Bewertet WWE Royal Rumble 2017 nach Noten

  • Bewertet WWE Royal Rumble 2017 nach Noten 15

    1. sehr gut (1) 7%
    2. gut (8) 53%
    3. befriedigend (4) 27%
    4. ausreichend (1) 7%
    5. mangelhaft (1) 7%
    6. ungenügend (0) 0%

    WWE Royal Rumble 2017 ist bereits wieder Geschichte. Wie fandet Ihr den PPV?


    Bewertet den WWE Royal Rumble 2017-PPV nach Noten!


    Bitte votet nicht einfach nur so, sondern postet auch, was Ihr ausgewählt habt und warum!


    Was war für Euch positiv und was negativ?



    Dieser Thread dient ebenfalls dazu, über die jeweiligen Entscheidungen zu diskutieren

  • Von mir gibt es eine 2 (-).


    Das Rumble Match hat zwar die Erwartungen nicht erfüllen können, aber so schlecht wie es gerade schon wieder gemacht wird, war es definitiv nicht. Hätte ich lieber eine geile Überraschung à la Kurt Angle als #30 gesehen als #RomanLOL? Ja. War ich ein Fan der Entscheidung Brock wieder wie einen Jabroni gegen den alten Mann aussehen zu lassen? Nein. Dennoch gab es auch gute Dinge. Luke Harper mit dem endgültigen Turn gegen Bray war mein favorite storyline moment. Strowman im Beast Mode bevor er völlig überraschend von Corbin eliminiert wird. Da waren schon gute Momente dabei.


    Mit Randall als Sieger kann ich gut leben. Sollte Bray vs Randy unbedingt der Main Event sein bei WrestleMania? Nicht unbedingt, aber so lange es nicht Brock vs Goldberg wird, werde ich mich nicht zu sehr beklagen.


    Die beiden Championship Matches waren absolut großartig. KO und Roman haben ein super Match vorgelegt, AJ und Cena haben es mit einem absoluten Klassiker nochmal getoppt. Allein wegen diesen beiden Matches kann ich den PPV nicht schlechter als 2(-) benoten, auch wenn mich Swann vs Neville, Charlotte vs Bayley nicht wirklich interessiert haben.


  • Ich unterschreibe das mal so, ist nämlich absolut meine Meinung. Ich hab mich allerdings schon für das Cruiserweight Championship Match interessiert. Fand es auch sehr schade dass man die offenen Spots im Rumble Match so verschleudert hat. Ich brauch keine Altstars die mobil sind wie eine Schrankwand, doch ich setze eher auf den Nostalgiefaktor als auf Leute wie James Ellsworth oder Apollo Crews. Kurt Angle wäre natürlich absolute Weltklasse gewesen, Samoa Joe hätte man schon erwarten können. Auch von mir eine 2- für den diesjährigen Royal Rumble.

    [Blocked Image: http://up.picr.de/28797792wz.jpg]


    1. Platz - Formel 1 Tippspiel 2016
    1. Platz - Kicker Managerspiel 2016/2017

    2. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2015/2016
    2. Platz - Formel 1 Tippspiel 2015

    4. Platz - Fußball Bundesliga Saison 2016/2017
    4. Platz - WWE PPV Tippspiel 2015

    11. Platz - WWE PPV Tippspiel 2016

  • AJ-Cena stand ihrem SummerSlam Match in Nichts nach. Die Stimmung war
    phänomenal. Nicht mal Wrestlemania Main Events in großen Stadien hatten
    solch ein Feeling. Ich hätte zwar lieber AJ gewinnen sehen, aber Cena
    auch absolut verdient. Großer Respekt an beide. Ich hoffe nur AJ wird
    bei Wrestlemania nicht übergangen.


    Das Universal Championship Match war ebenfalls besser als gedacht. Auch wenn Reigns mal wieder zu viel einstecken konnte.
    Strowman war mein Held, als er eingriff. Dachte damit wäre ich für den Abend von Reigns befreit, oh, wie falsch ich damit lag....


    Womit ich zum Rumble Match komme. Die letzte Viertelstunde war eine riesen
    Enttäuschung. Goldberg, Lesnar und Taker wurden so mega beworben und
    haben kaum was gemacht und Einfluss gehabt. Sicher, ihre Moments waren
    cool, aber gebracht hat ihr Dasein dort niemandem etwas. Von Roman #30
    fang ich gar nicht erst an. Ab da gings dann total bergab. Und dann
    eliminiert er auch noch Taker? Das hat die This is Bullshit Chants dann
    wieder von neuem angefeuert xD
    Also wenn sie ihn morgen bei RAW nicht turnen, versteh ich die Welt nicht mehr.
    Cool im Rumble war Strowman, der Man of the Match für mich. Vor einem halben
    jahr hätte ich nie für möglich gehalten, dass ich den Mann so
    unterstütze. Aber er macht seinen Job einfach echt richtig gut. Corbin
    dürfte ihn eliminieren, das war ebenfalls Big.
    Leider keine wirklichen Überraschungen. Mit Tye Dillinger hatte man ja gerechnet,
    freut mich wahnsinnig für ihn, selbst wenn es nur ein One-Off gewesen
    sein könnte. Alle anderen, die vorher nicht bekannt waren, waren völlige
    Enttäuschungen. Mal wieder so viele Möglichkeiten und die WWE macht
    einen Scheiß draus.
    Mit Orton als Gewinner kann ich leben, aber Cena-Orton hab ich keinen Bock drauf bei Mania...


    Womens Championship Match war in Ordnung, aber das Ende war MAL WIEDER
    antiklimatisch und wirkte viel zu sehr out of nowhere ohne Climax.
    Schade.
    Die anderen beiden Womens Matches waren wenig erwähnenswert.
    Die SD Damen taten mir am meisten leid, die Halle war nicht mal 1/4
    voll als sie dran waren.


    The Club holt sich endlich die Belts, YEAH! Im Kickoff... yeah.... Na mal sehen....



    Ich bin wirklich am hadern mit der Note, aber ich denke ich vergebe eine 2.

  • Kickoff-Show war einfach zu lang, das tut so einem Event irgendwann nicht mehr gut - künftig lass ich die weg beim schauen. ;-)


    Ansonsten war der Royal Rumble PPV flawless. Der Rumble selbst hätte eine kleine Spur mehr Überraschung durch Debüts vertragen können und das natürlich alle Big Guys praktisch im selben Nummernkreis waren, war scho a weng albern. Aber im großen und ganzen alles richtig gemacht und Orton sehr intelligent gebooked, indem er Roman Reigns final eliminieren durfte und dadurch den Murmeltiertag gestoppt hat. ;-)


    AJ vs. Cena war fantastisch. SO darf man auch verlieren, das ist keine Herabsetzung. Auch KO vs. Roman Reigns war sehr stark.

  • Der WWE Royal Rumble 2017 Pay-Per-View bekommt von mir die Note 2 (+).


    Alle vier Championship Matches beim PPV haben mir gefallen, ebenso wie das 30-Man Royal Rumble Match, welches wirklich gut gebookt war. AJ Styles vs. John Cena war MOTN, gefolgt von Kevin Owens vs. Roman Reigns. Rich Swann vs. Neville war ebenfalls ein gutes Cruiserweight Match und auch Charlotte Flair vs. Bayley war ein ordentliches Match, wenn auch das "schwächste" aller vier Championship Matches beim PPV.


    Der zweistündige Kickoff fließt bei mir nicht mit in die Bewertung ein. Alle drei Kickoff Matches waren nicht besser als Weekly-Niveau. Das RAW Tag Team Championship Match war noch das Beste der drei Matches.


    Alle drei Championship Titelwechsel gehen in Ordnung, auch wenn der 16. World Title Gewinn von John Cena wohl eher "klein gehalten" wird und dieser seinen Titel schon bei WWE Elimination Chamber 2017 wieder los wird. Das hätte man größer aufziehen können. Hoffentlich macht man es beim 17. World Title Gewinn besser, wenn John Cena Ric Flair "einholt". Die Siege von Luke Gallows & Karl Anderson sowie Nia Jax sind absolut in Ordnung, da die Drei dringend einen (großen) Sieg gebraucht haben.


    Einziger wirklicher Kritikpunkt sind die "Surprise Entrants" am 30-Man Royal Rumble Match gewesen. Ich habe jetzt keine handvoll Überraschungen erwartet, aber doch mindestens eine größere Überraschung, wie z.B. einen Kurt Angle (hat wohl mit der WWE noch nicht über ein weiteres Match gesprochen), der zurückkehrende Finn Bálor (hat wohl noch keine In-Ring Freigabe erhalten) oder Samoa Joe (offenbar hebt man sich dessen Main Roster-Debüt noch für "später" auf). Schade war auch, dass Kane nicht im Rumble Match vertreten war. Dass weder Triple H noch Seth Rollins im Royal Rumble-Match gestanden haben, ist mir egal gewesen, da Beide ohnehin das Ding nicht gewonnen hätten. Immerhin hat man aber Tye Dillinger wenigstens als "Surprise Entrant" und #10 gebracht. Mit u.a. Bray Wyatt vs. Xavier Woods und Braun Strowman vs. James Ellsworth hat man kleinere Geschichten im Rumble-Match aus den vergangenen Monaten / vergangenen Jahr wieder aufgegriffen und auch der Kofi Kingston-Spot fehlte mal wieder nicht. Und Roman Reigns (Heel) vs. The Undertaker hat man hier auch definitiv für WrestleMania 33 eingeleitet, nachdem Roman Reigns die #30 hatte und The Undertaker eliminiert hat.


    Randy Orton als Rumble-Sieger ist jetzt zwar keine wirkliche Überraschung, nachdem Dave Meltzer davon schon in der vergangenen Woche berichtet hat, aber er geht als Sieger in Ordnung, auch wenn ich lieber einen anderen Sieger gesehen hätte. Es hätte schlimmer kommen können. Im letzten Match des Abends wird Randy Orton wohl bei WrestleMania 33 nicht stehen, denn Randy Orton vs. Bray Wyatt um den WWE Championship Titel ist dafür "zu klein". Da werden sicherlich entweder Bill Goldberg vs. Brock Lesnar oder aber Roman Reigns (Heel) vs. The Undertaker stehen. Sicherlich wird entweder Bill Goldberg oder Roman Reigns in den kommenden Wochen noch den WWE Universal Championship Titel von Kevin Owens gewinnen. Und derjenige von Beiden, der den Titel in den nächsten Wochen gewinnen wird, wird sicherlich mit seinem Match das letzte Match des Abends bei WrestleMania 33 bestreiten. Die spannende Frage ist also: Zu wem wechselt der WWE Universal Championship Titel in den nächsten Wochen bei RAW?

  • na hoffentlich zu keinem der beiden von dir genannten Kandidaten.. das will doch nun wirklich keiner sehen. Reigns hat jetzt oft genug die Chance gehabt und Goldberg brauch den Titel nicht um gegen Lesnar anzutreten.. eigentlich hat sich RAW da in meinen Augen das Leben etwas selbst schwer gemacht.. weil es gibt keinen weiteren glaubwürdigen Gegner für Owens .. außer vielleicht sein Best Friend Chris Jericho. Aber das es dazu kommt kann ich mir auch nicht vorstellen... Naja mal abwarten was die nächsten Wochen so mit sich bringen werden.

  • Der Royal Rumble 2017 bekommt von mir die Note 2


    Die beiden World Titel Matches waren sehr gut und sind beides MOTY Kandidaten.


    Das Womens Titel Match war gut hätte es aber nicht als Opener gebraucht nachdem wir erst grad 2 Womens Division Matches in der Pre-Show hatten.


    Das Rumble Match war gut gebookt, Kritikpunkte hab ich auch bei den special Entrans da war ich schon enttäuscht hätte mir da wenigstens einen grossen Namen erhofft, nicht gefallen hat mir auch noch die Rumble Entranc Reihenfolgen von Lesnar, Goldberg & Undertaker das hätte man einfach besser verteilen müssen und nicht alle drei nacheinander in den Ring schicken sollen.


    Mit Randy Orton als Rumble sieger kann ich leben solange es bei WM nicht zu John Cena vs. Randy Orton Nr.2637267 kommt.


    Über Roman Reigns als #30 konnte ich mich nicht aufregen für mich war das einfach ein richtiger Troll-Moment ich musste einfach nur schmunzeln. Ich hoffe nur nicht das es bei WM zu Reigns vs. Taker kommt das Match möchte ich einfach nicht sehen.

  • Eine gute 3.


    Das Royal Rumble Match fand ich nicht gut gebookt und umgesetzt - Braun Strowman und Luke Harper waren die einzigen Highlights. Es war zwar besser als das Rumble Match aus dem letzten Jahr, in Anbetracht dessen, was möglich gewesen wäre, war es jedoch schwach.


    Die gute 3 gibt es eher für die guten bis sehr guten World Title Matches. Das Women's Title Match war okay, aber nicht wirklich sehenswert. Das Gleiche gilt auch für das CW Title Match. Das Universal Title Match hat mir gut gefallen und das WWE Title Match war grandios. Bin mal gespannt, ob Cena den Titel tatsächlich bereits in zwei Wochen wieder abgeben muss. Wahrscheinlich wird es so kommen und Wyatt - wie gerüchtet worden ist - tatsächlich neuer WWE Champion werden.


    Wenn man nur ansatzweise das aus dem Rumble Match rausgeholt hätte, was möglich gewesen wäre, hätte der Rumble sicherlich eine gute 2 von mir erhalten.

  • Der PPV war wirklich nicht schlecht, würde dem ganze ne 3+ geben, was man hier aber mit dem Rumble veranstaltet hat war schon etwas fragwürdig.
    Für den Aufwand wie man den Rumble beworben hat war er wirklich richtig schlecht, zum einen hätte man die Positionierung der Big Draws wohl nicht schlechter platzieren können und zum anderen ist "bis auf 2-3 interessante Momente" absolut nichts passiert. War in meinen Augen einfach staubtrocken das Rumblematch und wo man den Sieger einreihen soll wirft mir ebenso fragen auf. Wollte eigentlich schon abschalten als die Nummer 30 in den Ring kam und ich gesehen habe wie lang der PPV noch geht aber habe es gelassen.
    Der Rest vom PPV war richtig gut bis fantastisch, AJ vs. Cena ganz große klasse, das Womens Match war gut, selbst die Cruiserweigths mit guter (und vorallem nicht langweiliger) Performance und auch das Universal Title Match hat mir sehr gut gefallen.


    In einem Punkt muss ich aber noch Kritik zum WWE Network ausüben, wenn "on demand" draufsteht, dann möchte ich den PPV auch anschauen wann ich möchte und nicht eine schöne Meldung auf dem PC haben das der PPV erst 24Std nach Erstausstrahlung verfügbar ist...

  • So eigentlich wurde schon alles gesagt, der ppv hat mir gut gefallen und kriegt von mir eine 2+.


    Was ich aber noch shnell loswerden will, ich habe mir das RR Match nochmals angeschaut und muss sagen dass man das ganze mit Reigns als #30 Perfekt gelöst hat und das meine ich ernst! Klar hätte ich mich mehr über Samoa Joe oder Balor gefreut aber stellt euch vor wie enttäuscht die Crowd gewesen währe wenn Reigns nicht teilgenommen hätte und Orton z.b taker als letztes eliminert hätte, es ist zwar schade für Orton dass er auf diese weise gefeirt wurde weil einfach niemand Roman als Sieger sehen wollte, aber so hat man das ganze meiner Meinung nach ziemlich gut gemacht.

  • Erstmal: ich hasse mich dafür, dass ich in den Spoiler der Wettergebnisse geguckt habe. Notiz an mich, nie wieder und die Warnung vorher mit Ernst genießen.


    Hmm, so wirklich sicher, was ich von diesem Event halten soll, bin ich nicht. Eines ist sicher: die Erwartungen waren hoch und wurden bei weitem nicht erfüllt. Vielleicht waren sie schlichtweg zu hoch.


    Die beiden World Title Matches, vor allem Styles-Cena, waren sehr gut. Fraglich ist natürlich mal wieder, wieso Owens nur durch einen Eingriff von außen gewinnen konnte und vor allem wieso gerade Braun Strowman da eingreifen musste, wenn man sich den (wohl) kommenden Weg für Reigns anguckt, macht das, Stand jetzt, einfach keinen Sinn. Aber gut, da müssen wir wohl abwarten.


    Neville als neuer Champ ist die EINZIG richtige Wahl, hoffentlich darf er den Titel jetzt ne ganze Weile halten, gibt momentan keinen besseren CW Champ.


    Nun zum Rumble: wie gesagt, Erwartungen.
    Bei dem Line-Up und den möglichen Überraschungsteilnehmern, hätte das wohl das beste Rumble Match werden können, was es definitiv nicht ist (gut, ich habe nun auch nicht alle Rumbles präsent im Kopf, herausragend war der hier aber sicher nicht).
    Es gab coole Momente wie Harper vs Wyatt, Wyatt vs Xavier, dann hat auch Braun Strowman auf ganzer Linie überzeugt und Jericho, der sich die ganze Zeit außerhalb des Ringes versteckt hat, war auch wieder grandios.
    Dann gab es aber auch so fragwürdige Entscheidungen wie die, die Main Acts alle bis zum Schluss aufzuheben und dann jeweils gefühlt nach 5 Minuten wieder rauszuhauen. Sicherlich können bspw. Taker oder Goldberg keine 30 Minuten in so einem Match ausharren, dennoch hätte man das attraktiver lösen können.
    Und dann gibt es den Aspekt fast gar nicht, der bei jedem Rumble fast mit das beste ist: Überraschungsauftritte. Ich verlange keinen Omega oder Punk, es kann auch nicht jedes Jahr ein AJ Styles debutieren, aber etwas mehr als EINEN Tye Dillinger, hätte man schon präsentieren können (und sich dafür sowas wie Enzo sparen).
    Das Roman Nr. 30 wurde, muss - ich rede es mir einfach mal ein - einfach etwas bedeuten, auch der Blick gegen den Taker, usw. die WWE kann unmöglich SO blöd sein und die Fans derart verarschen, ohne, dass das einen tieferen Sinn hat. Die Frage ist halt nur, wenn Roman als Heel gegen den Taker, was sollte das dann mit Strowman?


    Insgesamt war ich gegen Ende ganz schön enttäuscht, auch Orton als Sieger (was okay ist, aber nicht mehr) haut mich nicht vom Hocker und lässt mich noch in Jahren an diesen Rumble denken. Ich bewerte die Großveranstaltung immer an meinen Erwartungen, inzwischen sehe ich das aber wieder etwas neutraler und den beiden World Title Matches geschuldet, bleibe ich mal bei der 3.

  • Puh, das Rumble Match zieht den PPV ordentlich runter. Die so groß beworbene Battle Royal war wirklich schlecht gebookt und eines der schwächeren seiner Art. Aber der Reihe nach...


    Eröffnet wird die Show von Charlotte und Bayley. Das Match wirkte fast schon wie ein ausgedehnter Squash. Zwar konnte die Herausforderin ein paar Nadelstiche setzen, letztendlich liefert die Flair'sche Tochter aber eine durch und durch dominante Vorstellung ab. Vermutlich gipfelt das alles jetzt in ein Multi-Women-Match bei WrestleMania hinaus, dass sozusagen nur ein Verbund mehrerer Damen im Stande ist Charlotte aufzuhalten. Trotzdem seltsam, dass Bayley hier so sang- und klanglos untergeht. Ansonsten gab es bis auf die etwas zu lange Matchdauer (in Anbetracht des Bookings) mal wieder etliche Timing-Fehler seitens Charlotte und auch Bayley. Bisweilen wirkt kaum ein Match der Damen wirklich "flüssig", was diese von den Kommentatoren angepriesene Dominanz von Charlotte etwas ins Lächerliche zieht.


    Über das Booking der Y2J/Owens vs. Roman Reigns Fehde habe ich mich schon genug ausgelassen. Der einstige "Prize Fighter" hat wirklich immensen Schaden durch diese Rivalität bekommen, da er wie ein hilfloser Waschlappen dargestellt wird. Von dieser Haikäfig-Stipulation, ein relativ billiger Marketing-Schachzug für dieses neue Käfig-Spielzeug, kann man halten was man will, letztendlich hat mir der Brawl der beiden aber gut gefallen. Schön stiff geführt, gut anzusehen, möglicherweise ein besserer Anheizer als Charlotte vs. Bayley. Das Super-Roman-Booking können sie einfach nicht lassen, das finde ich immer etwas unschön. Dass Owens dann doch unverhofft retaint - gute Sache. Vielleicht bekommt die angepeilte Y2J vs. Owens Fehde dann wirklich das Titelgold spendiert, würde mir gut gefallen. Jericho hat es sich verdient, Owens sowieso - alleine schon als Entschädigung für dieses behämmerte Booking um seine Person. Fazit: Sehr guter Brawl, ein paar Unsinnigkeiten (Schlagring, Super-Roman)...aber alles in allem vier Sterne für dieses Match.


    Die Cruiserweight Division ist wirklich zu bemitleiden. Sie dümpelt seit der Einführung bei RAW so vor sich hin und tangiert niemanden, egal auf welcher Ebene. Neville vs. Rich Swann war an sich eine solide Midcard-Auseinandersetzung, allerdings wird der Eindruck vom Schweigen der mehr als 50.000 Zuschauer (!) total runtergezogen. Der Heel-Turn vom einstigen Superfloh war nett, jetzt schaut er aber einfach nur grimmig durch die Gegend und betreibt etwas Trash-Talk - Gähn! Fast schon hilflos wirkte dann diese seltsame Inszenierung der Fehde, da beide im Vorfeld des Trailers als ehemalige "Freunde" dargestellt wurden, die zusammen damals die Road hoch- und runtergefahren haben. Sehr unglaubwürdig das ganze, aber eben ein verzweifelter Versuch, irgendwie Heat zu erzeugen. Den Titelwechsel nehme ich wie die ganze Division erstmal recht emotionslos auf, mal sehen wohin das führt. Es kann nur besser werden...Übrigens: Warum Neville mit seinen Muskelbergen plötzlich ein "Cruiserweight" sein soll, während im Main Roster Leute wie Kalisto oder gar Sami Zayn versauern, erschließt sich mir nicht ganz. Wenn schon Cruiserweights, dann konsequent...


    Das überall sehr gelobte AJ Styles vs. John Cena ist dann natürlich ein wirklich sehr gutes Match, aber nicht so gut wie ihre beiden vorherigen Auseinandersetzungen. Die erste Hälfte vom Match war überaus schleppend und frei von Tempo, alleine schon deswegen kann ich nicht wie Meltzer ****3/4 (!) Sterne geben. Nach dieser Phase wird es aber extrem spannend und mitreißend, wenngleich mir das Spammen der Finisher einfach nicht mehr gefallen wird. Diese finalen Manöver werden durch das exorbitant häufige Einsetzen in ihrer Durchschlagskraft ganz schön degradiert in meinen Augen, vor allem Cena's F-U kann man gar nicht mehr erst nehmen. Mittlerweile kickt da doch jeder Gegner mindestens zwei Mal aus. Ähnlich wie bei Reigns kommt dann am Ende auch wieder der Super-Cena zum Vorschein, der nach dem Styles Clash auskickt, locker aufsteht und seinen Super-FU zeigt - im wahrsten Sinne des Wortes. Muss sowas sein? Jetzt ist der gute Mann 16-maliger Champion, so wirklich bewegend war das aber nicht. Man hätte diesen Gewinn auf noch größerer Bühne bringen sollen, sprich WrestleMania. Da das Planen der Card für die Show aber wohl ein großes Drunter und Drüber ist (wenn man den Dirtsheets glaubt), wurde das jetzt aber nun beim Rumble rausgerockt - und wahrscheinlich verliert er das Gold auch wieder in zwei Wochen in der Elimination Chamber. Fragwürdig. Unter'm Strich gebe ich dennoch ****1/4.


    So, dann das groß aufgezogene, prominent besetzte Royal Rumble Match. Was wurden da nicht für Erwartungen geschürt mit dem Undertaker, Lesnar und Goldberg bei RAW und ganz vorne auf dem PPV-Poster. Dazu eine gefühlt einstündige Auflistung von 30 "Fakten". Wow, was kommt da jetzt auf uns zu? Nun: Eine bookingtechnische Katastrophe meiner Ansicht nach. Prinzipell bestand der Kampf aus zwei wirklichen Phasen: Der Strowman-Phase und dann alles ab Lesnar, also die Top-Stars im Ring. Dazwischen nur Leerlauf und langatmiges Aufüllen im Ring. Ab der Nummer 20 oder so hat jeder auf einen der drei großen Namen gewartet, aber die kamen dann alle gut sortiert hintereinander in den Ring. Insgesamt haben sie zusammen wohl fünf Minuten im Ring gestanden - eigentlich lächerlich sowas. Lesnar wirft mal wieder verdiente Worker im Sekundentakt raus, Goldberg bekommt außer seinem Spear und Jackhammer nicht mal mehr eine richtig getimte und ausgeführte Clothesline auf die Reihe und der Undertaker trampelt verwirrt durch den Ring und sucht verzweifelt Ziele für seine gar nicht mehr so imposanten Punches. Das war eine Farce dafür, dass die drei Namen so beworben und den PPV quasi verkauft haben. Ganz schwache Vorstellung. Die Eliminations waren lächerlich: Goldberg bugsiert Lesnar irgendwie mit einem Stößchen über die Seile, der Deadman überrascht Goldberg von hinten und dieser verkackt beinahe selbst seine Eliminierung. Ganz ehrlich: Lesnar ist völlig gelangweiligt und Taker & Goldberg sind schlicht ALT und AUSSER FORM. Ein Wunder, dass sich die WWE darauf verlassen muss bzw. will.


    Roman Reigns als #30 hat mir gefallen: So spielt man mit den Zuschauern gekonnt und ruft Emotionen hervor. So war wenigstens mal wieder Stimmung in der Bude, zu 75% während des Rumbles war die Crowd tot. Ansonsten positiv hervorzuheben ist der Face-Turn von Luke Harper (hoffe ENDLICH auf einen Singles Push) und die Eliminierung von Strowman durch Corbin. Diese beiden Personalien packt man wirklich richtig an, das gefällt mir. Auch die finale Phase war ganz nett...aber mehr auch nicht. Auf der Contra-Seite: Big Show und Mark Henry, denen ich WIRKLICH mal etwas mehr Spotlight und Eliminierungen gewünscht hätte, gehen klanglos unter. Vor allem bei Henry ist es eigentlich schon traurig - und ironisch zugleich, wenn Michael Cole da von einer "Hall of Fame Career" redet. Oben war der Mann eigentlich nur 2006 und 2007, ansonsten war er immer nur "dabei". Darüberhinaus fand ich den Rumble dann bis auf die "großen" Namen teilweise recht schwach besetzt mit Crews, Kalisto etc.


    Randy Orton als Sieger war dann noch das kleinste Übel, wenigstens war es überraschend. Wie ich aber im anderen Thread schon schrieb: Es gab keinen zufriedenstellenden Sieger für dieses Match. Das liegt an den schwach gebookten Charakteren des Stammpersonals auf der einen und den Altstars auf der anderen Seite. Bringt man wirklich Orton gegen Wyatt bei WrestleMania...wäre das nett gebookt, aber bei weitem nicht "huge". Bringt man Cena vs. Orton Teil 73, wäre das ein unheimlicher Letdown. Wie gesagt: Es gibt keinen wirklich zu 100% überzeugenden Sieger, von daher ist Orton okay.


    Ich würde da wohl ***1/4 Sterne geben. Für ein Rumble Match viel zu wenig, für solch ein groß aufgezogenes und beworbenes Rumble Match erst recht. Die Altstars überzeugen gar nicht, das Stammpersonal wird bis auf ganz wenige Ausnahmen fertig gemacht von den alten Herren und die verdienten Langzeit-Akteure wie Henry werden weiter der Lächerlichkeit preisgegeben, formuliert man es mal überspitzt.


    Somit haben wir zwei schwache Matches, ein solides und zwei sehr gute. Das "Drumherum" fällt dieses Mal doch negativ ins Gewicht, womit ich eine knappe 3- vergebe - nur wegen den beiden World Title Matches Das war wirklich enttäuschend für einen Royal Rumble, dem nach WrestleMania 2. wichtigsten PPV der WWE. Die Road fängt also (wie gewohnt mittlerweile) sehr, sehr durchwachsen an. Die sich abzeichnenden Matches für Mania überzeugen bisweilen bis auf wenige Ausnahmen (noch) nicht, manches wirkt recht planlos (Cena?) und/oder unnötig (Lesnar, Goldberg etc.).