WrestlingCorner-Interview mit Pascal Spalter

Veröffentlicht am 30. September 2015 um 20:17 Uhr von WrestlingCorner in der Kategorie: Europa-News, Interviews.
Der Artikel wurde 264x gelesen.

Am Wochenende steht in Berlin ein zweitägiger großer Event der German Wrestling Federation (GWF) an. Wenn nämlich am Freitag, den 02. Oktober und am Samstag, den 03. Oktober 2015 die Stars der GWF zum “Berlin Wrestling Tournament” in den Ring steigen. Mit dabei ist auch Pascal Spalter, der an beiden Tagen zum Einsatz kommen wird. Vor dem anstehenden Event, konnte WrestlingCorner.de ihn für ein exklusives Interview gewinnen. Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön an Pascal Spalter.

_R2A2119
WrestlingCorner.de: Hallo Pascal, erst einmal ein Dankeschön dafür, dass Du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Am Wochenende (02.-03. Oktober 2015) findet bei euch das “Berlin Wrestling Tournament” statt. Du wirst dort in einem 6 Mann Tag Team Match mit von der Partie sein. Deine beiden Tag Team Partner werden “Chaos und Körperverletzung”, bestehend aus dem tasmanischen Teufel Koray und dem anabol-anatolischen Pitbull Cem Kaplan sein. Ihr werdet dort auf Marty Fabz und seine beiden noch nicht bekannten Partner treffen. Du wirst aber auch noch als Single Wrestler antreten habe ich gehört, stimmt das?

Pascal Spalter: “Am Freitag gibt es das Tag Team Match und soweit ich weiß bin ich am Samstag als Single Wrestler bei der Show. Ich werde auf jeden Fall an beiden Abenden kämpfen in Berlin. Für uns alle ist die Doppelshow etwas ganz besonderes, da wir zum ersten Mal seit vielen Jahren zwei Tage hintereinander in der Hauptstadt veranstalten. Der komplette GWF-Kader ist höchst motiviert. Desweiteren wird der neue GWF-Berlin Champion gekrönt. Das war mein Titel bis zur Vakantierung und ich bin gespannt wer das Rennen macht! Und werde natürlich ein besonderes Auge auf denjenigen werfen! (grinst)”

WrestlingCorner.de: Bist du lieber als Single-Wrestler oder im Tag Team unterwegs? Und welche Rolle liegt dir mehr, die des Bösewichtes (Heel) oder die des Fan-Liebling (Face)?

Pascal Spalter: “Tag Team sowie Single hat seine Vorteile. Ich trete aber lieber als Single Wrestler auf. Nur in der Schweiz, da bin ich im Team mit dem Schotten Grado und das macht aktuell wirklich Spaß. In der GWF war ich auch Tag Team Champion mit Petar Bojetz, das war auch eine schöne Zeit. Am Anfang wurden wir gehasst und zum Schluss von den Fans geliebt und gefeiert! Ich liebe es als Face aufzutreten und für die Fans ein Held zu sein. Aber ich bin definitiv der geborene Bösewicht im Ring.”

WrestlingCorner.de: Mit deinen gerade mal 25 Jahren bist du ja noch ziemlich jung. Du bist aber auch schon seit 2007 als Wrestler mit dabei. Was waren dabei bisher deine größten Erfolge?

Pascal Spalter: “Meine größten Erfolge waren die Etappen die ich erreichen wollte, einmal im Ring zu stehen, einmal in der Power-Wrestling sein und dann vieles mehr. Inzwischen war ich GWF-Berlin Champion und habe lange Zeit die GWF als Champion präsentiert. Ich war in vielen Promotions Champion sowohl Single als auch Tag Team Champion. Wichtig ist aber auch die Zukunft, und da sind die Ziele mit der GWF ganz oben gesteckt. Wir bespielen inzwischen mehrere Städte und es sollen noch viele dazu kommen! Einer unserer Jungs (Axel Tischer) hat einen Vertrag bei der WWE bekommen und ist seit mehreren Monaten bei NXT zu sehen. Das motiviert mich jeden Tag aufs Neue.”

WrestlingCorner.de: Zwischendurch warst Du im Jahr 2012 auch fast ein ganzes Jahr auf RTL II zu sehen bei “Berlin: Tag und Nacht”. Bereust Du diese Zeit oder war das für dich eine positive Sache und Erfahrung?

Pascal Spalter: “Ich bereue davon gar nichts. Warum auch? Unsere Trainer Ahmed und Mike haben uns zum Casting geschickt, da dort vielleicht Jobs rausspringen könnten. Also bin ich dorthin und habe ca. ein Jahr nichts gehört von denen. Dann kam der Anruf und ich wusste nicht was mich erwartet. Erst als ich im Büro saß und meinen Vertrag aushandelte für die Serie “Berlin: Tag und Nacht”, realisierte ich, dass ich dort Vollzeit beschäftigt sein werde und das für eine Zeit mein Fulltime Job sein wird. Das Wrestling und die Ratschläge meiner Trainer hat mir in der Zeit sehr geholfen. Ich könnte mit den Erlebnissen bestimmt mehr als ein Interview führen. Ich will nur an dieser Stelle sagen, dass ich meinen Trainern sehr dankbar bin, dass sie auf mich aufgepasst haben.”

WrestlingCorner.de: Wie kamst Du denn eigentlich zum Wrestling und wann war das erste Mal, dass Du dich für das Wrestling interessiert hast? Das ist so eine Art Standard-Frage von mir (lacht), aber das würde mich und unsere Leser schon sehr gerne interessieren!

Pascal Spalter: “Mein Cousin und meinte Tante haben am Anfang der 90er Jahre die WWF verfolgt. Ich habe so ca. 1995-1996 die ersten aussortierten Hasbro Figuren bekommen und kurz danach in Umzugskartons meiner Tante, welche bei meinen Großeltern standen VHS-Kassetten mit Aufnahmen vom Summerslam 95 und weiteren Großveranstaltungen gefunden. Die Kassetten habe ich gefühlte 1000 mal geschaut und war einfach nur fasziniert. Ich war im Wrestling-Fieber. Ca. 10 Jahre später kurz vor meinem 16. Geburtstag hatte ich dann mein erstes Wrestling Training, bei dem Verein Eurowrestling.com. 2008 wechselte ich dann zur GWF und trainiere seitdem dort jede Woche 2-3 mal unter der Leitung von Ahmed Chaer und Crazy Sexy Mike in Berlin.”

WrestlingCorner.de: Wer waren damals Deine Vorbilder, als Du das erste Mal Wrestling im TV geschaut hattest und wer sind heutzutage die Wrestler, die Du am Besten findest?

Pascal Spalter: “Damals waren es Bret Hart, Shawn Michaels und der Undertaker. Inzwischen bin ich ein riesen Fan von Owen Hart. Ich mag Cesaro Matches sehr und finde die Geschichten zur seiner Einstellung zum Business sehr inspirierend. Ich mochte das Match zwischen Roman Reigns und Brock Lesnar bei Wrestlemania in diesem Jahr. Das hat mir sehr gut gefallen!”

WrestlingCorner.de: Was sind Deine Ziele für deine zukünftige Wrestling-Karriere? Könntest Du dir auch vorstellen in den USA eine Karriere zu starten, wie es kürzlich auch dein ehemaliger Kollege Axel Tischer vorgemacht hat, den du ja bereits erwähnt hattest?

Pascal Spalter: “Absolut! Ich würde sofort eine Karriere dort starten. Ich arbeite daran. Am Ende des Tages liegt die Entscheidung allerdings bei der WWE und da ist es genauso wie auch bei Berlin Tag und Nacht. Die Produktion muss eine Verwendung und Idee haben, ansonsten besteht eben kein Bedarf! Ich kann mich nur bereithalten und dafür sorgen, dass sie mich auf dem Schirm haben.”

WrestlingCorner.de: Du bist ja ein ganz schöner Brocken mit deinen 191 cm und 130 kg. Ich kann mir vorstellen, dass deine Gegner im Ring gehörigen Respekt vor dir haben. Spürst du, oder merkst du es, dass deine Gegner im Ring vor deiner Masse Respekt haben?

Pascal Spalter: “Das ist eine gute Frage, ich denke das ein echter Fighter keine Angst hat und ihm das auch egal ist. Wenn du mit Angst oder zu viel Respekt in den Ring gehst, dann schmeiß lieber gleich das Handtuch. Ahmed Chaer ist das beste Beispiel, ihm war und ist es immer egal wie groß der Gegner ist. Mir geht es da genauso, am Ende des Tages zählt nur der Sieg und später fragt eh keiner mehr wie schwer oder groß der Gegner war! (lacht)”

WrestlingCorner.de: Welche Moves führst Du im Ring am liebsten aus?

Pascal Spalter: “Running Powerslam, Lariat, Belly to Belly Overhead, Highcrossbody, Senton over Top-Rope und natürlich den sogenannten Toilettensitz!”

WrestlingCorner.de: Da sind ja schon ein paar spektakuläre Moves schon mit dabei. Nun zur nächsten Frage. Du schaust dir ja ganz bestimmt auch die US Wrestling-Ligen an, oder? Was hälst du von der WWE, von TNA (für die es ja nicht mehr so rosig ausschaut), oder aber auch von Ring Of Honor (ROH). Verfolgst du dort das aktuelle Geschehen?

Pascal Spalter: “Von TNA und ROH lese ich nur ab und an mal was oder höre Gerüchte. Ich schalte öfter bei der WWE ein und gucke gern RAW oder SmackDown und öfter auch NXT. Ich schaue mir wenn es geht auch oft ältere Kämpfe an. Fights aus Japan. Von der WWE halte ich sehr viel, sie sind an der Spitze und machen einen sehr guten Job im Vergleich. Ich finde Lucha Underground sehr innovativ und beobachte regelmäßig NJPW.”

WrestlingCorner.de: Die meisten Wrestlingfans lesen ja meist auf mehreren Newsseiten, um sich bestmöglich zu informieren. Interessierst du dich für solche Seiten und wie findest du solche Newsseiten bzw. auch Wrestling-Gruppen in den sozialen Netzwerken?

Pascal Spalter: “Ich nutze die News-Seiten hauptsächlich um Resultate zu lesen. Ansonsten kann ich mit Gewissheit sagen, dass viele Gerüchte über die WWE oft nicht stimmen. Zum informieren über anstehende Shows, Ergebnisse oder etwas Gossip sind die Seiten aber super!”

WrestlingCorner.de: Zum Abschluss kannst Du unseren Lesern nochmal sagen, warum es sich lohnt am Wochenende zu Euch nach Berlin zu kommen und sich die GWF-Events anzuschauen.

Pascal Spalter: “Schaut euch einfach an https://youtu.be/G8VIVfeQTB0 oder guckt die Trailer auf https://vimeo.com/gwfwrestling und besucht die Seitewww.gwf-wrestling.com. Wenn Ihr das gesehen habt, dann wisst ihr warum es sich lohnt!”

WrestlingCorner.de: So, das war es erst einmal von meiner Seite aus. Ich wünsche Dir für die Zukunft viel Glück, Erfolg und dass Du von Verletzungen verschont bleibst.

Das Interview führte Martin Mahony exklusiv für WrestlingCorner.de und die Facebook Wrestling-Gruppe „WWE & Pro Wrestling Inside“.

Mein Wrestlingshop.de

8