WrestlingCorner-Interview mit Hakeem Waqur

Veröffentlicht am 1. Dezember 2015 um 15:37 Uhr von WrestlingCorner in der Kategorie: Europa-News, Intern, Interviews.
Der Artikel wurde 273x gelesen.

WrestlingCorner.de führte ein Interview mit dem ehemaligen NEW World Heavyweight Champion, NEW Hardcore Champion und POW Tag Team Champion Hakeem Waqur. Hier erzählt er uns, wie er zum Wrestling kam und welche Ziele er für die Zukunft mit diesem Sport noch vor sich hat.

12319797_716864771778056_400402907_n

WrestlingCorner.de: Hallo Hakeem. Erst einmal bedanke ich mich bei dir, dass du dir die Zeit für das gemeinsame Interview genommen hast. Im Vorgespräch war ich angenehm überrascht, wie gut du unsere Sprache schon sprichst. Du hast mir erzählt, dass du seit Ende 2003 in Deutschland lebst. Wie kam es denn dazu, dass du nach Deutschland kamst und hast du zuvor bereits gewrestlet?

Hakeem Waqur: “Ich bin Ende 2003 zwecks Studium nach Deutschland gekommen und ein paar Jahre später ging es mit dem ersten Wrestling-Training los. Davor hatte ich also nicht gewrestlet.”

WrestlingCorner.de: Seit wie vielen Jahren stehst du bereits als aktiver Wrestler im Ring und wie kam es dazu, dass du Wrestler werden wolltest? Wer waren denn deine Vorbilder?

Hakeem Waqur: “Anfang 2012 habe ich bei NEW meinen ersten Kampf gegen Michael Schenkenberg gehabt, den ich besiegen konnte. Ich wollte den Traum leben, mal in einen Wrestling Ring zu steigen und mitzumachen. Ich hatte eine Wrestling-Schule besucht. Das viele Training danach hat später zu weiteren interessanten Entwicklungen geführt, sodass ich ein Profi-Wrestler werden wollte. Meine Vorbilder aus der Kindheit wie von vielen anderen sind Namen wie Shawn Michaels, Hulk Hogan, Razor Ramon usw.”

WrestlingCorner.de: Da bist du ja noch gar nicht so lange als Aktiver mit dabei. Mit dem ehemaligen WCW Star und NEW Besitzer Alex Wright und seinem Vater Steve Wright hattest du zwei sehr erfahrene Trainer. Wie kam es zu dem Kontakt zu Alex und wie sind deine Eindrücke, wenn man von so einem erfahrenen Mann trainiert wurde? Und du kannst uns auch sagen, bei wem du jetzt aktuell trainierst.

Hakeem Waqur: “Alex Wright habe ich damals kontaktiert und meinen ersten Trainingstermin mit ihm vereinbart, nachdem ich herausgefunden hatte, dass es in der Nähe meines Wohnortes die Wrestling-Schule von Alex Wright gibt. Natürlich kann man von den Erfahrenen in dem Sport immer viel lernen. Ich werde immer wieder mit internationalen Stars weitertrainieren, damit man auch dementsprechend Erfahrungen weitersammeln kann.”

WrestlingCorner.de: In diesem Jahr warst du bereits für einige Ligen unterwegs, z.B. auch für NEW, wXw, POW, für die Schweizer Liga SWE, aber auch für die englische Liga All Star Wrestling, die in Liverpool beheimatet ist. In welchen Ländern außer Deutschland, der Schweiz und in England bist du denn noch so alles in deiner Karriere angetreten?

Hakeem Waqur: “Zu den Ländern die du bereits aufgelistet hast, bin ich zusätzlich auch schon in Österreich für EWA und UKWA angetreten und für die französische Liga Wrestling Stars (WS) habe ich auch gearbeitet.”

WrestlingCorner.de: 2014 warst du bei NEW für einige Wochen sogar einmal der World Heavyweight Champion und in der POW warst du 2014 zusammen mit Murat Bosporus POW Tag Team Champion. 2014 war ein recht gutes Jahr für dich. Zuletzt warst du vermehrt für die englische Liga ASW unterwegs, aber auch in Hannover für die POW am Schützenplatz. Bist du jetzt ein fester Bestandteil von der POW und was willst du in der Zukunft erreichen, nachdem du ja bereits sowohl im Singles- als auch im Tag Team Bereich schon Titel gewinnen konntest?

Hakeem Waqur: “Ja ich bin ein fester Bestandteil von der POW. Das wird mir immer wieder und wieder von den POW-Verantwortlichen bestätigt. Es ist eine super Sache, bei solch sehr professionellen Ligen mit erfahrenen Stars wie es sie bei POW gibt, zusammenzuarbeiten. Man lernt viel und gleichzeitig kann man sich weiter einen Namen aufbauen und an sich arbeiten. Man bekommt dort auch meistens wertvolle Tipps von den internationalen Gast-Stars. Zum zweiten Teil deiner Frage, was ich in der Zukunft erreichen möchte, werde ich natürlich weiter daran arbeiten, sowohl internationaler auftreten zu können, als mir auch weiter für die Arabische Welt und dem Nahen Osten in der Wrestling Welt einen Namen zu machen.”

WrestlingCorner.de: Vor einigen Wochen warst du am Schützenplatz in Hannover der Gegner von Murat Bosporus und hast das Match verloren. Auch gegen Demolition Davies musstest du eine Niederlage einstecken. Aber das sind auch zwei ganz schöne Brocken und harte Gegner. Wirst du demnächst auch mal wieder als Tag Team mit dem Murat unterwegs sein, oder hat sich die Sache erledigt?

Hakeem Waqur: “Das erste Mal als ich mit Murat Bosporus zusammen im Team war, war bei POW. Das war deren Idee, uns zusammen in ein Team zu stecken. Danach waren wir auch zusammen bei SWE (Swiss Wrestling Entertainment) zu sehen. Dort hatten wir im Sommer diesen Jahres ein Match gegen Pascal Spalter & Grado, welches wir allerdings verloren hatten. Mal sehen ob mit Murat und mir irgendwann weiter als Team geplant wird.”

WrestlingCorner.de: Zuletzt konntest du auch bei einem Event der POW in einem 4 Corners Elimination Match immerhin den amtierenden GWF Heavyweight Champion Crazy Sexy Mike, Rambo und Scotty Saxon besiegen. Das war zwar ein Halloween Gimmick Match, aber immerhin ein prestigeträchtiger Sieg. Wann hast du deine nächsten großen Events und wer sind deine kommenden Gegner?

Hakeem Waqur: “Ein paar Termine stehen für 2016 bereits schon fest wie z.B. im Februar 2016 für All Star Wrestling (ASW) und POW in Hildesheim und noch ein paar andere. Einer meiner kommenden Gegner ist in diesem Jahr noch Chris Colen. Unser Singles Match findet bei SWE am 12. Dezember 2015 in der Schweiz statt.”

WrestlingCorner.de: Du standest schon mit Namen wie Douglas Williams, Grado, Oliver Grey – der früher auch mal bei NXT war – aber auch Axel Tischer, “Bad Bones” John Klinger, Pascal Spalter, Demolition Davies, Crazy Sexy Mike, etc. im Ring. Das sind ja schon mal klangvolle Namen für Kenner der europäischen Wrestling-Szene und der Indys. Gegen wen würdest du gerne einmal antreten, mit dem du noch nie im Ring standest? Hättest du da einen Lieblings-Gegner, wenn du dir einen wünschen könntest?

Hakeem Waqur: “Ja gut, ich muss sagen mein Lieblingsgegner ist James Mason! Gegen ihn bin ich vor allem auch oft in der POW und ASW angetreten. Ich habe jetzt keinen bestimmten Lieblingsgegner gegen den ich gerne in den Ring steigen würde im Kopf, aber ich werde weiter daran arbeiten, noch mehr internationaler antreten zu können und da wird es mehrere geben, gegen die ich gerne im Ring antreten würde!”

WrestlingCorner.de: Du schaust bestimmt auch die WWE und auch noch die anderen großen Wrestlingligen. Wen siehst du dabei am liebsten und welcher Wrestler aus der deutschen Wrestlingsszene hätte in deinen Augen eine Chance verdient, z.B. in der WWE mal ein Tryout zu bekommen?

Hakeem Waqur: “Im allgemeinen wünsche ich es jedem. Nicht nur hier, sondern überall auf der Welt, dass derjenige der Respekt vor dem Sport und hart an sich arbeitet, auch die Chance bei großen Ligen bekommt, um sich dort zu beweisen! Es gibt viele hier in Deutschland die dies klar verdient hätten!”

WrestlingCorner.de: Zum Abschluss noch: Wie wird dein Jahr 2016 aussehen? Wird man dich exklusiv für eine Liga sehen wie z.B. bei POW oder wirst du wieder als Freelancer, der in verschiedenen Ligen auftritt, unterwegs sein? Und was nimmst du dir für das Jahr 2016 als Wrestler vor?

Hakeem Waqur: “Ich werde hier vor allem in Europa nicht Exclusiv oder unter Vertrag für Ligen sein/stehen. Ihr werdet mich hier als Freelancer und in verschiedenen Ligen auf jeden Fall weiterhin sehen. Wie ich davor schon sagte, werde ich weiter daran arbeiten, für mich und meine Heimat mir einen Namen zu machen und den Sport in meiner Heimat aufzubauen und zu etablieren.”

WrestlingCorner.de: Dann bedanke ich mich noch einmal bei dir für das Interview und wünsche dir alles Gute für die Zukunft und auch ein gutes Jahr 2016.

Hakeem Waqur: “Danke, das wünsche ich dir auch. Hat Spaß gemacht.”

Das Interview führte Martin Mahony für WrestlingCorner.de und die Facebook Wrestling-Gruppe WWE & Pro Wrestling Inside.

Mein Wrestlingshop.de

8