WrestlingCorner Kolumne: Der tägliche Wahnsinn im Wrestling-Alltag

Veröffentlicht am 19. Juni 2021 um 23:47 Uhr von Vincent Hummel in der Kategorie: Kolumnen.
Der Artikel wurde 12x gelesen.

Die Bezeichnungen der Moves im Wrestling eignet sich jeder anders an. Ich selbst habe es über die vielen WWE-Spiele auf der Konsole gelernt. Dort konnte man sein eigenes Repertoire für seinen eigenen Wrestler erstellen. Und natürlich wurde jeder Move alphabetisch geordnet angezeigt. Es half mir nicht nur, meine Lieblingsaktionen zu entdecken und die Bezeichnungen auswendig zu lernen, ich stieß auch auf eine Kontroverse.

Damals hatte ich es mit meinem Englisch noch nicht so. Jede Vokabel ist ein Wort, wie im Deutschen – Irrtum. Im Englischen kann so vieles eine Bedeutung haben, so dass man in der Spontansprache sicherlich auch bei einem vermeintlich falschen Wort, den Kontext trifft und dir der Engländer mit einer richtigen Antwort entgegnet.

So hat das Wort “Body” viele Bedeutungen: der Körper; der Body; die Karosserie; der Leib; das Organ; das Gremium; die Leiche; die Körperschaft; der Leichnam; der Rumpf; der Mensch; die Substanz; die Festigkeit; die Stärke; die Gruppe. Reichlich viele Synonyme, die der Google-Übersetzer da ausspuckt. Sich alles zu merken, oder vielleicht dann doch den Wahnsinn zu beenden und “das Organ” “organ” zu lassen, wäre sehr verlockend. Doch diese Bedeutungen sollen noch eine Rolle spielen.

Es gibt viele Bezeichnungen der Moves, die man bei wortwörtlicher Übersetzung ziemlich lustig finden kann. Die Wäscheleine ist nur eine der typischen fragwürdigen Namen. Allerdings kann man sich bei genauer Analyse durchaus auch bei den Moves was denken. Und die Wäscheleine hat eben so eine Art an sich, dass man mit Anlauf entweder gegen sie rennt, oder sie gedanklich als Waffe benutzt. Das müsste wohl ein Wrestler beantworten.

Tatsächlich ist es aber so, dass mich eine Bezeichnung sehr verwirrt hat. Ich konnte mir auch dabei nichts vorstellen. Es war der “Body Slam”. Viele nennen ihn auch “Scoop Slam” und gehört zu fast jedem Standardrepertoire eines Wrestlers. Doch jetzt wird es interessant: Beide Moves haben keinen Unterschied. Der eine Name meint den anvisierten Schadenssektor, der andere die Bewegung. Körper oder Schaufeln. Alles ist in richtiger Ordnung. Ich habe “Körper” geschrieben, was ich auch jetzt muss, um meinen früheren Gedankengang zu widerlegen. Denn wenn ich “Bauch” genommen hätte, wäre ich wohl wieder bei meinem alten Problem.

Was macht der Wrestler, wenn er einen “Body Slam” oder einen “Scoop Slam” einsteckt?
Er fällt auf den Rücken!

Aufmerksame Leser werden jetzt schon wissen, worauf ich hinauswill. Es scheint einen Fehler in der Geschichte des Wrestlings zu geben: Ein Wrestler kassiert einen “Body Slam” und fällt, statt auf den Bauch, auf den Rücken. Geschichten von Holmes sei Dank, dass dieses Manko aufgeklärt wurde.

Bis zuletzt war ich der festen Überzeugung, dass ich einen Fehler gefunden habe. Schwerwiegend keineswegs, aber für’s Korrektiv wichtig. Daher hatte ich auch früher keine Idee, mal in den Übersetzer zu schauen oder mein Englischbuch aufzumachen. Ich war so überzeugt, dass ich sogar hoch gewettet hätte. Zum Glück war und bin ich kein Spieler, sonst wäre der Alltag mein Ruin geworden. Denn natürlich ist der Körper gemeint, was auch sonst. Ich verlange ja nicht vom Wrestler, dass er noch im Flug auf die Matte rotiert, um die Richtigkeit eines Wortes mit vielen Bedeutungen aufzuzeigen und um ein Kind, das nur Eine kennt, glücklich zu machen. Lasst das Kreiseln weg und begebt euch auf den Rücken – ich hab’s kapiert.

Dennoch hat mich das so lange beschäftigt, dass ich total am Boden war, als man mich aufklärte. Ich klärte mich selber auf! Wie peinlich, wenn mich jemand anders erinnert hätte. Nach diesem Tag der Aufklärung und gleichzeitig Revolution meines Interesses am Wrestling, war ich froh, ein Problem weniger zu haben. Doch es gibt noch so viele. Soll einer nochmal sagen, dass ein Hobby nicht mit Problemen behaftet wäre. Der pure Stress für den Showkampf, den wir alle lieben. Der Wahsinn im Wrestling-Alltag hat mich eingenommen und ich komme nicht mehr los. Es ist erschreckend. Aber bis ich den Wahnsinn besiegt habe via Pinfall, muss ich noch erfahren, dass Submissions auch Finisher sind!

Alexander Wolfe Interview

Kommende Veranstaltungen

8