Payback 2017 Sammelthread | Results & Report vom 30.04.2017 / "House Of Horrors" steht zum Verkauf (Fotos) / Klarheit über den aktuellen SD! LIVE-Status von Kevin Owens nach WWE Payback 2017 / 10 Alexa Facts / Zwei Match-Änderungen

  • Dass Chris Jericho UND Kevin Owens nun fest dem SD Roster angehören, ist ne geile Sache.



    ... aber Y2J natürlich nur als Part-Timer. Der wird, ähnlich wie Cena, in Kürze erst einmal eine Weile von der Bildfläche verschwinden. Nichtsdestotrotz, natürlich eine gute Sache für SmackDown, wenn Chris da ist. Wenn man sich diese Jabroni Parade in den letzten beiden Wochen angeschaut hat, kann SmackDown ihn dringend gebrauchen.


    Ich verstehe auch echt nicht, warum einige Fans verwirrt waren was Owens betrifft. Es war nie davon die Rede, dass sein Wechsel zu SmackDown rückgängig gemacht wird wenn er den Titel verliert.

  • Wie WrestlingCorner.de bereits berichtete, hat Alexa Bliss bekanntlich bei WWE Payback 2017 am Sonntag, den 30. April 2017 in San José, Kalifornien den RAW Women's Championship Titel von Bayley gewonnen und damit WWE-Geschichte geschrieben. Nachfolgend einige "Alexa Facts", die ihre bisherigen Errungenschaften in der WWE auflisten:


    [Blocked Image: http://up.picr.de/29065152sc.jpg]


    Alexa Fact #01: Alexa Bliss besiegte bei ihrem NXT-Debüt Match mit Alicia Fox einen ehemaligen Divas Champion


    Alexa Fact #02: Alexa Bliss besiegte bei ihrem SmackDown! LIVE-Debüt Match mit Becky Lynch ein Mitglied der "Horsewomen"


    Alexa Fact #03: Alexa Bliss pinnte bei ihrem RAW-Debüt Match mit Sasha Banks ein Mitglied der "Horsewomen"


    Alexa Fact #04: Alexa Bliss ist die erste zweimalige SmackDown! Women's Championesse


    Alexa Fact #05: Alexa Bliss hat im Main Roster bereits schon zwei Hardcore-Style Matches gewonnen (Tables & Steel Cage)


    Alexa Fact #06: Alexa Bliss ist die erste Frau, die einen Women's Title im Main Event von SmackDown! LIVE verteidigt hat


    Alexa Fact #07: Alexa Bliss ist die erste Frau, die den SD! Women's Title UND den RAW Women's Title gewonnen hat


    Alexa Fact #08: Alexa Bliss' Win-Loss Record in Einzel-Matches gegen Bayley (NXT TV & NXT Live Events) lautete 0-17 vor WWE Payback 2017


    Alexa Fact #09: Alexa Bliss hat mit ihrem Sieg gegen Bayley bei WWE Payback 2017 jedes Mitglied der "Four Horsewomen of NXT" via Pinfall besiegt - mit Ausnahme von Charlotte Flair, bei der ihr Win-Loss Record 0-2 lautet (NXT). Alexa Bliss und Charlotte Flair haben bereits schon seit dem 31. Juli 2014 kein Match mehr gegeneinander bestritten.


    Alexa Fact #10: Alexa Bliss hat all das erreicht, ohne eine mehrjährige Vorgeschichte in der Independent-Wrestling Szene zu haben.


    (Quelle: Reddit / WWE)

  • - Wie WrestlingCorner.de bereits berichtete, hat Alexa Bliss bekanntlich bei WWE Payback 2017 am Sonntag, den 30. April 2017 in San José, Kalifornien den RAW Women's Championship Titel von Bayley gewonnen und damit WWE-Geschichte geschrieben, da sie somit die erste Frau ist, die den SmackDown! Women's Championship Titel UND den RAW Women's Championship Titel gewonnen hat. Dave Meltzer berichtet in der neuesten Ausgabe vom Wrestling Observer Newsletter, dass der besagte Titelwechsel beinahe nicht stattgefunden hätte, da der Ausgang des Matches innerhalb der letzten 30 Stunden vor WWE Payback 2017 insgesamt viermal geändert worden ist. So soll noch am Samstag, den 29. April 2017 der ursprüngliche Plan der WWE vorgesehen haben, dass RAW Women's Champion Bayley ihren Titel bei WWE Payback 2017 erfolgreich gegen Alexa Bliss verteidigt, bevor es in den Morgenstunden des Sonntag, den 30. April 2017 eine Änderung der Pläne gegeben hat und man sich auf Alexa Bliss als Siegerin festgelegt hat. Zwischen den Morgenstunden und den Abendstunden vom Sonntag, den 30. April 2017 soll man innerhalb der WWE dann noch ganze zwei weitere Male den Ausgang des Matches geändert haben (von Alexa Bliss zurück auf Bayley als Siegerin und schließlich von Bayley wieder zurück auf Alexa Bliss als Siegerin), bevor man bei der Entscheidung geblieben ist und Alexa Bliss letztendlich bei WWE Payback 2017 Bayley besiegt und ihr den RAW Women's Championship Titel abgenommen hat. Es wird erwartet, dass Bayley bei WWE Extreme Rules 2017 am Sonntag, den 04. Juni 2017 in der Royal Farms Arena in Baltimore, Maryland ein RAW Women's Championship Rematch gegen Alexa Bliss (c) erhalten wird - höchstwahrscheinlich ein Gimmick-Match.


    - Bei WWE Payback 2017 am Sonntag, den 30. April 2017 in San José, Kalifornien konnte der amtierende WWE Cruiserweight Champion Neville seinen Titel bekanntlich erfolgreich gegen Austin Aries verteidigen, indem er sich am T-Shirt des Referees festgehalten hat, als er sich im Last Chancery-Submission Hold von Austin Aries befand. Zwar verlor Neville das Match, weil er wegen der besagten Aktion disqualifiziert worden ist, aber er blieb weiterhin WWE Cruiserweight Champion. Wie Dave Meltzer in der aktuellen Ausgabe vom Wrestling Observer Newsletter berichtet, sollte WWE Cruiserweight Champion Neville das besagte Match gegen Austin Aries bei WWE Payback 2017 gewinnen. In einer Last Minute-Entscheidung entschied man sich innerhalb der WWE jedoch dazu, Austin Aries den Sieg nach einer DQ von Neville zu geben. Zwar ist noch nicht genau bekannt, warum es zu dieser Last Minute-Änderung gekommen ist, aber es wird vermutet, dass diese Entscheidung höchstwahrscheinlich damit zu tun hat, weil die Fehde der beiden noch ein wenig andauern und ein drittes Pay-Per-View Match beinhalten soll. Wenn Neville nach WrestleMania 33 auch bei WWE Payback 2017 Austin Aries besiegt hätte, wäre ein weiteres Rematch zwischen den beiden nur schwer zu rechtfertigen gewesen. Zwar ist ein weiteres Pay-Per-View Match zwischen den beiden bislang noch nicht offiziell von der WWE bestätigt worden, aber man geht davon aus, dass es bei WWE Extreme Rules 2017 am Sonntag, den 04. Juni 2017 in der Royal Farms Arena in Baltimore, Maryland ein weiteres WWE Cruiserweight Championship Rematch mit einer besonderen Stipulation zwischen Neville (c) und Austin Aries geben wird. Zuletzt hat die WWE in ihren RAW & 205 Live TV-Shows angedeutet, dass auch TJ Perkins, welcher nach seinem Heelturn fortan nur noch TJP genannt werden will, kurz davor steht, sich ein WWE Cruiserweight Championship Match zu verdienen, sodass das WWE Cruiserweight Championship Match bei WWE Extreme Rules 2017 möglicherweise auch ein Triple Threat Match werden könnte.


    (Quelle: Wrestling Observer Newsletter)

  • Quote

    Dave Meltzer berichtet in der neuesten Ausgabe vom Wrestling Observer Newsletter, dass der besagte Titelwechsel beinahe nicht stattgefunden hätte, da der Ausgang des Matches innerhalb der letzten 30 Stunden vor WWE Payback 2017 insgesamt viermal geändert worden ist.


    Ich habe aus sicherer Quelle erfahren, dass man nicht nur 4 mal, sondern 23 mal die Meinung geändert hat...


    Man kann diesen Typen mittlerweile echt nicht mehr ernst nehmen.

  • Jaein (das ich mal David Meltzer verteidige...).


    Er ist kein sonderlich gelackter Reporter, der Sachen erfindet, sondern gibt Informationen wieder, die er von meist guten Quellen bekommt. Wenn diese mehrfach bestätigt sind von mehreren Quellen, dann sagt er das. Ansonsten sagt er, dass diese Info unbestätigt ist. In der Regel werden aber meist nur die spektakulären Kernsätze aber groß rumgetragen. Wenn man dem bei seinem WOR-Podcast oder sowas hört, dann versteht man, wie er tickt. Er ist seriös, filtert aber nur sehr wenig, gibt aber zu jeder Meldung eine Wertigkeit und Wahrscheinlichkeit raus.


    Persönlich muss ich übrigens sagen, dass es einerseits sehr cool ist, so viele Backstage-Infos zu bekommen (auch wenn die Qualität schwankt), andererseits ist es aber auch problematisch fürs Wrestling selbst. Auf reddit sind viele Leute immer extrem pessimistisch-fatalistisch in Bezug auf WWE, das ist ja auch in den meisten Foren so.


    Ich denke mal, dass liegt auch daran, dass wir relativ viel Einblick heutzutage in die Leute und deren Leben bekommen. Wir wissen, dass Kevin Owens ein sehr guter Badass-Wrestler ist, kriegen mit, wie unterhaltsam der bei Houseshows ist und er das ganze liebt. Und es stört uns dann eben, dass seine Rolle in der Show oft nur einen Bruchteil davon nutzt (momentan wieder mehr). Oder Roman Reigns: Objektiv betrachtet ein prima Wrestler. Guter Look, gute Arbeitsethik, liefert gute Matches in hoher Regelmässigkeit ab (auch wenn er meist auch sehr gute Gegner hat - aber es gehören 2 zum Tanz). Aber wir sehen auch einfach, dass er ein Corporate-Guy ist. Er stammt aus der hauseigenen Wrestlerfabrik, stammt aus einer "WWE-Familie" und wird behandelt wie ein rohes Ei. Und das ist dann der Hero gegen die Authority. Das passt nicht. Zumindest nicht einfach so, ohne das vorherige zu thematisieren.

  • Alexa Fact #10: Alexa Bliss hat all das erreicht, ohne eine mehrjährige Vorgeschichte in der Independent-Wrestling Szene zu haben.


    Das ist der Grund, warum WWE kaum noch interessante Charaktere hat. Bei Strowman hat das auch gut geklappt. Licht aus, Licht an und schon steht da eine fremde imposante Gestalt ohne Hintergrundwissen. Die WWE hat nichts davon, wenn sie den Indymarkt aufkaufen. Klar ist es gut Erfahrung zu haben, aber der Charakter hat dann kaum noch eigene Entwicklung. Alexa und Braun prügeln sich ihre Erfahrung selber bei WWE ein, ab ins kalte Wasser und sie haben gut schwimmen gelernt.


    Und man merkt es doch an den bekannten Stars wie Owens, Zayn und Co. Sie debütieren nach Art wie "Ich muss mich nicht mehr vorstellen, ihr wisst wer ich bin". Klar kann man das mal machen, aber es nimmt doch einem die Spannung raus. Alexa und Braun sind für mich was besonderes, was mir in der WWE einfach fehlt.


    Und gerade weil der halbe Top-Star-Indy-Bereich bei WWE ist, muss man sich über manche Crowd nicht wundern. Die wollen ihre Helden gleich als Champion sehen, sonst gibt es böse "CM Punk" Chants. Warum geht man nicht zu Impact? Wird doch jeder Champion, der frisch aus der WWE kommt.. Sorry für den Spruch für die Impact Fans, aber ich sehe es irgendwie so.


    WWE braucht einfach mehr Eigengezücht, damit der It-Factor auch ankommen kann.

  • Quote

    Er ist kein sonderlich gelackter Reporter, der Sachen erfindet, sondern gibt Informationen wieder, die er von meist guten Quellen bekommt. Wenn diese mehrfach bestätigt sind von mehreren Quellen, dann sagt er das. Ansonsten sagt er, dass diese Info unbestätigt ist. In der Regel werden aber meist nur die spektakulären Kernsätze aber groß rumgetragen. Wenn man dem bei seinem WOR-Podcast oder sowas hört, dann versteht man, wie er tickt. Er ist seriös, filtert aber nur sehr wenig, gibt aber zu jeder Meldung eine Wertigkeit und Wahrscheinlichkeit raus.



    Ich sehe einfach immer wieder das gleiche Muster bei Dave. Er behauptet irgendetwas. Dies trifft nicht ein. 3, 2, 1, ... "Uh, yeah, they changed their mind again"


    Es ist zwar heute cool und trendy zu glauben, dass bei WWE nur absolute Idioten rumlaufen, die überhaupt nicht wissen was sie tun, aber mir fehlt die Vorstellungskraft für dieses Szenario, das Meltzer hier beschreibt. Klar kann es mal vorkommen, dass man kurzfristig am Booking noch etwas ändert, aber innerhalb weniger Stunden "Alexa gewinnt, nein Bayley, äh, ich meine Alexa, nein doch Bayley... oder vielleicht doch Alexa" klingt für mich einfach nach absolutem Bullshit.


    Wenn er nur weitergibt was man ihm erzählt, sollte er vielleicht ein bisschen besser drauf achten wem er vertraut, denn gerade in den letzten Wochen hat er eine extrem niedrige Trefferquote mit seinen Berichten und Predictions. Als Fan freut es mich auf der anderen Seite natürlich, dass Typen wie er so oft falsch liegen. Das macht die Shows deutlich interessanter.

  • DAs liegt vermutlich an den unterschiedlichen Formaten. Der schriftliche Newsletter ist weit weniger vage, sein Observer Radio ist... wirr. Auf Youtube gibts da manchmal ganze Sendungen und es ist einerseits interessant, andererseits unglaublich viel Gefasel. ;-)


    Ich denke, die WWE besteht nicht aus Idioten. Da sind sehr viele Vollprofis am Werk, damit das alles derart reibungslos läuft. Die Scripte und langfristigen Pläne sind aber so recht spürbar nicht wirklich vorhanden, bzw. werden sie gerne mal verworfen. Siehe auch dieses Wrestlemania. Da ist viel Tagesgeschäft, spontane Ideen (die auch nicht immer durchdacht sind) dabei. Ich glaube das mit Bailey/Alexa. Da gab es verschiedene schlüssige Ideen: Feelgoodmoment für Bailey in der Heimatstadt, Alexas Rekorde, Upsetmoment... das ist für den jeweiligen PPV oft ok, langfristig wirds dann aber immer seltsam.


    Das ist ja eben der Hauptgrund, warum so viele Wrestler nicht mehr A-Lister wie Cena werden. Die meisten hatten nie eine durchgängige Phase, in der sie vernünftig gebooked wurden, quasi eine Meilensteinfehde. Oder hatten das (Mark Henry) und wurden danach dann wieder verjobbt.