Bewertet WWE Hell In A Cell 2016 nach Noten

  • Bewertet WWE Hell In A Cell 2016 nach Noten 10

    1. sehr gut (0) 0%
    2. gut (2) 20%
    3. befriedigend (6) 60%
    4. ausreichend (2) 20%
    5. mangelhaft (0) 0%
    6. ungenügend (0) 0%

    WWE Hell In A Cell 2016 ist bereits wieder Geschichte. Wie fandet Ihr den PPV?


    Bewertet den WWE Hell In A Cell 2016 PPV nach Noten!


    Bitte votet nicht einfach nur so, sondern postet auch, was Ihr ausgewählt habt und warum!


    Was war für Euch positiv und was negativ?



    Dieser Thread dient ebenfalls dazu, über die jeweiligen Entscheidungen zu diskutieren

  • Note 3


    War alles ganz solide, aber der Main Event hat die hohen Erwartungen mMn nicht erfüllen können. Storytelling/Psychologie ging mir zu sehr unter auf Kosten von Spots (die teilweise auch nicht so funktioniert haben wie sie sollten) und das Finish fand ich furchtbar. Nein, nicht weil Charlotte gewonnen hat (auch wenn ich es sehr merkwürdig finde, dass Sasha schon wieder so schnell den Titel verliert), sondern weil es einfach total antiklimaktisch war. Ein so gehyptes Match und dann ein so unspektakuläres Finish? Sorry, aber das war für mich zu wenig.

  • Ich habe alles ab dem Universal Title Match gesehen. War ganz okay, allerdings wurde mir wieder bewusst, warum mir das ganze Produkt nahezu egal ist.


    - Universal Title HiaC Match: Bestes Match (****), allerdings hat mir das Booking mit Jericho nicht gefallen. Ohne ihn wäre das Match besser gewesen. Mal wieder konnte ein Heel sein Match nicht alleine gewinnen (wen wundert das noch?).


    - Cruiserweight Title Match war ganz okay (**1/2). Die Division ist jedoch total belanglos und macht nicht wirklich Sinn. Alle Matches werden nur sinnlos dahingeklatscht und der großen Mehrheit geht die Division am Allerwertesten vorbei. Und das vollkommen zurecht.


    - RAW Tag Titles Match (**3/4): Ganz gutes Match, allerdings mit einem extrem beschissenen Ending. Mehr brauche ich dazu nicht sagen, außer das Cesaro nächstes Jahr nach New Japan wechseln sollte.


    - Women's Title HiaC Match (***1/2): Alles vor dem Match war in meinen Augen totaler Bullshit und hat das an und für sich gute Match heruntergezogen. Wie kann man nur so einen Mist booken? Erst ist Sasha fertig ohne Ende, steht dann plötzlich auf und kann wieder normal weitermachen? Da wollte die WWE die Fans wieder für blöd verkaufen, aber nicht mit mir! Das Match war wie gesagt gut (allerdings unter den Erwartungen), jedoch war das Ende wiederum schwachsinnig (dämliches Werfen auf den Tisch und anschließender unspektakulärer Finisher). Titelwechsel war ebenfalls überflüssig und dumm entschieden.


    Würde für diesen Teil ne 3- geben. Bezieht man aber noch die ersten drei Matches des PPVs mit ein, könnte es auf ne glatte 4 runtergehen. Mehr ist momentan einfach nicht drin für das insgesamt schwache RAW-Produkt.

  • Alles vor dem Match war in meinen Augen totaler Bullshit und hat das an und für sich gute Match heruntergezogen. Wie kann man nur so einen Mist booken? Erst ist Sasha fertig ohne Ende, steht dann plötzlich auf und kann wieder normal weitermachen? Da wollte die WWE die Fans wieder für blöd verkaufen, aber nicht mit mir!


    Wie gesagt: Psychologie mangelhaft. Wenn man schon den Foley Spot rekreieren will, müssen die beteiligten Personen auch wissen was sie tun. Sasha wird auf der Trage aus der Halle gerollt und kann sich nur aufraffen als sie hört, dass ihr der Titel abgenommen wird. 30 Sekunden später bewegt sie sich als wäre absolut nichts passiert. An der Stelle ist das Ding für mich schon mehr oder weniger gelaufen. Ich würde in diesem Fall aber eher Sasha die Schuld geben und es nicht aufs Booking schieben. Ich glaube nicht, dass man ihr backstage gesagt hat sie solle plötzlich komplett aufhören die Verletzung zu sellen. Hat mich irgendwie an Apollo Crews vor einigen Wochen erinnert, der backstage von Sheamus einen heftigen Beatdown kassiert und 10 Minuten später mit einem breiten Grinsen zum Ring kommt.

  • Mir hat WWE Hell In A Cell 2016 besser gefallen als WWE Clash Of Champions 2016 und WWE No Mercy 2016, weshalb ich hier auch eine 2 (-) vergebe.


    Alle drei Hell In A Cell Matches waren gut bis sehr gut, wovon das WWE Universal Championship Match allerdings das stärkste der drei Matches war. Die Involvierung von Chris Jericho fand ich gut gewählt, sodass man nach dem Ende des Matches wohl davon ausgehen kann, dass es nun zu einer Fehde zwischen Seth Rollins und Chris Jericho kommen wird. Bin mal gespannt, wen man Kevin Owens als Nächstes vor die Nase setzt, vielleicht ja Roman Reigns in einem Champion vs. Champion Match nach der WWE Survivor Series 2016.


    Das RAW Tag Team Championship Match, das WWE Cruiserweight Championship Match und das Six Cruiserweight Tag Team Kickoff Match waren ebenfalls gut anschaubare Matches.


    Mit dem RAW Women's Championship Titelgewinn von Charlotte Flair gab eine faustdicke Überraschung, mit der wohl niemand wirklich gerechnet hat. Respekt an die WWE, dass man sich diesen Titelwechsel im Main Event getraut hat - und dass noch in der Heimatstadt von Sasha Banks. Bin mit dem Titelwechsel absolut einverstanden, da Charlotte Flair aktuell wohl mit Abstand das Beste ist, was die Women's Division rosterübergreifend zu bieten hat. Schon jetzt für mich DIE Wrestlerin des Jahres. Einfach stark, wie sehr sie sich innerhalb der vergangenen Jahre entwickelt und an der Spitze festgesetzt hat. Jetzt wird es wohl auf Charlotte Flair vs. Bayley um den Women's Title hinauslaufen, während Sasha Banks es wohl mit Nia Jax zu tun bekommen wird. Hätte mir aber im Women's Hell In A Cell Match ein besseres Finish gewünscht.


    Der WWE Cruiserweight Championship Titelgewinn von Brian Kendrick war zu erwarten. Hätte er hier erneut verloren, hätte man ihn wohl gleich entlassen können. Mal abwarten, ob er nun als neuer Champ ein wenig Schwung in die Cruiserweight Division bringen kann. Hoffe auf Cedric Alexander als nächsten Herausforderer.


    Enzo & Cass vs. Luke Gallows & Karl Anderson war ok und hatte mit Luke Gallows & Karl Anderson auch die richtigen Sieger, da sie den Sieg nötig hatten. Das Match an sich war aber nichts Besonderes. Bayley vs. Dana Brooke fand ich langweilg, aber immerhin wurde es kurz gehalten und hatte am Ende die richtige Siegerin.


    Im Gegensatz zu WWE No Mercy 2016 stimmte hier auch wieder die Matchreihenfolge der Card. Allerdings hat die schlechte Crowd an vielen Stellen den Pay-Per-View heruntergezogen - teils zu recht, teils zu unrecht.


    Nach den vergangenen beiden enttäuschenden RAW-Episoden hat die WWE hier wieder gute Arbeit geleistet, auch wenn man hier und da einiges noch etwas besser hätte machen können. Am Ende sollte man aber nicht immer gleich alles schlecht-reden oder kaputt-kritisieren, sondern sich auch einfach mal zurücklehnen und die Show genießen. Meiner Meinung nach war der Pay-Per-View auf gar keinen Fall schlechter als Note 3.


    Wie oben schon geschrieben, bekommt WWE Hell In A Cell 2016 von mir die Note 2 (-).

  • Ich vergebe der Show eine solide Note 3, zwei Matches haben mich sehr überzeugt, das Womens Championship und das Universal Championship Match, der Rest war leider durchschnitt bis vernichtend.


    - Kickoff Cruiserweights Tag Team Match:
    Sehr solides Kickoff Match das wesentlich mehr Spaß machte als das Cruiserweight Titelmacht später. Zwar schade dass Rich Swann nicht dabei war, aber wie gesagt, sehr unterhaltsam.


    - US Championship Match:
    An und für sich ein grundsolides Match das auch stellenweise sehr zu unterhalten wusste. Rusevs Gesichtszüge waren Gold wert in diesem Match. Litt mMn sehr darunter dass man die ganze Zeit wusste, dass Reigns nicht verlieren wird. Und ganz nach Supercena-Vorbild kommt er aus allem und jeden Move wieder raus, sei er auch noch so verheerend. Das macht die Spannung ziemlich kaputt und ist zum Augenrollen. :rolleyes:


    - Bayley vs. Dana Brook:
    Ist schon erschreckend, wie sehr man Bayleys Momentum im Main Roster gekillt hat. Für mich das schlechteste Match des Abends, obwohl Bayley es wirklich versucht hat. Dana hat einfach nichts im Main Roster verloren. Wäre wenigstens ihr Charakter over, aber sie spielt das immer so übertrieben schlecht, dass man einfach nur den Picard-typischen Facepalm machen will...


    - The Club vs. Enzo & Cass.
    Das Match war OK, schön dass The Club endlich mal ein "wichtiges" Match gewinnen dürfte.


    - Universal Championship:
    Für mich das Match des Abends, grandioses Booking (Warum zum Teufel geht das nicht immer so gut?!) und fantastisches Match an sich. Habe kein Problem mit dem Eingriff von Jericho, passt absolut zum Heelteam und macht Sinn dasss er es versuchen würde.
    Die Frage ist wie geht es jetzt weiter, denn für mich ist die Fehde zwischen Rollins und Owens damit abgeschlossen. Jetzt sollte Jericho zum Face turnen und sich gegen Owens stellen. Übrigens sollte die WWE sich Gedanken machen, wenn die List of jericho mehr over ist als das halbe Roster :D


    - Cruiserweight Championship:
    Man hätte wohl eine Stecknadel während dieses Matches in der Halle fallen lassen können, und jeder hätte es gehört...
    Einfach lächerlich wie sehr sie die Division nach der erfolgreichen CWC in den Boden fahren. Dort waren vorallem das andere In-Rin Produkt und das emotionale Storytelling im Ring auszeichnugnswürdig, all das hat man ihnen im Main Roster genommen. Die WWE hat einen verdammt miesen Job gemacht die Division vernünftig darzustellen um den Leuten Rückenwind zu geben. Kota Ibushi war verdammt schlau das Angebot dafür auszuschlagen.


    - Tag Team Championship:
    Ist New Day nun eigentlich Heel, oder Face? Denn das war jetzt das zweite mal in Folge, dass sie bei einem PPV cheaten um zu gewinnen. Und sie nerven langsam auch nur noch.
    Ist mir schon klar dass die WWE unbedingt will, dass sie den Rekord von Demolition brechen, aber damit tun sie niemandem einen Gefallen...


    - RAW Womens Championship:
    Zweitbeste Match des Abends, welches für mich persönlich dem Hype drumherum absolut gerecht wurde. Erst einmal freut es mich wirklich sehr, dass sie ihnen den Main Event Spot tatsächlich gegeben haben.
    Es fing stark an mit den Kommentatorenpult Spot etc. Hier wurde zwar bemängelt warum Sasha Banks so schnell wieder auf den Beinen war, aber Leute, das letzte Mal als es in WWE logisches Selling gab, war George Bush noch Präsident :P
    Es gab hier und da ein paar heikle Spots die wohl nicht ganz funktionierten, aber ehrlichgesagt hatte mich das während des Matches kaum tangiert, denn ich war wirklich in der Atmosphäre gefangen.
    Einzig was ich hier auch kritisieren muss, ist das antiklimatische Ende. Es ist wieder völlig WWE typisch gewesen, dass der Hometown Hero verliert. Das hat die Stimmung am Ende grandios gekillt und niemandem geholfen. Das Match hatte einige Highlights, aber irgendwie kamen sie nie zum großen finalen Highlight, als wäre das Match am Ende von Akt 2 beendet gewesen. Sasha hätte Charlotte am Ende durch den Tisch befördern sollen mit der Powerbomb, oder fehlgeschlagenem Moonsault, gefolgt vom Banks Statement und alle wären glücklich nach Hause gegangen
    Trotzdem großen Respekt an Sasha und Charlotte, die hier wirklich Geschichte geschrieben haben. An dieses Match werde ich mich ausnahmsweise mal länger als ein paar Wochen erinnern können.

  • Nach den vergangenen beiden enttäuschenden RAW-Episoden hat die WWE hier wieder gute Arbeit geleistet, auch wenn man hier und da einiges noch etwas besser hätte machen können. Am Ende sollte man aber nicht immer gleich alles schlecht-reden oder kaputt-kritisieren, sondern sich auch einfach mal zurücklehnen und die Show genießen. Meiner Meinung nach war der Pay-Per-View auf gar keinen Fall schlechter als Note 3.


    Da ich hier der Einzige bin, der sich etwas deutlicher ausgedrückt hat, gehe ich davon aus, dass du mich mit deiner "Ansprache" meinst.


    Aber ganz ehrlich: Wenn mir etwas nicht gefällt, dann spreche ich das auch an. Wenn man nur "Gutes" hören will und man nicht kritisieren darf, dann ist der Sinn des Forums nicht mehr gegeben. Zumal auch nicht "kaputt-kritisiert" wurde, sondern ich einfach nur die Meinung geäußert habe. Aber vielleicht meinst du ja auch Nutzer anderer Foren. Ich sehe jetzt bei mir zumindest nicht, wo ich die Show down geredet hätte. ^^

  • Da ich hier der Einzige bin, der sich etwas deutlicher ausgedrückt hat, gehe ich davon aus, dass du mich mit deiner "Ansprache" meinst.


    Aber ganz ehrlich: Wenn mir etwas nicht gefällt, dann spreche ich das auch an. Wenn man nur "Gutes" hören will und man nicht kritisieren darf, dann ist der Sinn des Forums nicht mehr gegeben. Zumal auch nicht "kaputt-kritisiert" wurde, sondern ich einfach nur die Meinung geäußert habe. Aber vielleicht meinst du ja auch Nutzer anderer Foren. Ich sehe jetzt bei mir zumindest nicht, wo ich die Show down geredet hätte. ^^


    Eigentlich war niemand aus dem Forum mit der "Ansprache" angesprochen, da hier ja auch nichts kaputt-kritisiert worden ist und die Kritik auch gut begründet wurde. Vielmehr habe ich das allgemein gemeint, da ich in einigen Facebook-Gruppen heute Morgen schon "dumme" Wertungen wie "PPV war grottenschlecht, weil Charlotte gewonnen hat. Note 6. Hätte Sasha Banks gewonnen, hätte ich eine 1 oder 2 vergeben" oder "PPV war schlecht, weil Frauen im Main Event nichts verloren haben" gesehen habe. Über solche dämlichen Kommentare kann ich einfach nur den Kopf schütteln, da das keine Kritik, sondern einfach nur Dünnpfiff ist. Hier im Forum wird ja immerhin noch die Kritik gut begründet. Am Ende ist es so oder so Ansichtssache eines jeden Users, was er gut findet und wie gut er was findet, weil Geschmäcker eben verschieden sind. :)

  • Hmm, ich weiß nicht so recht.


    Die "Hell in a Cell"-Matches waren meiner Meinung nach waren nichts besonderes (United States Championship), bis ziemlich gut (Universal Championship).
    Das Match der Damen fand ich überraschend hart. Gebraucht hätte ich das Vorgeplänkel aber auch nicht, Siegerin ist ebenso fragwürdig und Finish kam mir auch zu schnell. Aber gut.
    Jerichos Eingriff im Main Event war mir, wie schon bei CoC, irgendwie zu komisch in Szene gesetzt. Der "Schockeffekt" hat mir da einfach gefehlt und außerdem hat ihn Rollins immer und immer wieder fertig gemacht, nur, dass Jericho direkt wieder aufstand und weiter gemacht hat. Hätte man vielleicht "überraschender" inszenieren können.
    Wird wohl auf Rollins vs Y2J hinauslaufen, was ich gut finde, bleibt nur abzuwarten, wer gegen Owens ran darf.
    Bitte, bitte NICHT gegen Reigns. a) hatten wir (World) Champion vs (US) Champion in junger Vergangenheit schon und b) muss nicht immer ein ehemaliges Shield Member im Main Title Picture mit rumwirken. Vor allem Reigns kann wirklich mal eine längere Main Event Pause haben.


    Ansonsten dann aber alles eher langweilig-unspektakulär. (Bayley-Dana, Enzo/Cass-Club, Tag Team Championship)
    Vor allem bei letzterem habe ich überhaupt nicht mitgefiebert, Raw sei dank. Der Überraschungseffekt wäre am größten gewesen, hätten die Streithähne hier zum ersten Mal gemeinsam gewonnen, direkt gegen die Rekord Champs. Ob dieser Effekt auch noch in zwei Monaten erreicht werden kann ist zu bezweifeln.


    Insgesamt eine recht durchschnittliche Show, bei der ich größtenteils aber einfach nicht abgeholt/erreicht wurde. Was sehr schade ist. Notentechnisch muss ich aber einfach die 4 geben. Dafür war zu wenig gebannt und zu oft gelangweilt.

  • Eine solide 3 für den PPV. Er war nicht schlecht, aber auch nicht berauschend. Ich hab mir mehr erhofft, aber die Card sah mal wieder besser aus als der eigentliche Event.


    - Das HiaC Match zwischen Reigns und Rusev fand ich akzeptabel. Aber man hat einfach keine Lust auf die Matches von Reigns, weil man weiß das die WWE weiterhinauf ihn setzt. Rusev hat eine starke Figur abgegeben, ich mag diesen imposanten Charakter. Die Kette, der Accolade auf der Treppe, die Mimik.. also Rusev könnte ein starker Main Eventer werden, mit Recht auf den Titel. Allerdings würde ich ihm Lana nehmen, dieses „My Husband“ passt einfach nicht. Zumindest nicht, wenn man Rusev auf das nächste Level bringen will.


    - Bayley gegen Brooke war ein Dämpfer für den Main Event, aber Brooke hat mir besser gefallen als sonst. Ich hoffe für sie, dass sie mit Emma das alte NXT Team gründet. Dann kommt sie auch aus diesem Idioten Gimmick raus. Eine gute Ausstrahlung hat sie ja, doch mit dem Sieg rechnete ich nicht.


    - Das Tag Team Match hat mich kaum interessiert. Aber Enzo und Cass beeindrucken mich immer wieder, die Fans stehen zu ihnen. Sie bleiben ein heißes Eisen bei WWE, daraus kann man noch viel machen. Gallows und Anderson mutieren weiterhin zu Clowns. Der Sieg brachte ihnen jetzt auch nicht viel.


    - Das zweite Hell in A Cell Match war für mich uninteressant. Das Match selbst war, naja, man setzte auf starke Attacken. Aber Jericho war unnötig, zeigt aber den Weg zur Fehde zwischen ihm und Owens. Ein Turn wird da noch kommen. Mehr kann ich dazu nicht sagen, mit dem Wechsel des Belts rechnete ich nicht. Diese Comedy Story muss aufhören, sonst fällt es einem schwer Owens noch ernst zu nehmen.


    - Die Cruiserweight Action will bei mir nicht zünden. Perkins ist ein belangloser Charakter, ohne Farbe. Mit Kendrick als Champion kann man sicher mehr anfangen, aber hoffentlich bekommt er dann einen anderen Gegner. Die Matches gegen Perkins gingen mir zu lange.


    - Bei Cesaro und Sheamus dachte ich schon am Ende, dass der Titel wechseln wird. Zum Glück tat er dies nicht, auch hier war mir zuviel Comedy in der Story drin. Hoffe das Cesaro und Sheamus sich jetzt lösen, für beide das Beste. Bin aber gespannt wer The New Day ablösen wird.


    - Der Main Event war klasse, alleine der Entrance war super. Banks sollte immer diesen Entrance erhalten, dass würde mal endlich das Gimmick stärken. Allerdings kam dann das Ende, wo man nur den Kopf schütteln kann. Man denkt es geht jetzt hart zur Sache und dann dieses lasche Ende. War es wirklich so geplant? Ist Banks verletzt und man einigte sich auf das Finish? Jedenfalls hat es mir nicht gefallen. Alles fing stark an und dann war das Finish zu schwach. Es war nichts Halbes und nichts Ganzes. Freue mich aber das Charlotte so gepusht wird, denke die schwachen Micfähigkeiten von Banks wollte man nicht länger dulden.

  • War vom Gesamtbild ein solider PPV, die 3 HiaC Matches waren zum Großteil richtig gut, nur im mainer hat mir die Story richtig sauer aufgestoßen, man hat viel zu krampfhaft versucht dem Publikum die Verletzung von Sascha aufzuzwingen, das hat sich einfach nach Dreck angefühlt.
    Die Cruiserweight Division ist so egal wie bei der Einführung wobei ich mit "The Brian Kendrick" als Champ durchaus leben kann, ob sie es allerdings mal schaffen das die Division überhaupt mal ankommt, mal schauen.
    Der Rest war in Ordnung aber auch nicht mehr als gute Weekly Kost.

  • Habe mir gestern noch den Rest des PPVs angesehen.


    - Das US Title Match hat mir überraschend gut gefallen. Harte Aktionen, die Zelle wurde gut ins Geschehen eingebaut und das Brawling war ebenfalls ziemlich gut. Rusev ist für mich ein kompletter Main Eventer: die Mimik, die Moves, die Kraft und das Charisma. Klar ist er kein Super-Wrestler wie Rollins, aber ansonsten hat er einfach alles. Reigns hat mir in diesem Match auch ganz gut gefallen, jedoch war die Szene, in der er aus dem Griff mit der Kette rausgekommen ist, lächerlich und mal wieder das typische Superman-Booking. Schade, denn das hat das Match nochmal etwas runtergezogen. In meinen Augen war das Match etwas besser als das Women's Title HiaC Match, deswegen ***3/4.


    Dana Brooke vs. Bayley (*) und das darauffolgende Tag Team Match (*1/4) waren schwere Kost. Beide Matches haben mir überhaupt nicht gefallen.


    Durch das gute US Title Match bleibt der PPV insgesamt gesehen bei einer 3-.

  • Stimme dir bei Rusev zu. War ganz am Anfang bei dem skeptisch, aber wenn mans genau nimmt: Vernünftig gebooked (und das hat man bislang größtenteils, auch wenns noch besser geht) ist das ein ganz Großer. Wie schon mal gesagt: Von allem was er mitbringt, kann er ein "modern day" Iron Sheik werden. Er bringt dafür wirklich alles mit, ist dazu relativ verletzungsresistent, weil er sehr gut austrainiert ist und sehr sauber wrestlet.

  • Für mich ist es nach wie vor nicht nachvollziehbar, warum die Hell in a Cell Stipulation für solch einen PPV missbraucht wird. Die drei Käfig-Matches waren alle wirklich ziemlich gut, hätten aber auch genauso ohne diese Stipulation funktioniert. Am ehesten hat diese Matchart noch bei Charlotte gegen Sasha Banks gepasst. Die Damen haben mich tatsächlich wirklich beeindruckt. Es war von der ersten Minute an klar, dass die beiden mit einem Vorhaben und klaren Plan in das Match gegangen sind. Der Kampf war äußerst stiff und verglichen mit anderen Diven-Bouts ziemlich brutal geführt. Wirklich ein sehr gelungenes Main Event Match! Da zücke ich vier von fünf Sternen.


    Aber zurück zum Opener: Reigns gegen Rusev war ein gutes Big Men Match meiner Ansicht nach. Eine gute Leistung beider Akteure. Nur wie bereits erwähnt war der Käfig rundherum absolut unnötig, ein Street Fight hätte es vor allem in Anbetracht des Finishes ebenfalls getan. Ebenso kam nie eine wirkliche Spannung auf. Reigns hat die kurzen Phasen von Rusev sofort wieder unterbunden und am Ende einen sicheren Sieg eingefahren. Dazu finde ich diese dämlichen Handbewegungen von Reigns, die er sogar macht, wenn er "halbtot" auf dem Ringboden liegt, sehr affig, über das Grinsen müssen wir gar nicht erst reden. 3 1/2 Sterne kann man da aber dennoch zücken. Jedoch: So kriegt man Reigns nicht over. und das wird die WWE wohl auch nie mehr hinkriegen. Über den Winter mischt er wohl jetzt im Main Event mit, eventuell gleich gegen Owens. Rollins dürfte mit Jericho beschäftigt sein. Booking-technisch wieder eine absolute Katastrophe für Roman...


    Bayley gegen Dana Brooke war für einen PPV unter aller Sau. Das ähnelte viel mehr einem Random-Match bei RAW - nicht mal ein gutes. Network hin oder her - bei einem PPV darf man sowas nicht zeigen!


    Big Cass & Enzo gegen Gallows & Anderson hingegen war genau das, was ich mir an zweiter Position auf der Card erwartet habe. Zeit zum Durchschnaufen für den Zuschauer, trotzdem ein akzeptables Match. Ich hoffe, dass man jetzt mit Gallows und Anderson etwas anstellt, denn die beiden sind zwei saustarke Heels, extrem eingespielt und haben einen tollen Look. Die wurden bislang total unter Wert verkauft. Cass und Enzo sollten jetzt mittelfristig getrennte Wege gehen finde ich, da gibt es jetzt die ersten Abnutzungserscheinungen. Enzo im CW-Title-Picture stelle ich mir spannend vor, Cass im US-Picture ebenso.


    Kevin Owens gegen Seth Rollins war dann noch einmal einen Tacken stärker als Reigns gegen Rusev. Eine sehr tolle Match-Story mit der Einbindung von Jericho. Die war auf den ersten Blick zwar seltsam, auf den zweiten aber richtig: Er spielt eine große Rolle in der Fehde und sorgt dazu auch noch dafür, dass wir an einem Abend nicht drei Mal das gleiche Hell in a Cell Match zu sehen bekommen. Aufgrund des Zustandekommens der Y2J-Involvierung hat die HiaC-Stipuatlion durchaus Sinn gemacht - aber sollte man sie dafür wirklich missbrauchen? Ich weiß ja nicht...Abzüge gibt es auch aufgrund des seltsamen Finishes und den völligen Fokus auf Jericho, dessen Theme am Ende sogar eingespielt wurde. Dass Owens retaint hat, hat leider niemanden mehr interessiert. Rollins/Jericho und Reigns/Owens ist jetzt aufgrund des schmalen Rosters nachvollziehbar, dennoch hoffe ich, dass die WWE daraus eine 4-Way Fehde macht.


    Bei TJ Perkins gegen Brian Kendrick hätte bei TEW wohl gestanden "In an average match that was completely devoid of heat..." usw. Perkins ist absolut blass, Kendrick lebt von seinem Namen und ihr seltsames Segment im Vorfeld war auch eher verwirrend denn hilfreich für dieses gähnend langweilige Match. Die heutigen Roster der WWE sind vollbesetzt mit Top-Athleten, in allen Card-Regionen gibt es bessere High-Flying Action als in DIESER Cruiserweight-Division. Entweder man geht voll auf den High Risk Film - oder man lässt es mit der CW-Division bleiben. Heuer ist sie nichts halbes und nichts ganzes, unter'm Strich langweilig und unnötig.


    New Day vs. Cesaro/Sheamus war ähnlich wie das erste Tag Team Match solide, eine nette Auflockerung für zwischendurch - allerdings auch durch und durch Übergang, um New Day den Tag-Team-Titel-Rekord brechen zu lassen. Ich muss auch sagen, dass Cesaro und Sheamus ihre Rollen grauenhaft verkörpern, beispielsweise in dem Segment vorher. Cesaro nuschelt ohne Ende, Sheamus wirkt deplatziert - alles zusammen deutlich mieser als damals Matt Hardy und MVP.


    Über das Main Event Match habe ich ja schon alles gesagt. Wie so oft war die Show für sich betrachtet gut, inhaltlich aber auch stellenweise arg belanglos. Die CW-Division holt mich nicht ab, Owens gegen Rollins läuft weiter auf Sparflamme, Reigns wird gnadenlos weiter als dominanter Über-Superstar präsentiert und die Damen bleiben bemüht. Der Rest ist eben einfach da...Wertungstechnisch gebe ich 5-6/10 Punkten oder in anderen Worten eine 3.

  • Diese völlige Abwertung geht mir auch gehörig gegen den Zeiger. Wie erwähnt ist diese Chris Jericho Geschichte bei Owens vs. Rollins bezeichnend gewesen für diesen Abwärtstrend. HiaC Matches geht die WWE heutzutage gänzlich anders und meiner Meinung nach völlig falsch an. In zehn Jahren werden sie in ihren Vorspann-Videos vermutlich immer noch Mankind vs. The Undertaker, Batista gegen Hunter usw. zeigen...einfach weil nichts besseres nachkommt...

  • Das ist mir auch aufgefallen. Mankind vs. Taker, HBK vs. Taker, Foley vs. HHH.. Es sind Matches die Geschichte geschrieben, keine Frage. Aber man kommt über diesen Punkt nicht hinaus. Man sieht keine neuen Wrestler mehr, die dieses Match hervorheben können. Man feiert immer dieses HiaC Match seitens WWE, aber im Matchverlauf selbst passiert nichts. Wie man schon sagte, ein Street Fight wäre das Selbe.

  • Die Riege der Hell in a Cell Klassiker möchte ich auch gerne noch um Batista vs. Triple H von Vengeance 2005 erweitern. Das war einfach herausragend und der packende Abschluss einer großartig erzählten Geschichte. Da stimmt wirklich alles. Auch die schöne Gegebenheit, dass Batista nach diesem Match zu SmackDown gegangen ist, um fortan die blaue Show zu dominieren, hat mir sehr gefallen.

  • Sie erschaffen ja auch keine neuen Momente. Bestes Beispiel Sasha vs. Charlotte: Da wird direkt zu Beginn der Spot von Mick Foley wiederholt - in der jugendfreien Fassung, also dass er erst auf der Trage weggeschafft wird, bevor er dann doch noch kommt. Nur war Mick damals wirklich im Eimer. Und selbst wenn nicht: er hätte alles durchgängig gesellt, wohingegen Sasha erst kurz vor der Sportinvalidität steht, danach aber wieder frisch und fröhlich ist und das Match ohne Einschränkungen durchziehen kann.


    Man wiederholt nur noch Spots. Feuert einzelne Big Spots, anstatt Geschichten zu erzählen. Entwertet die Cell, indem man eh immer raus kommt und jeder, der will, auch reinkommt.