünscht. Tut dem phänomenal guten Match allerdings keinen zu großen Abbruch. Vor dem Match hab ich nicht an einen Rückgewinn des Titels durch meine Diva geglaubt, nach den zerstörerischen Spots im zweiten Absatz schon gar nicht. Aber wie Mamba dann doch ins Match kommt und es entscheidet - fuck war das herrlich gemacht! Als ich mein übliches Live Review mit Naitch gemacht habe dürfte ers gemerkt haben, ich könnte mich mit Lob überschlagen hier. Einfach weil ich mir genau so ein spektakuläres Ende dieser tollen Fehde gewünscht habe.


    Ladder Match wieder von mir. War ich beim Triple Threat noch eher auf Ring Psychologie aus wollte ich hier einfach nur ein hartes Spotfest im Zeichen der Charaktere schaffen. Die Promo vor dem Match war nicht von mir, Props an den User hinter The End für die starke Leistung. Ich denke keiner geht geschwächt aus der Champions League. Weder End, noch BC, und schon gar nicht Morse. Bei The End gilt es abzuwarten, wo der Weg hinführt. Der Chara gefällt mir super, seine ersten großen Niederlagen muss man aber verdauen.


    Kunstwerk ist das Wort, das diesen mehr als 6000 Wörter umfassenden Main Event wohl am besten beschreibt. Nach dem Elimination Chamber dachte ich schon DaBB hätte sein Limit erreicht, ein besseres Match sei unmöglich. Aber dieser Chi-Town Clash kam zumindest nah ran. Von der Emotionalität und reinen Action war der Ground Zero Mainer wohl immer noch besser, aber in dieser speziellen Matchart hat man alles ausgenutzt, was irgendwie möglich war. Die Stable Profile, ein individuellen Charaktere, die Schwächung der Tag Champs, Tommy Crash als Überraschungsteilnehmer und überzeugende Wild Card, die Manager, separate Rivalitäten wie Styles vs Harris, Gladiator vs Tyler und Darguris vs Bill. Bei letzterem könnte ich mir übrigens ein Rematch bei Bloody Christmas sehr gut vorstellen. Finish nicht nur geschickt, sondern auch super unberechenbar und unterhaltsam. Die kurze Kooperation zwischen GP und Rebellen sorgt dafür, dass der Masterplan der Brand Guys nicht aufgeht. Dann handelt Tyler aber wie ein vermeintlicher Vollidiot und eliminiert Tommy Crash um es mit dem fitteren Dynamite Harris alleine aufzunehmen. Gewagt, aber es hat hervorgehoben wie zäh und begabt der Rebelution Anführer ist, indem er "against all odds" die Verteidigung schafft. Nach Bills frühem Ausscheiden habe ich eigentlich die ganze Zeit damit gerechnet, dass er recht frisch wieder kommt und Tyler nach langem Kampf doch noch die Siegesfeier vermasselt. Zum Glück kam es nicht so, nur The Mummy legt sein Return hin und liefert sich einen Staredown mit dem Champ. Ein großer PPV Headliner wird den nächsten jagen.


    Stand November 2015 war das der PPV of the year. Ich werde aber kein finales Urteil fällen, bis ich Bloody Christmas nicht gelesen habe. Bei den vielen Gimmick Matches dort könnten wir jeglicher Logik zum Trotz sogar noch eine Steigerung erleben. :D Wer weiß?

  • :hail: Danke, das tut gut! :) Bisher war es doch ziemlich rar mit den Reviews, was bei dem Aufwand echt schade ist. Aber schonmal danke für die bisherigen Reviews, in welcher Form auch immer und ich oder eher gesagt wir hoffen natürlich auf noch mehr Feedback.

    [Blocked Image: http://up.picr.de/28797792wz.jpg]


    1. Platz - Formel 1 Tippspiel 2016
    1. Platz - Kicker Managerspiel 2016/2017

    2. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2015/2016
    2. Platz - Formel 1 Tippspiel 2015

    4. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2016/2017
    4. Platz - WWE PPV Tippspiel 2015

    11. Platz - WWE PPV Tippspiel 2016

  • Match des Abends:
    Chi-Town-Clash


    Segment des Abends:
    Global Player Segmente mit Justin und Harry Brown


    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):
    The Mummy kehrt zurück (auch wenn das ja irgendwann soweit sein musste)
    Crash wird ein Global Player und nimmt am Chi-Town-Clash teil/ eliminiert 3 Konkurrenten
    (Harris steht unter den letzten 2 im Chi-Town-Clash)


    Schriftliches Review:
    Es gab kein Match auf das ich hätte verzichten können, vom Tag Team Championship Match, über die Nr.1-Contender Matches, bis hin zum Hell in a Cell Match, North American Championship Match und dem Main Event. Auch hat jeder Charakter seinen Stück vom Kuchen abbekommen wie ich finde, selbst der Job Squad. Die Abstimmung von Segmenten und Matches, bzw. ihre Verbindung miteinander hat hier meiner Meinung nach auch richtig gut funktioniert.
    Ganz starker PPV, mit einer handvoll hochklassiger, interessant geschriebener Matches und Segmente, der außerdem die ein oder andere Überraschung zu bieten hatte. Das hat wirklich riesig Spaß gemacht!
    Danke an die Initiatoren für die großartige Show und den Aufwand, manchmal fällt es nicht so leicht seine Dankbarkeit auszudrücken, vor allem wenn man aktuell aufgrund der obligatorischen vorweihnachtlichen Klausurenflut in eine Art Lese- und Schreibblockade verfällt, aber das war wirklich, in eigentlich allen Bereichen, richtig gut und sehr unterhaltsam, und ich hoffe das es so weiter geht. :10punkte:

  • Match des Abends:
    1.) Morse (c) vs. The End
    2.) Crazy Bitch (c) vs. Fleur
    3.) Main Event


    Insgesamt schwer da ein Match des Abends auszumachen, da den Titel alle würdig wären. Deshalb belasse ich es mal bei der Anordnung, auch wenn man die Reihenfolge dabei weniger beachten muss. :D

    Segment des Abends:
    Comeback von der Mumie


    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):


    Tommy Crash, der sich den Global Players anschließt und noch viel "wow'iger" war seine Präsentation im Match. Toller, konsequenter Aufbau.


    Schriftliches Review:


    Ganz toller PPV, bei dem man nirgends wirklich meckern kann. Matches hatten alle das gewisse Etwas, was PPV-Matches haben sollten, die Sieger waren durchweg eigentlich die Richtigen (Christopher, Morse, Tyler) und Spannung für die nächsten Wochen wurde auch aufgebaut (Mummy Comeback, Tommy Crash allgemein, Christopher-Morse). Auch wenn es ganz schön geschleimt klingt: hier wurde eigentlich alles richtig gemacht. Wenn man jetzt nach Kritikpunkten suchen würde, dann würde ich einwerfen, dass Crazy Bitch vs. Fleur teilweise (v.a. gegen Ende) fast schon ein bisschen "too much" war, ich fand das Match an sich zwar cool, aber man sollte aufpassen, dass man es nicht übertreibt. Ansonsten habe ich nichts auszusetzen und würde mich mal so spontan aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass das seit dem ich dabei bin die coolste und beste Show war! Bin sehr gespannt darauf, wie es weitergeht!

  • Match des Abends:
    Schwierige Frage. Ich könnte hier natürlich den ME nehmen. Ich mein, 9 Leute unterzubringen ist schon eine beachtliche Leistung. Und dass Dynamite Harris zusammen mit Tyler als letztes im Ring steht freut mich sehr. Dann hätten wir das Diven Match. Auch wenn mich die Diven Division letztens oft gelangweilt hat, war dieses Match geil. Schwere Entscheidung. Vielleicht wäre hier der Titel "Schlechtestes Match des Abends" irgendwie einfacher. Auch wenn es so gesehen kein schlechtes Match gibt.


    Segment des Abends:
    Definitv Brown als Justin verschnitt. An der Stelle sogar richtig Unterhaltsam :D Und mal was neues.
    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):
    Uff. Schwer zu sagen. Aber hier ein paar, die mir Spontan noch einfall
    -Black Mamba zerstört im Diven Championship Match einfach mal alles und jeden, ausser Fleur
    -Tommy Crash kommt zu den GP, eliminiert zwei Gegner im Main Event
    -Harris und Crash stehen recht überraschend als letzte im Ring (neben Tyler)


    Schriftliches Review:


    Ja, was gibt's da noch großartiges zu Sagen. Man hat hier, in meinen Augen, zwei Matches, welche die ganze Show überstrahlen. Zum einen wäre das das Diven Championship Match. Ich meine, Hell in a Cell Matches sind für mich sowieso immer Showstealer. Aber dieses Match... Ich hätte es selbst nicht besser machen können. Mir gefällt, dass man es geschafft hat, dass Mamba dennoch eingreifen kann, ohne dass es zu offensichtlich wirkt. Und auch der Spannungsbogen wurde hier sehr hoch gehalten. Top Sache.



    Und dann natürlich noch der Main Event. Erstmal großen Respekt an DaBB für dieses Match. Und das war schon ziemlich geil. Eigentlich im Prinzip wie schon beim Diven Match. Spannung pur, gerade am Ende und ja, für einen kurzen Moment hab ich echt gedacht, Harris packt das und wird Champion. Da hat der gute DaBB mich voll gepackt :D und ansonsten. Was soll man da noch großartig sagen? Es gab Chaos, ohne dass es wirklich Chaotisch wurde. Dann noch etwas zur Auswahl der Wrestler: Auch wenn ich im ersten Moment etwas überrascht war, dass Crash hier dabei ist, muss ich jetzt sagen, dass das gar nicht so überraschend kam. Ich mein, britannia_kewin : ist ein Aktiver User, der mir persönlich durchaus positiv auffällt. Er hat sich das durchaus verdient.



    Jetzt kommt natürlich die Frage: Warum heb ich genau die Matches hervor? Nun, das mache ich nicht, weil der Rest schlecht war. Es ist einfach so, dass in meinen diese beiden Matches die anderen überstrahlt. Das hat verschiedenste Gründe. Nehmen wird das North America Championship Match: Es ist durchaus ein gutes Match, dass mit viel Aktion überzeugen kann. Aber, es liegt genau zwischen den beiden vorhergehenden Matches. Und das eine hatte mich geflasht, auf das andere hab ich mich sehr gefreut, da war für mich einfach kein Platz. Was schade ist, denn auch dieses Match ist wirklich genial. Vorallem das Finish.



    Dann das #1 Contender Match. Gutes Match, aber in meinen Augen vorhersehbar. Zumindest hätte ich euch nicht ernst nehmen können, wenn Smith oder Phoenix gewonnen hätten. Das hätte in meinen Augen nicht gepasst.



    Das TT-Match: Im Vorfeld natürlich etwas "uninteressant" da für mich eigentlich auch der Sieger fest stand. Das Crash dann fehlte machte das ganze doch etwas spannender. Dennoch, ein Unterhaltsames Match, ich find's auch gut, dass das Match mit Hilfe des Twitter Threads kam. Aber dennoch, es zieht mich einfach nicht an.



    Selbiges gilt auch für das Diven Match. Kann auch daran liegen, dass es mir schwer fiel, der SL zu folgen. Aber auch hier haben wir durchaus ein Match, dass zu überzeugen weiß, gar keine Frage. Ich hoffe, ihr nehmt das auch nicht zu persönlich, denn ihr leistet hier gute Arbeit. Aber es reißt mich einfach nicht :D



    Bleibt noch das TT Championship Match. Wenn man sich die Setcard anschaut, eigentlich keine würdiges Opener Match. Deswegen hatte ich auch das Non Title TT Match hier gesetzt. Geht man den PPV nochmal durch, macht das sogar Sinn. Ich werde auch das Gefühl nicht los, dass man dieses Match beinahe vergessen hätte, denn für ein PPV Match ist das verdammt kurz. Und auch so ist das Match nicht auf der Qualität der anderen Matches, wie ich finde.



    Fazit: Ich brauch wieder einen geregelten Wochenablauf :D

  • Opening Contest des Homecoming PPVs ist also das FWC Tag Team Championship Match, gute Wahl und nicht nur weil mein Charakter dabei ist :D Starkes Opening Match zwischen den Teams, wieso der Referee aber den Wechsel nicht gesehen hat wird hier aber nicht begründet. "The Harrybrown Kid" genial! Aber gut, dass man solche Comedy Segmente trotzdem beim PPV und bei ernsten Situationen bei Workern hat. Filler Interview Segment passt um die Zeit zu überbrücken und um den Sieger des Matches nochmal zu Wort kommen lassen vor dessen Sieg. Ah Justin kehrt zurück und wird gleich bestraft von den Global Players, passt. Stinkt sogar schon nach einem Turn von Kama gegen die Global Players nach den vielen Segmenten. Tommy Crash taucht nicht auf - stinkt nach einer Hinterhaltsattacke von den Latinos. Das Match war dann so auch ordentlich, dass Mistify einfach als Tag Partner einspringen darf hat mich dann doch überrascht. Allerdings macht es Sinn nach der letzten Aftermatch/Segmente der beiden Seiten Sinn. Mastrio Interview hat auch gepasst, wobei das Ende irgendwie dann doch nicht stimmte. Wieso wurde Job Squad nicht dann gefragt, was sie davon halten? Nehmen ja nur den Titel an sich und das wars auch. Also das Match war wirklich stark und das ist ein Triple Threat Match! Hat man schlau gemacht mit BC's Auge, aber war irgendwie klar, dass er gewinnen wird aufgrund der Story mit den beiden Finalteilnehmern. Tommy Crash also mit einem Unfall, weswegen er nicht beim Match war. Aha... The Brand at their best in Segmenten. Schön, wie hier die Pläne geschmiedet werden vor der Kamera xD Schöne Promo zu Beginn des Matches von End, also Promos könnt ihr ziemlich gut schreiben, dass muss man euch lassen. Und Morse heute also mit einem neuen Gear ala Darth Maul... Herrlich! Genauso wie das Ladder Match zwischen End & Morse. Morse vs BC also, wie man es erwartet hat. Diese Segmente, wo Crash nicht zu finden... Die stinken nach etwas besonderem...


    Main Event Time! Ah also doch, Tommy Crash ist das neue Mitglied von Global Players. Gut wie ihr das hier beim PPV gebookt habt. Und wie er hier gegen Jake Tyler stand hält... Hui! Hat der eigentlich einen User oder ist das ein CAW? Der Part wo die alte FWL aufeinandertraf war einfach nur herrlich. FWL Reunion! Das Gladiator der sein wird, der Kama eliminieren wird. Ansonsten hätte ich mir nur eine Elimination mit vielen Sig/Finisher gegen Kama vorgestellt. Scheint als gäbe es hier doch den langsamen Splitt zwischen Kama & McKennedy. Das hier Tommy Crash The Brand überrumpeln kann und Carson eliminiert... Hui! Das Bronco Bill so früh eliminiert wurde hat mich überrascht, aber dadurch das Brand & Rebelution hier gegen ihn gearbeitet haben passt es. Das Crash dann Darguris eliminiert hat dann perfekt gepasst. Ebenso wie Gladiators Elimination. Tyler, TNT und... Crash im Finale wer hätte das gedacht? Man der User muss ja richtig aktiv sein. Bin überrascht, dass Nici bis zum Ende geblieben ist und sogar eine Rolle spielen durfte in Crashs Elimination. Das Finale hat auch gepasst, wie das gesamte Match. Da ist dem Writer echt was gelungen, dass muss man ihm lassen. Aber das Aftermatch wie Mummy zurückkam... Hat ja schon was von Undertaker Like! Fantastisch! Insgesamt ein guter PPV mit Tommy Crash als Global Player Mitglied als größte Überraschung.

  • Intro + Match 1 + Global Players
    Intro recht kurz gehalten, ohne Umschweife aufs erste Match. Mit einem Sieg von TexPress hat wohl kaum einer gerechnet, wäre aber ein schöner Schocker geworden, wenn Sie wirklich die Titel zurück gewonnen hätten. Match solide geschrieben, auch schön die anderen Teams vom Main Event mit einbezogen. Segment der Global Players dann sehr unterhaltsam.


    Match 2 + BC + Global Players
    solides Diven Match. Gut geschrieben und auch durchweg spannend, alles andere als ein Sieg von Nordin wäre angesichts der Sl auch eine Überraschung gewesen. Interview mit Christopher dann auch ganz passend, setzt sein Gimmick schön die Szene und dient auch perfekt als Füllersegment. Global Players weiterhin auf die Suche. Tolle Idee Justin so erstmal aus den Shows zuschreiben.


    Match 3 + Nordin + Mastrio
    Gutes Handicap Match. Da machen sich natürlich ganz neue Story-Türen auf. Erstaunlich wie gut Mason die Lation Stallions in Schach halten kann, vor allem wenn man bedenkt das Perreira noch vor 2 Monaten Heavyweight Champion hätte werden können. Mistifly am Ende als TT-Partner war auch recht stimmig. Nordin setzt dann Vale weiter unter Druck. Wird sicher ein tolles Divenmatch bei Beatdown, auch wenn ich nicht mit einem Titelwechsel rechne. SL rund um Mastrio und der Job Squad ist sicher gut inszeniert, interessiert mich aber i-wie nicht so wirklich.

    Match 4 + Scott

    gutes Triple Threat Match. Sieger geht mit BC natürlich auch klar. Damit rechne ich dann mit einem Sieg von Morse im Titelmatch, damit die Fehde zwischen den Beiden in eine letzte entscheidende Schlacht gehen kann. Etwas mysteriös was mit Crash passiert ist, denke hier wird ein richtig großer Angle aufgefahren

    Match 5 + Brand + End

    Ich muss sagen, echt ein klasse Match. Auch der Kampfablauf richtig gut, kein ständiges Hin und her, Das Ende dann zwar etwas vorhersehbar, aber mit einem Titelwechsel hätte ich nicht gerechnet. Das Mamba i-wie in den Käfig kommt war klar, aber der Titelwechsel wow. Hätte ich so nicht erwartet. Brand Segment dann von mir. Segment von End ist sicher nicht schlecht, aber i-wie steht der Charakter seit Wochen auf der Stelle. Zu Beginn konnte er mich ja noch überzeugen, aber jetzt langweilt er mich nur noch. Hier sollte wirklich bald eine Gimmickentwicklung erfolgen.


    Match 6
    gutes Ladder Match. Tolle Aktionen und ein stimmiges Finish. Hätte hier fast nicht mit einem Sieg von Morse gerechnet im Vorfeld. Nachdem Sieg von BC sah es schon anders aus. Einen Sieg von End war aber auch im Bereich des Möglichen, zumal Morse den Titel schon recht lange hält.


    Main Event
    Zwei Worte dazu: Holy Shit! Crash als dritter Global Players Guy ist schon richtig krass gemacht. Hätte man so nicht erahnen können. Durchweg spannend und gut geschrieben und mit einigen Überraschungen. Bronco Bill so zeitig raus hätte ich nicht erwartet, auch das Crash so viele Eliminierungen zeigt war ein Schocker. Im Endeffekt ein richtig geiles Main Event

    The Gladiator


    Gesamt 24
    14-1-9


    Singlewrestler 14
    7-1-6


    Tag Team 10
    7-0-3


    Titel
    FWC Tag Team Championship
    18.10.2015 - 06.11.2015 (20 Tage)
    27.11.2015 - 20.12.2015 (24 Tage)
    FWL Undisputed Championship
    24.01.2016 - 28.02.2016 (36 Tage)


    Auszeichnungen
    1. Capital City Clash Gewinner
    Team des Jahres 2015 (The Brand)
    Cage of Pain Gewinner 2016

  • Match des Abends:
    FWC Divas Championship Hell in a Cell Match: Crazy Bitch (c) vs. Fleur (w/ Black Mamba)


    Segment des Abends:
    Das Post Main Event Geschehen mit der Rückkehr von The Mummy


    “Wow”-Moment(e) des Abends (gerne Mehrfachnennung):
    1) Die Rückkehr von The Mummy
    2) Crazy Bitch verliert das HIAC Match gegen Fleur - und ihren Divas Title gleich mit
    3) Black Mamba im "Beast Mode"


    Schriftliches Review:
    Fantastischer Pay-Per-View mit einigen sehr großen Überraschungen. Mit dem Titelwechsel bei den Divas hätte ich jetzt nicht gerechnet, das war eine riesige Überraschung. Das Booking des Matches war einfach nur genial. SO stelle ich mir ein grandioses Fehden-Finale vor. Nun wird es wohl auf Fleur vs. Liz Nordin und Crazy Bitch vs. Black Mamba hinauslaufen. Bin sehr gespannt, was sich diesbezüglich in den kommenden Wochen tun wird. Die größte Überraschung kam jedoch am Ende mit der Rückkehr der längst totgeglaubten Mumie, was sehr gut in Szene gesetzt worden ist. Nun bin ich mal sehr gespannt, wie sich The Mummy in den Folgewochen präsentieren wird und ob es der Mumie gelingt, sich den World Title zurückzuholen. ENDLICH ist THE MUMMY wieder da! Note: 1 für den PPV.