WrestlingCorner-Interview mit Alex Wonder & Christopher Anhaus

Veröffentlicht am 28. Oktober 2016 um 22:16 Uhr von WrestlingCorner in der Kategorie: Europa-News, Intern, Interviews.
Der Artikel wurde 158x gelesen.

WrestlingCorner.de führte ein Interview mit Alex Wonder, dem General Manager der noch jungen Deutschen Wrestling Promotion “cOw” – Championship of Wrestling – und Christopher Anhaus, dem Kommentator der cOw. In diesem Interview verraten uns Alex & Chris, wie sie zur cOw kamen, was ihre Pläne sind und wann es den cOw/WPWI United Titel geben wird.

WrestlingCorner.de: Hallo Alex! Hallo Chris! Erst einmal bedanke ich mich bei euch beiden, dass ihr euch die Zeit für dieses Interview genommen habt. Seit wann kennt ihr euch schon, und wie kam es dazu, dass ihr beide zur cOw gekommen seid?

Alex Wonder: “Hallo Martin! Danke, dass ich dir wieder Rede und Antwort stehen darf. Ich wurde von der damaligen Führungsspitze angefragt, ob ich als Kommentator arbeiten möchte. Scheinbar gab es 1-2 cOw Vereinsmitglieder, die mir einen gewissen Sachverstand zusprachen – und das nahm ich natürlich gerne an und brachte meinen guten Freund Christopher Anhaus gleich mit. So haben wir live vor Ort die allererste reguläre cOw-Show kommentiert, worüber ich mich damals gefreut habe wie ein Schneekönig.”

Christopher Anhaus: “Seit 1998. Ich hatte ein Schülerpraktikum im gleichen Betrieb wie Alex absolviert. Als man gemeinsam etwas vom Lager holen sollte, laberte Alex etwas von Hulk Hogan. „Ach du bist Wrestlingfan?“ war meine Frage und der Rest ist Geschichte. Zur cOw kamen wir, als man uns bat für die erste Show “Payday” in Otzenhausen, Saarland zu kommentieren. Ich blieb dabei und Alex wurde danach zum General Manager ernannt.”

WrestlingCorner.de: Dann kennt ihr euch ja fast schon zwei Jahrzehnte. Aber wie lange seid ihr schon Wrestling-Fans? Wer waren damals eure Lieblings-Wrestler und wer sind ganz aktuell eure Lieblings-Wrestler?

Alex Wonder: “1992 bekam klein Alex (damals 11 Jahre alt) eine – ja tatsächlich – VHS Videokassette in die Hand . Das war damals am Bahnhof in Homburg/Saar und es war The 5th Annual Survivor Series und ich hatte meinen Papa so genervt, dass er sie mir kaufte (Ob er es bereut?). Ich war direkt hin und weg. Mein All-Time-Favorit war immer “HBK” Shawn Michaels und es war ein Traum, ihn 2015 in London treffen zu dürfen. Ansonsten hatte ich viele Favoriten über die Jahre wie Randy Orton, Triple H, Chris Jericho, The Rock, Alberto del Rio, Edge, Christian, Matt Hardy, EC3, Mr Kennedy usw. Aktuell Cesaro und Dolph Ziggler am ehesten.”

Christopher Anhaus: “Bei mir war mein erster bewusst wahrgenommener PPV die Survivor Series 1991 mit Hogan vs. Undertaker. Fan war ich damals von Bret Hart, Shawn Michaels und Marty Jannetty. Heutzutage Kevin Owens, Seth Rollins, AJ Styles, Shinsuke Nakamura und noch viele andere. Mein All-Time Favorit wird aber immer Bryan Danielson aka Daniel Bryan bleiben.”

WrestlingCorner.de: Da hat der Christopher ja genau die ähnlichen Favoriten wie ich. Aber nun kommen wir wieder zu dir Alex. Wir hatten ja schon einmal im Vorjahr ein Interview zusammen gemacht, aber für diejenigen, die es noch nicht wissen: Seit wann bist du General Manager von cOw – Championship of Wrestling – und wie kamst du zu der Ehre, diesen Posten in der noch jungen Liga zu erhalten?

Alex Wonder: “Es war so: Nach der ersten Show kam eine zweite Show im November 2014, bei der vieles aus verschiedenen Gründen schief lief. Vieles aus absoluter Unwissenheit (klar woher sollten die Leute es am Anfang auch besser wissen) und ich war an dieser Show nicht aktiv beteiligt. Danach, und das finde ich ein großes Zeichen von Stärke der damaligen und zum Teil noch heutigen Führung, gab es eine große Aussprache und für 2015 wurden die Rollen neu verteilt. So sollte ich für die erste Show die Matchcard und Stories machen. Nach der März-Show im Jahr 2015 schmiss der damalige Booker überraschend hin und ich wurde gebeten, die Bookings zu übernehmen. Von “Hallo willst du Kommentator sein?” bis zu “Machst du für uns die Bookings?” in 6 Monaten war ein krasser Schritt und für dieses Vertrauen bin ich natürlich auch heute noch dankbar. Konnte dann aber halt auch Kontakte, die ich über Jahre ausgebaut hatte, mit einfließen lassen, was uns im Endeffekt auch, glaube ich, geholfen hat.”

WrestlingCorner.de: Christopher, du wirst aktuell als Kommentator in der cOw eingesetzt. Wie kam es dazu, dass du diese Aufgabe bei der cOw erhalten hattest? Hattest du bereits zuvor Erfahrungen als Kommentator gehabt, oder schon einmal ähnliches gemacht?

Christoper Anhaus: “Wie zuvor schon erwähnt, wurden wir beide als Kommentatoren eingesetzt und ich blieb dabei. Erfahrungen hatte ich zuvor noch keine, man lernt aber von Show zu Show immer mehr dazu.”

WrestlingCorner.de: In der cOw hat ja auch der ehemalige WWE-Kommentator Bernhard Wulff bereits bei einigen Events die Funktion als Kommentator übernommen. Aktuell wird er allerdings meistens als Ringsprecher von der cOw eingesetzt. Konntest du dir von Bernhard etwas abschauen bzw. hat er dir einige Tipps und Ratschläge gegeben?

Christopher Anhaus: “Das war für mich persönlich das Größte bisher, mit dem ehemaligen WWE Kommentator Bernhard Wulff, u.a. den Fatal-4-Way um den 1st Ever cOw Interstate Champion zu bestimmen, kommentieren zu dürfen. Und bei jeder seiner Bookings für uns hab ich mir immer gerne Ratschläge von ihm genommen und versuche diese immer umzusetzen.”

WrestlingCorner.de: Da hast du dir ja wirklich einiges von einem erfahrenen Mann abschauen können. Jetzt aber wieder zu dir Alex. Ihr arbeitet ja seit knapp einem Jahr auch mit größeren Promotions in Deutschland zusammen. Die GWF – German Wrestling Federation – schickt euch immer wieder fünf bis sechs Wrestler zu euren Shows. Wie kam der Kontakt zustande?

Alex Wonder: “Nun durch Anschreiben und Fragen, wie es tatsächlich in jedem Fall passiert. Die GWF hat natürlich ein fantastisches Roster und sie waren die ersten namhaften Wrestler, die bereit waren, uns wirklich mit “Starpower” zu unterstützen. Und das zu einem Zeitpunkt Mitte 2015, wo wir ja nun nicht wirklich richtig weit gewesen waren. Und so kamen Crazy Sexy Mike, die Young Lions (Lucky Kid & Tarkan Aslan), Ahmed Chaer, Ivan Kiev, Andre Trucker, Jaxx, Orlando Silver und andere zu uns und wir durften jede Menge lernen.”

WrestlingCorner.de: Das hört sich doch gut an und ich finde es toll, dass so eine große Liga wie die GWF euch da wirklich nun schon lange unterstützt. Aber auch mit der wXw pflegt ihr eine kleine Zusammenarbeit. Zuletzt schickte die wXw Leute wie Absolute Andy oder auch Sasa Keel zu euren Shows. Außerdem gab Kim Ray Trainings-Seminare bei euch in Birkenfeld. Wird man auch in der Zukunft immer wieder wXw-Wrestler in der cOw sehen? Und wie sieht es mit den Trainings-Seminaren aus, weil Kim Ray ja bekannterweise erst vor kurzem seine Wrestling-Karriere beendet hat. Habt ihr da bereits einen Ersatzmann von der wXw an der Angel?

Alex Wonder: “Auch die wXw ist dankenswerterweise uns sehr offen gegenüber gewesen. So wie ich auch sagen muss, dass doch die allermeisten Promotions in Deutschland bereit sind, mit jemanden Zusammenzuarbeiten, der seine Zusagen hält und den Eindruck erweckt, wirklich etwas für das Business tun zu wollen. Und so kam es auch zu Gesprächen mit der wXw. Man muss ja neidlos anerkennen, dass die wXw extrem viel erreicht hat, und wir uns natürlich da auch das ein oder andere abschauen können (ohne die eigene Identität dabei zu verlieren). Anfangs gab es noch die Exklusiv-Verträge bei der wXw, sodass mir natürlich viele Optionen einfach nicht zur Verfügung standen. Aber seit dem Ende dieser Exklusiv-Verträge ergaben sich diese und wurden zum Teil genutzt. Gerne auch in 2017, aber das wird sich dann ergeben, wenn es akut wird. Die Trainingshilfe hat uns auch sehr gefreut und weiter geholfen. Kim Ray hatte eine unglaubliche Akzeptanz unserer Schüler – und das von Anfang an. Leider hört er ja nun auf, aber Stand jetzt wird Toby Blunt dafür übernehmen, dem ich absolut das selbe Level wie Kim zutraue.”

WrestlingCorner.de: Toby ist auf alle Fälle ein guter Ersatz als Coach für Kim Ray. Aber jetzt kommen wir mal zu eurem Booking-Hammer. Wie kam denn der Kontakt mit dem ehemaligen WWE und TNA Superstar Mr. Kennedy aka Mr. Anderson zustande, der ja am 12. Februar 2017 bei euch in Saarbrücken ein Match haben wird? Und habt ihr bereits auch für darauffolgende Events Kontakte zu anderen großen Namen aus den USA aufgenommen?

Alex Wonder: “Durch Recherche, Zeit, Geduld und etwas chatten. Ich bin tatsächlich großer Fan von Ken Anderson und habe Ihn über die sozialen Netzwerke angeschrieben. Wir haben uns über Termin-Konditionen und Umfang des Bookings abgestimmt – und fertig war es. Hier hilft natürlich auch, dass Ken einen Tag später im Norden in Lübeck bei der IPW ist, die meiner Meinung nach eines der aktuell spannendsten Projekte in Wrestling-Deutschland darstellen. Andere Gäste? Ja, hab nach einigen Leuten die Fühler ausgestreckt und bin mit manchen am Verhandeln. Man darf sich ja nun nicht vorstellen, alle schreien “jaaaa”, weil hier ein Alex Wonder schreibt. Ich bin denen ja erstmals völlig unbekannt und solche Kontakte wachsen ja über Jahre hinaus. Da gibt es Promoter in Deutschland, die ein wesentlich höheres Standing haben, aber dies ist ja normal. Trotzdem ist es so, dass ich mit einigen einig bin und ich sie wohl jederzeit nach Deutschland bringen könnte, aber hier ist natürlich Finanzierung und der Termin wichtig. Wir warten auch mal ab, wie unsere Fans Mr. Anderson annehmen werden.”

WrestlingCorner.de: Ich denke mal, die cOw Fans werden total begeistert sein, wenn Mr. Anderson in Saarbrücken sein wird. Christopher, wie hast du die Verpflichtung von Mr. Anderson aufgenommen und bist du stolz darauf, demnächst ein Match von ihm kommentieren zu dürfen?

Christopher Anhaus: “Die Verpflichtung von Mr. Anderson ist natürlich für unsere noch junge Promotion richtig HUGE! Und ich freue mich riesig auf Februar 2017 und selbstverständlich auch darauf, ein Match von ihm kommentieren zu dürfen.”

WrestlingCorner.de: Zuletzt hattest du bei cOw Payday mit dem Reiseleiter Tim einen erfahrenen Gast-Kommentator bei dir am Kommentatoren-Tisch sitzen. Findest du es generell besser, wenn du nicht ganz so alleine kommentieren musst, und du einen erfahrenen Mann an deiner Seite hast?

Christopher Anhaus: “Ich muss zugeben, dass es alleine schwieriger ist, das Geschehen zu kommentieren. Man wird einfach zu eintönig. Mit einem Partner ist das Ganze viel lockerer, man kann sich gegenseitig die Bälle zuspielen und das Ganze ist flüssiger. Das Zusammenspiel mit dem Reiseleiter Tim fand ich persönlich sehr gut und bin der Meinung, dass wir da einen richtig guten Job zusammen gemacht haben.”

WrestlingCorner.de: Kommen wir wieder zu dir Alex: Zusammen mit der Facebook-Wrestling Gruppe “WWE & Pro Wrestling Inside” werdet ihr ja bald einen neuen Titel bei euch in der cOw einführen. Wie kam es zu dieser Idee und seid ihr froh, dass ihr für diesen Titel auch finanzielle Unterstützung bekommen habt?

Alex Wonder: “Also Martin, du machst ja gerade dieses Interview und wir haben ja auch über die sozialen Netzwerke, ich sage mal seit Jahren, gewisse Berührungspunkte. Du bist ein absolut Wrestling-bekloppter Typ – und das im positiven Sinne. Die Gruppe “WWE & Pro Wrestling Inside” finde ich Bombe, weil du es geschafft hast, über 7000 Wrestling-Begeisterte unter einen Hut zu bringen. Dazu haben wir von dir die Bühne erhalten, uns zu präsentieren, was uns ja auch schon sehr weiter geholfen hat. Dazu haben wir beide oft gechattet und dann kam diese Idee auf. Ich muss ehrlich sagen, ich weiß nicht mehr genau, wer es zuerst ausgesprochen hatte. Ich finde diese Idee wirklich spannend, weil dieser neue Titel-Belt halt wirklich für diese Gruppe stehen soll und wir mit Martin Mahony versuchen eine Promotion “zum Anfassen” zu sein. Dafür entwickeln wir immer Ideen, wie z. B. Fragen an die Gäste der Alex Wonder Show und wir hoffen es wird angenommen. Die finanzielle Unterstützung ist das Sahnehäubchen und natürlich wirklich klasse.”

WrestlingCorner.de: Die Idee kam im übrigen von mir. Du wirst langsam alt, Alex (lacht). Aber wie sieht es aktuell mit dem neuen cOw/WPWI United Titel aus? Wann wird der neue Gürtel in der Öffentlichkeit präsentiert und wann wird er zum ersten Mal in der cOw ausgefochten werden? Habt ihr da schon Pläne dafür?

Alex Wonder: “Also er wird im Ausland produziert. Habe vor ein paar Tagen Bilder der Platten gesehen, du ja auch Martin, und ich glaube, er wird wirklich schön werden. Idealerweise ist er für die Show im Februar 2017 fertig. Pläne sind in meinem Kopf tief verankert, aber erst muss er natürlich da sein.”

WrestlingCorner.de: Da sind wir alle mal gespannt wann wir den Titelgürtel zu sehen bekommen und vor allen Dingen, wer ihn als Erster gewinnen wird. Aber mal etwas anderes: Wie geht es bei euch in der Frauen-Division weiter? Ihr habt mit Alpha Female eine der besten Wrestlerinnen der Welt als aktuelle Championesse am Start. Aber leider gibt euer Roster nichts weiteres her. Wie sieht die Zukunft für eure Ladies-Division aus? Kann man sich da als cOw Fan auf neue Frauen und tolle Matches freuen?

Alex Wonder: “Ja, wir haben im Moment wirklich keine fertigen Mädels aus dem eigenen Kader, aber wollen natürlich welche entwickeln und haben ja z. B. unsere Summer, die auch schon “Show Luft” geschnuppert hatte. Ansonsten ist uns bewusst, dass es wenig Frauen-Gürtel in Deutschland gibt und dass es eine immer größere Nachfrage von den Fans gibt. Und wir planen diesen Gürtel in wirklich ernsten Kämpfen zu etablieren. Wir haben die Alpha Female als Ladies Champion, und wir werden Ihr gute Gegnerinnen aus ganz Europa für die Zukunft entgegenstellen.”

WrestlingCorner.de: Ihr habt ja den cOw Club ins Leben gerufen. Dieser beinhaltet eine Mitgliedschaft, die monatlich 15 Euro kostet. Kannst du uns erzählen, was der cOw Fan, der Mitglied bei euch wird, für sein Geld erwarten kann?

Alex Wonder: “Ja, der Club. Wir entwickeln Ideen, wie wir den Fan näher an uns binden können und ihm einen Mehrwert geben. Der Club ist für alle Fans von cOw und für alle, die einfach eine junge Promotion unterstützen wollen. Ich habe sehr wohl wahrgenommen, dass dieses Konzept auf Kritik stößt, aber ich möchte das relativieren. Der Fan zahlt 15 € im Monat und hat dafür diverse Gegenwerte. Als erstes freien Eintritt zu all unseren Shows im Jahr in Kategorie 2. Er bekommt signierte Poster beim Event, Erstzugriff auf unsere Match-Videos, sehr günstige Upgrade-Chance auf Reihe 1, Geburtstags-und Weihnachts-Videos und viele weitere kleinen Goodies. Ziel ist es, mit den Einnahmen über den Club, Fly-ins wie z. B. jetzt bei Mr. Anderson der Fall ist, mitzufinanzieren. Und Club-Mitglieder bekommen dann zusätzlich auch noch ein Meet und Greet mit dem Fly-in – mit Foto und Autogramm. Ich finde, dass all diese Gegenleistungen diese 15 € im Monat durchaus wert sind. Aber am Ende entscheidet der Fan.”

WrestlingCorner.de: Werdet ihr in der Zukunft vermehrt eigene Wrestler ausbilden? Im Moment sieht es da bei euch ja noch nicht so rosig aus. Mit Jester, Crow und Medi habt ihr drei gute Leute, aber dahinter folgt nicht viel. Was ist da für die Zukunft zu erwarten?

Alex Wonder: “Ja in der Tat haben wir noch nicht viele eigene Leute mit auf den Cards. Natürlich muss man verstehen das wir erst seit knapp zwei Jahren ernstzunehmende Shows machen und wir sind immer noch eine junge Promotion. Dazu gibt es bei uns anders wie bei wXw, GWF, NEW, IPW usw. keine wirkliche Wrestling-Schule. Unsere Leute trainieren Sonntags auf Matten sowie beim Event im Ring mit Veteranen. Durch die Kooperation mit der wXw hat sich schon vieles verbessert, auch sind wir aktuell dran, die Möglichkeiten nochmal zu verbessern, was mich optimistisch stimmt. Wir haben einige junge hungrige Leute und ich hoffe, wir bekommen den ein oder anderen 2017 davon mit auf die Cards.”

WrestlingCorner.de: Auf eurer Webseite habt ihr gar kein Roster aufgeführt. So weiß der Wrestling-Fan, der sich mit der cOw noch nicht so befasst hat, nicht wer bei euch alles im Roster ist, wer die aktuellen Titelträger sind und wer bereits alles bei euch angetreten ist. Wie sieht es damit aus, dies mal bei euch einzuführen?

Alex Wonder: “Ja ertappt, wir stellen da einiges um. Wir müssen halt mit kleiner Manpower viele Bereiche stemmen, aber der Punkt wird definitiv in Richtung deiner Fragestellung geändert werden. Dazu natürlich der Aufruf (der noch an anderer Stelle getätigt werden wird), wer bei cOw mitarbeiten möchte, wir haben extrem viele Positionen zu vergeben, der kann sich jederzeit bei mir melden.”

WrestlingCorner.de: Welche drei realistischen Namen würdet ihr gerne für einen Event in der cOw verpflichten?

Alex Wonder: “Realistisch….extrem schwierige Frage, weil ich keine Erwartungen wecken möchte, die ich nicht erfüllen kann. Wachsen wir weiter, würde ich drei Namen aus dem Fly-in Bereich nennen. Ohne, dass ich diese Namen nun ankündige, sondern es geht nur um den reinen Wunsch, würde ich EC3, Matt Hardy und Drew Galloway nennen. Aber ob wir je einen dieser Namen bei uns sehen ist absolut unabsehbar.”

WrestlingCorner.de: Wie sieht es bei dir aus Chris?

Christopher Anhaus: “Ethan Carter III, Hot & Spicy und James Ellsworth – ja ernsthaft.. der Kerl hat gerade unglaubliches Momentum und ich bin der Meinung, dass dieser für uns durchaus auch ein Draw wäre.”

WrestlingCorner.de: Ja Chris, leider haben sich ja Hot & Spicy vor kurzem erst getrennt, dies wird also wohl ein Wunschdenken von dir bleiben. Aber James Ellsworth ist tatsächlich ein Teufelskerl, den würde wohl jeder gerne zur Zeit sehen (lacht). Nun wieder zu dir Alex: Wie sieht es im kommenden Jahr 2017 aus? Wird es weiterhin sechs Events im Jahr geben? Oder ist da noch der ein oder andere zusätzliche Event in Planung bzw. plant ihr generell für die Zukunft noch mehr Events einzuführen?

Alex Wonder: “Wir haben fünf reguläre und zwei Shows mit Benefiz- Charakter. Darüber hinaus halten wir immer alle Augen und Ohren offen. Ich muss allerdings auch sagen, da jeder das von uns nebenberuflich und ehrenamtlich macht, sind wir mit der Show-Anzahl schon extrem an der Grenze dessen, was wir leisten können.”

WrestlingCorner.de: Kommen wir nun langsam zum Ende. Ihr könnt gerne noch unseren Lesern erzählen, warum es sich lohnt, einen cOw Event live zu besuchen?

Alex Wonder: “Weil wir innerhalb kurzer Zeit ein, wie ich finde, abwechslungsreiches Produkt kreiert haben. Wir haben technische Matches, spannende Rookies, coole Comedy Segmente und legen Wert auf gutes Frauen-Wrestling. Dazu versuchen wir dem Fan die bestmögliche Erfahrung zu liefern, um eine Show “zum Anfassen” zu zeigen. Und wir haben die Chance, aus den besten Ligen Deutschlands uns die Leute zu verpflichten, und zum Teil Matches zu zeigen, die man so woanders nicht sieht.”

Christopher Anhaus: “Bei uns bekommt man für kleines Geld eine gute Show geboten, und in der Vergangenheit sah man bereits, dass man nie weiß, WER bei unseren Shows überraschenderweise auftauchen könnte. cOw is the place to be!”

WrestlingCorner.de: Dann bedanke ich mich nochmals bei euch und wünsche euch weiterhin noch gutes Gelingen und weiterhin eine gute Zusammenarbeit zwischen der cOw und WWE & Pro Wrestling Inside. Ich bin jetzt schon gespannt und freue mich bereits auf den neuen Titel, der im Jahr 2017 ins Rennen geschickt wird.

Alex Wonder und Christopher Anhaus: “Wir bedanken uns auch bei dir für die gute Zusammenarbeit und dem Zustandekommen dieses tollen Interviews.”

Das Interview führte Martin Mahony für WrestlingCorner.de und die Facebook Wrestling-Gruppe “WWE & Pro Wrestling Inside” 

Mein Wrestlingshop.de

8