WrestlingCorner-Kolumne: Neue Abosituation bei WWE

Veröffentlicht am 9. Februar 2020 um 15:57 Uhr von Vincent Hummel in der Kategorie: Kolumnen.
Der Artikel wurde 32x gelesen.

Auch diese Woche war wieder der Marktführer ein großes Thema in unseren News. Hauptsächlich war das Zentrum der Zuschauer von WWE im Blickpunkt: Das WWE Network. Vince McMahon, der Geschäftsführer von WWE, kündigte große Änderungen an und die Frage, die sich jetzt für alle WWE Fans stellt, ist: Müssen wir bald ein weiteres Abonnement abschließen?

Diese Frage ist zweifelsohne eine wichtige. Denn diese wird bald in einer Antwort enden, die für uns Wrestling Fans ungemütlich werden könnte. Wir kennen es alle vom Fußball, wo man nun fast fünf Abos braucht, um wirklich den gesamten deutschen Fußball verfolgen können.

Das könnte nun für Wrestling Fans immer mehr Realität werden. Denn wenn Vince McMahon seine Vision wahr macht, brauchen wir bald zwei Abos für den Content des Marktführers.
Und als Wrestling Fan des amerikanischen Raums kommen noch weitere Abos dazu: Ring of Honor (ROH), All Elite Wrestling (AEW), ein baldiges Abonnement auf Amazon, um Major League Wrestling (MLW) zu schauen, etc.

Wir amerikansiche Wrestling Fans sind also bald bei der Anzahl der Fußball-Abos angelangt. Das ist wirklich dramatisch. Denn wenn man sich überlegt, dass man im Fußball zuvor nur 80€ für alle deutschen Wettbewerbe zahlen musste, ist man bald bei 200€ angelangt. Und das Ganze bezieht sich auf monatliche Kosten.

Schauen wir uns also den amerikansichen Wrestling Raum an: Wir bezahlen für ein WWE Network Abonnement 9,99 US Dollar. Zumindest denken wir das. Denn die WWE wirbt mit 9,99 US Dollar, allerdings ohne Mehrwertsteuer. Mit dieser Steuer würden es 11,89 US Dollar sein. Dazu muss man immer den Umrechnungskurs zu Euro bedenken, der monatlich variiert.

Sollten also in Zukunft die Pay Per Views an ein externes Unternehmen verkauft werden, würden sich die Kosten sowieso auf 20 US Dollar belaufen, was sich auch bei Sky Select zeigt. Dort werden auch die PPV‘s der WWE für den deutschen Raum ausgestrahlt. Man kann sich also hier noch entscheiden, ob man das Network genießt, auch mit deutschem Kommentar, oder Sky Select.
Also wären wir Network Nutzer, die Sky den Rücken zukehren, auch bei 30€ angelangt, um Dokus, Alumni Shows, Pay-Per-Views etc. genießen zu können.

Doch nicht jeder will ja nur den Marktführer genießen. Wir rechnen also noch die Kosten dazu, um ROH anzuschauen. Diese haben den „Honor Club“. Dieser kostet 9,99 US Dollar im Monat. Gleiche Strategie wie bei WWE (#MwStKennenWirNicht). Also sind wir schon bei 40€.

Wenn der Amazon Deal mit MLW nicht scheitert und es bei Amazon Prime zu schauen ist, müssen wir das gesamte Abo abschließen. Das wären 7,99€ (ja, endlich mal Euro) monatlich. Wir haben nun die 50€ Marke erreicht.

Doch was ist mit der Konkurrenzliga zur WWE? Was ist mit All Elite Wrestling (AEW)? Was müssen wir da bezahlen? Um die wöchentliche Show von AEW zu sehen, sind wir wieder im PayTV angelangt. Hier kommt wieder Sky ins Spiel, die den Sender TNT Serie im Paket haben. Nehmen wir die Sport Pakete weg, zahlen wir trotzdem 20€ monatlich. Wir sind bei 70€ angelangt.

Die PPV‘s von AEW kann man auf „Fite“ (keine Ahnung, ob dass ein Rechtschreibfehler ist) sehen. Hierüber kann man übrigens auch die anderen amerikanischen Ligen anschauen. Aber wir sind in meinem Beitrag eben nicht sparsam. Deshalb nehmen wir FITE nur für AEW. Ein AEW PPV kostet 19,99 US Dollar (Nein, wir haben schon wieder diesen Dollar da). Damit knacken wir die 100€ Marke.

Hört sich nach sehr viel Geld an für einen Wrestling Fan des amerikanischen Raums. Natürlich kann man mit gewissen Strategien die ~100€ “einschränken” (Stichwort: z.B. Probemonat) und zu 50€ zurückkehren. Aber wir kommen den Kosten für Fussballübertragungen sehr nah.

Und die Frage, die sich mir dabei stellt – geht es dabei noch um die Konsumenten/Fans?

McMahon hatte ja schon angedeutet, dass sie mehr Umsatz machen wollen, was wohl kaum mit den Fans zu tun hat. Natürlich gibt es auch Fans, die ausschließlich WWE verfolgen und mit Indies nichts am Hut haben. Aber auch die dürften nicht erfreut über Änderungen des WWE Networks sein.

Natürlich ist es eine Frage des Kommerzes. Keine Frage des Fans. Es sind und bleiben Unternehmen, auch wenn Wrestling von Fans abhängig ist. Aber? Ist das nicht Fußball auch? Kein Kommentar…

Mein Wrestlingshop.de

8